Ich brauche wohl einen neuen Backofen, ich halt`s mit dem alten vom Vermieter gestellten Geschoß einfach nicht mehr aus. Es dauert ewig, bis der die gewünschte Temperatur erreicht und die Schalter der Konsole sindschon dermaßen abgekrabbelt, da wird`s echt schwer mit dem Ablesen, dort hilft nur Erahnen. So eine 3D- Heißluft kann doch schon ganz schön verlockend sein. Gleichmäßige Hitze von allen Seiten. Und die Kindersicherung ist auch noch dabei, längst überfällig, das der Kleine, eh nur am Herdfummeln ist. Also wird`s Zeit für einen Sparplan.

Bis dahin, wird natürlich auch weiterhin gekocht und gebacken. Letzteres war dieses Wochenende vom meteorologischen Faktor her auch eher mäßig und lud zum heimischen Backen ein.

Gebraucht habe ich für dieses Intermezzo, nennen wir es „Wild berries surrounded by the meringue“ folgende…

Zutaten…

…für den Teig

  • 3 x Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 100 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver

…für die Baisermasse

  • 3 x Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Speisestärke

…für die Wild Berris

  • ca. 350 g Beerenmix nach eigenem Ermessen
  • 4 Blatt Gelatine
  • Zucker

Zubereitung…

…des Teiges

  1. Das Eigelb wird zuerst in einer Küchenmaschine mit dem Zucker schaumig geschlagen.
  2. Gleichzeitig wird in einer kleinen Kasserolle die Milch mit der Butter erhitzt, und nach etwas Abkühlen dem schaumig geschlagenem Ei zugegeben.
  3. Erneut gut weiterrühren lassen.
  4. Den Ofen auf 180 ° C vorheizen.
  5. Nun das Mehl mit dem Backpuler vermengen und auch der Masse zugeben und alles zu einem homogenen Teig verrühren.
  6. Eine Springform mit Butter einfetten und Mehl abstäuben.
  7. Den Teig gleichmäßig verteilen und auf mittlerer Schiene in den Ofen geben.
  8. Der Teig wird nun ca. 20 Minuten gebacken und danach zum Abkühlen herausgenommen.

…der Beeren

  1. Dem Beerenmix 50 g entnehmen und in einem breiten Topf erhitzen und mit dem Zauberstab fein pürieren.
  2. Mit dem Zucker die Sauce abschmecken.
  3. Gelatine in kaltem Wasser quellen lassen und in dem Fruchtmark auflösen.
  4. Die restlichen Beeren hinzugeben und vorsichtig vermengen. Dem Säuregehalt entsprechend erneut mit dem Zucker abschmecken.
  5. Nun die Beeren im Zentrum der Teiges anrichten.

…der Baisermasse

  1. Das Eiweiß von 3 Eiern zusammen mit dem Salz und dem Zucker in einer Küchenmaschine crèmig rühren.
  2. Jetzt die Speisestärke zugeben und auf höchster Stufe das Eiweiß steif schlagen.
  3. Die Baisermasse nun in einen Spritzbeutel mit einer Tülle nach Wahl abfüllen und nach eingenem Wunsch die Baisermasse aufspritzen.
  4. Den Ofen auf 220° C vorheizen und diesen auch auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten backen.
  5. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Yummy

Rezept

Flattr this

Das könnte Dich auch noch interessieren...

1 Auster, keine Perle aber viel Grünzeugs Zuletzt beschrieb ich Euch ja die Bedeutung meiner Lieblingsfarbe in kulinarischer Hinsicht.  Mit der Wahl auf „Grün“ stand ich bei diesem Thema nicht alleine da. Auch die zwei „Blogger- Kollegen“ vom „Kraut|Kopf“ teilen...
2x Aprikose Es ist wieder mal Zeit... Aprikosenzeit. Das ganze Jahr überlegt man gerade bei diesen Vertretern des Sommers (*Name wird aufgrund der diesjährigen nationalen Situation geändert. Vorschläge dafür können gerne eingereicht...
Die Weihnachtsempfehlungen 2016 Viel Zeit ist nicht mehr, das Weihnachtstreiben ist bereits in vollem Gange. Wer noch rechtzeitig bestellt, um am Heilig Abend nicht in enttäuschte Gesichter schauen zu wollen, kann sich hier von meiner Empfehlungsliste ...
Brandade vom Seelachs mit Blumenkohl, Steckrübe un... Heut gibt`s wieder etwas aus der bodenständigen und vor allen Dingen gut bürgerlichen französischen Küche. Klassisch ist die Brandade ja vom Stockfisch und wird prinzipiell zu einem Püree mittels Olivenöl und Milch gekoc...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 6 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

4 thoughts on “Wild berries surrounded by the meringue

  1. Andreas on 13. November 2010 at 17:36 Antworten

    Das scheint irgendwie ansteckend zu sein… habe vorhin mal ausführlich die verschiedensten Geräte im Netz miteinander verglichen.

    1. bert007 on 24. November 2010 at 10:03 Antworten

      Hast Du einen Favoriten, ich bin immer noch nicht zu einer Endauswahl gekommen?

  2. […] Wild berries surrounded by the meringueBerliner Speisemeisterei […]

  3. […] Wild berries surrounded by the meringueBerliner Speisemeisterei […]

Hier ist Platz für Deinen Senf!