Es wird mal wieder Zeit, dass ich mich an den Herd stelle, noch dazu mitten in diesem „Ich muss unbedingt fasten“, was jedem gegönnt sei. Aber für mich ist das nichts, ich höre ab einem gewissem Gewicht aus Protest einfach auf zu essen und entschlacke meinen Körper mit Kamillentee. Das muss reichen, hungern werde und kann ich auch aus beruflichen Gründen einfach nicht. Und dieses Gefühl ist auch keines, welches sich ohne sehr gute Ablenkung ertragen lässt.

Ich wünsche allen, die gerade daran sind, sich selbst dadurch näher zu kommen alles Gute und viel Durchhaltevermögen. Ich koche derzeit dann mal halt nicht so sündenreich, wie sonst und hoffe somit einen kleinen Beitrag leisten zu können.

Deswegen kommt mir heute eine Seezunge auf den Tisch. Leicht verdaulich und noch dazu mit vielen Zitrusfrüchten und gemäß des Mottos vom Gärtnerinnenblog mit Kapernschaum und einer Kapernbeere. Na dann…

Zutaten für…

…die Seezunge

  • 1 x Seezunge à 600 bis 800 g
  • Olivenöl
  • Butter
  • 10 x Stück Kapernbeeren in  Fächer geschnitten

… den Kapernschaum

  • 50 g Butter
  • 3 EL Kapern
  • 2 Schalotten
  • 200 ml Weißwein
  • 50 ml Nolly Prat
  • 300 ml Fischfond
  • 300 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, Lorbeer
  • 1 x Limonen
  • helles Wurzelgemüse

…die Zitrusfrüchte

  • 1 x Grapefruit rosé
  • 1 x Orange
  • 1 x Pomelo
  • 1 x Bund Eiszapfen

…das Bärlauchpesto

Zubereitung…

…der Seezunge

  1. Der Seezunge wird zuerst vom Schwanzende her die Haut abgezogen.
  2. Danach mit einem flexiblen Filetiermesser die Filets von der Mittelgräte her auslösen und beiseite stellen.
  3. Die Gräten vom Kopf trennen und gut säubern.

…des Kapernschaums

  1. Die gesäuberten Gräten der Seezunge in kaltem Wasser mit etwas hellem Gemüse und Weißwein zu einem Fischfond ansetzen.
  2. Die Schalotten in der Butter anschwitzen und mit dem Weißwein und Nolly Pratt ablöschen. Auf ein Drittel reduzieren.
  3. Nun den Fischfond in passierter Form zugeben und erneut auf ein Drittel Restvolumen einkochen lassen.
  4. Die Sahne aufgießen und aufkochen.
  5. Jetzt den Lorbeer sowie die Kapern hinzugeben und mit dem Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Bei mäßiger Temperatur ziehen lassen und vor dem Anrichten durch ein feines Sieb passieren und aufmixen. Gegebenenfalls etwas nachschmecken.

 

…der Zitrusfrüchte

  1. Die Zitrusfrüchte mit einem Messer von der Schale befreien und die Filets herauslösen. Bei der Pomelo dürfen diese noch in kleine Teile zerschnitten werden. Beiseite stellen.
  2. Die Eiszapfen schälen und in etwas Butter und Gemüsefond gar dünsten und mit Salz und Pfeffer sowie etwas Zucker abschmecken.

…Bärlauchpesto

  1. Für das Bärlauchpesto wird der Bärlauch gewaschen und die dicken Stiele der Blätter entfernt.
  2. In einem Mörser wird nun nach und nach der Bärlauch mit den restlichen Zutaten unter der Zugabe des Olivenöls zermahlt.

Anrichten

Die Eiszapfen werden in ihrem Garsud wieder erwärmt und kurz vor Schluss die Zitrusfilets hinzugegeben. In einer heißen beschichteten Pfanne werden nun die Seezungenfilets, welche leicht mit Mehl bestäubt sind, in etwas Olivenöl angebraten und nach dem Wenden mit den Kapernbeeren, Zitronensaft, Salz und Pfeffer sowie einem kleinen Zweig Thymian nachgebraten. Die Seezunge nun zusammen mit dem Zitrusfrüchteragout auf einem Teller anrichten und das Pesto mit der gemixten Schaumsauce darüber geben.

Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 6 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

6 thoughts on “Zur Fastenzeit gibt's Seefisch und Predigt… bei mir nur Seefisch!

  1. lamiacucina on 21. März 2011 at 17:07 Antworten

    sieht nach viel Arbeit aus, aber auf dem Teller haben möchte ich das schon.

    1. bert007 on 22. März 2011 at 00:37 Antworten

      Ist manchmal auch etwas viel Arbeit, doch das blendet man beim Einkauf aus, vergisst man während des Zubereitens und verdrängt man hinterher. Lohnt sich aber immer wieder.

  2. bert007 on 22. März 2011 at 00:38 Antworten

    Wäre ja glaube ich das erste, was Du mir hier nachkochen würdest. Yoga… hmmm habe ich noch nie probiert. Was ißt man denn dazu?

  3. Andreas on 28. März 2011 at 14:47 Antworten

    Sehr schönes Gericht… ausgewogen… der Frisch, die Zitrusfrüchte. Schön. Natürlich darf so etwas auf mal etwas Arbeit machen, dass ist doch gerade der Spaß dabei. Oder?

  4. […] Salat gab es bei Chilischarf.Nudeln mit HackfleischbrätHesting kocht für uns schnelle Pasta.Seefisch mit KapernschaumPassend zur Fastenzeit serviert uns die Berliner Speisemeisterei leckeren Fisch.Wildlachs auf […]

  5. Jan@esszettel.de.vu on 18. Januar 2012 at 12:29 Antworten

    Da muss ich einfach mal anschließen: ein super leckeres Gericht. Klar, der Aufwand ist etwas größer, ist aber noch im Rahmen. Mir gefällt vor allem die Optik des Gerichts – also etwas was man Gästen gerne so richtig präsentiert! Toll!

Hier ist Platz für Deinen Senf!