Kulinarisches Kino

Berlin steht demnächst wieder voll im Glanze der Stars und seinem obligatorischen Blitzlichtgewitter. Es ist Festivalzeit! Für alle, welche sich der Kulinarik voll und ganz verschrieben haben, gibt es neben dem Hauptprogramm zudem vom 14. – 19. Februar noch ein ganz besonderes Highlight. Ein „Kulinarisches Kino“ allen voran dessen Kurator Thomas Struck zieht wieder in die Stadt.

Für 6 Tage werden für alle schnelle Ticketkäufer hochinteressante Filme zu sehen sein. Das Motto lautet „Make Food Not War“ in dieser 10. Edition.

„Make Food Not War“

Die internationale Premiere des Dokumentarfilms Campo a través. Mugaritz, intuyendo un camino (Off-Road. Mugaritz, Feeling a Way) von Pep Gatell eröffnet das Programm. Andoni Luis Aduriz, Zwei-Sterne-Chefkoch des Restaurants „Mugaritz“ in San Sebastián, und Pep Gatell gelang ein Film über Teamwork und die Verwirklichung von Ideen, der ohne die üblichen Zutaten wie Interviews oder Kommentare auskommt. Aduriz kreiert zum zweiten Mal in Berlin ein Menü zum Film. Das „Mugaritz“ gehört seit zehn Jahren zu den Top Ten in der Liste der 100 weltbesten Restaurants.

Ebenso faszinieren dürfte das Werk um das Restaurant „Noma“, welches erst gestern seine Pforten in Australien geöffnet hat. Die Dokumentation um René Redzepi samt Team heißt „Noma- My Perfect Storm“. Kochen wird zu diesem Streifen kein geringerer asl Sven Elverfeld aus dem Restauran „aqua“ in Wolfsburg. Es gibt sogar noch einen zweiten Film im Spätprogramm, welcher das Trendrestaurant als Thema hat.

Kulinarisches Kino

Michael Pollan, einer der erfolgreichsten Food-Autoren der Welt, ist mit zwei Produktionen im Programm. Sein aktueller Bestseller „Cooked“ lieferte die Vorlage für eine dokumentarische Fernsehserie, die der Oscar-Preisträger Alex Gibney produzierte. In „Cooked – Fire“ geht es um die archaische Macht der Flamme beim Jagen und Garen. In „Cooked – Air“ lernen wir die wesentliche Wirkung von Luft in der Küche kennen. Koch des Abends ist Michael Kempf (zwei Michelin-Sterne, „Facil“, Berlin).

In „Need for Meat“ kämpft die genießerische Fernsehreporterin Marijn Frank aus Amsterdam mit ihrer hemmungslosen Lust auf Fleisch. Die Berliner Meisterköchin Sonja Frühsammer (ein Michelin-Stern, „Frühsammers Restaurant“, Berlin) steht am Herd.

Ebenso wird auch Alexander Dressel aus dem „Restaurant Friedrich Wilhelm“ in Potsdam den Dokufilm „Wanton Mee“ von Eric Khoo auf geschmacklicher Ebene begleiten.

Als das Food- Thema dieses Jahr greift das Filfestival 2016 den Street Food Markt auf. Das Kulinarische Kino organisiert mit der Markthalle Neun und Slow Food Berlin eine Ansammlung der begehrtesten Foodtrucks der Stadt an. So laufen Gefährte wie der „Heisse Hobel“, „Big Stuff BBQ“ oder „Café 9“ mit köstlichen italienischen Backwaren auf. Diesen Street Food Markt kann man wieder in der Joseph-von Eichendorff- Gasse / Ecke Alte Potsdamer Straße im Zeitraum vom 1.-21.02.2016 finden.

Ihr seht, Berlin vibriert wieder einmal!

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Ein kleines Stück Frankreich, jedenfalls so wie ic... Wie ich es hier an der ein oder anderen Stelle schon angemerkt habe, gibt es einen Ort, zu dem ein alter Chef und Freund mich vor einigen Jahren geführt hatte und seitdem ist es für mich ein Stück französischer Lebensfre...
Gemüse ist unser Fleisch – Das Menü Berlin kocht! Im wahrsten Sinne des Wortes geht es in der Hauptstadt gerade zu Gange. Viele, viele Food- Festivals geben sich gerade die Klinke in die Hand. Diese Stadt mausert sich allmählich zur Genussmetropole, welche...
Haupstadtblogosphäre Johannes Paetzold ist mit der radioEins- Kolumne namens Paetzolds Pop Cuisine wieder mal am Start gewesen, um ein wenig über die Berliner Foodbloggerszene zu philosophieren. Heute ging es explizit um die wachsende Vernet...
From zero to hero Um es gleich vorweg zu nehmen. Dieser Film ist mit Abstand das Beste, was ich bisweilen auf einer Kinoleinwand in diesem Genre, nennen wir sie einfachhalber Food- Doku, sehen durfte. Solltet Ihr jemals die Möglichkeit ha...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 6 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Hier ist Platz für Deinen Senf!