Georgsquelle

St. Georgsquelle

Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information!

Wasser ist für uns lebenswichtig. Als Erwachsener bestehen wir zu 55% aus Wasser. Unsere Leistungsfähigkeit sinkt, wenn bereits ein wenig davon fehlt. Man nutzt heutzutage schon Apps, die den Menschen darauf aufmerksam machen, wieder mal etwas zu trinken. Bei den Wassern im Handel gibt es, wie schon auch bei der Ernährung, den Trend, auf regionale Erzeuger zurückzugreifen. Heute möchte ich Euch ein Wasser aus dem Süden Bayerns mit zwei Rezepten vorstellen. Es soll ums Wasser namens St. Georgsquelle gehen.

St. Georgsquelle

Wasser in der Diskussion

In Deutschland flammt immer wieder die Diskussionen darüber auf, ob man beispielsweise Wasser, welches abgefüllt und käuflich zu erwerben ist, oder selbiges direkt aus dem Wasserhahn von zu Hause trinken sollte.

Hierzulande sind die Anforderungen für das Wasser im Handel ziemlich hoch und daher könnte die Entscheidung für oder gegen den Verzehr von eben diesem oder jenem Wasser nur subjektiv zu treffen sein. Oberflächlich betrachtet ist das auch so.

Wertet man die Inhaltsstoffe jedoch genauer aus, kommt man bei bestimmten Wassersorten zu einem anderen Schluss. Ich habe Euch daher vorab einmal die verschiedenen Modelle, wie man denn hierzulande ans lebenswichtige Wasser kommt, aufgeschlüsselt.

Wissenswertes über Wasser

Trinkwasser • Leitungswasser

Das Trinkwasser aus dem Wasserhahn wird in Deutschland zu ca. zwei Dritteln aus dem Grundwasser bezogen und ein Drittel stammt aus dem Oberflächenwasser wie zum Beispiel Flüsse oder Seen. Bevor man dieses Wasser abzapfen kann, wird es erst gereinigt und desinfiziert. Hierbei sind eine Vielzahl von Verfahren und chemischen Hilfsstoffen zugelassen. Über die Trinkwasserverordnung wird die Qualität des Wassers geregelt.

St. Georgsquelle

Tafelwasser

Dieses Wasser wird industriell hergestellt und ist somit kein Naturprodukt. Es kann eine Mischung aus verschiedenen Wasserarten enthalten. Erlaubt sind zum Beispiel das Mischen von Trinkwasser, Mineralwasser, Meerwasser sowie Natursole und Zutaten wie Mineralstoffe oder Kohlensäure. Für das Mischungsverhältnis gibt es keine konkreten Vorgaben oder Richtlinien. Die Anforderungen an das Trinkwasser müssen jedoch eingehalten werden.

Quellwasser

Diese Sorte stammt aus unterirdischen Vorkommen und es muss daher auch dort abgefüllt werden. Dafür gibt es eine eigene Verordnung, nämlich die Mineral- und Tafelwasserverordnung, diese wird jedoch amtlich nicht anerkannt. An das Quellwasser werden nicht die gleichen Reinheitsanforderungen gestellt, wie an das Mineralwasser.

Mineralwasser

Das Mineralwasser ist ein Naturprodukt. Es stammt aus einem vor Verunreinigung geschützten, unterirdischen Vorkommen und muss ebenfalls vor Ort abgefüllt werden. Mineralwasser ist das einzig amtlich anerkannte Lebensmittel in Deutschland. Strenge Kontrollen durch die Behörden und unabhängigen Labore garantieren eine hohe und vor allen Dingen gleichbleibende Qualität.

St. Georgsquelle

Heilwasser

Das Heilwasser entspringt unterirdisch. Es wird gleichfalls noch vor Ort abgefüllt und muss amtlich anerkannt werden. Außerdem unterliegt es dem Arzneimittelgesetz. Durch die besondere Kombination an Mineralstoffen besitzt es vorbeugende, lindernde oder gar heilende Wirkung. Diese sind allesamt vorab wissenschaftlich belegt.

Das Wasser, welches ich Euch heute mit meinen zwei Rezepten vorstellen möchte, stammt aus einer Quelle in der Nähe von Ruhpolding. Diese enthält von Natur aus kein Eisen jedoch viel Quell- Sauerstoff. Dieses Wasser trägt den Namen St. Georgsquelle und dieses gibt es ohne aber auch mit Kohlensäure und wird natürlich direkt am Quellort abgefüllt.

Mit dem stillen Wasser aus Bayern habe ich mich der Aufgabe gestellt, zwei recht weihnachtliche Drinks zuzubereiten. Dies erforderte ein wenig Tüfteln und probieren, aber das Ergebnis hat sich dennoch gelohnt, möchte ich meinen. Bei beiden Rezepten benötigt Ihr etwas Vorlaufzeit.

St. Georgsquelle

 Lebendiges Wasser

Das Mineralwasser der St. Georgsquelle ist ausschließlich artesichen Ursprungs. Das heisst, dass es aus eigener Kraft an die Oberfläche getreten ist. Solch ein Wasser hat seinen natürlichen Reifezyklus vollendet und enspringen so aus einer geschützten Tiefenquelle.

Infused Water – Was ist das?

Beim Infused Water bedarf es kaum Aufwand. Hier wird lediglich ein stilles Wasser mit wenigen ausgesuchten Zutaten vermengt und kalt gestellt. Nach einer gewissen Ruhezeit hat das Wasser einen Teil der Inhaltsstoffe aufgenommen und ebenso vom Geschmack gezerrt. Dieses funktioniert vor allen Dingen gut im Sommer. Es gibt aber auch in Winter anregende Kombinationen, die sehr gut passen.

So habe ich mir die klassischen Aromen, wie Apfel und Zimt herausgepickt und diese mit dem Mineralwasser der St. Georgsquelle aufgegossen. Nach drei bis vier Stunden Standzeit kann man das Wasser filtern und am besten pur oder auf Eis genießen.

Rezept für das Apfel-Zimt Wasser

Zutaten

700 ml St. Georgsquelle Mineralwasser
2 Äpfel der Sorte Braeburn
2 Zimtstangen
Eiwürfel

Zubereitung

  1. Den Apfel entkernen, klein schneiden und in die Flasche geben
  2. Die Zimtstangen hinzufügen
  3. Mit dem Wasser aufgießen und für 4 Stunden kalt stellen

St. Georgsquelle

Ein Cocktail mit Schaum

Beim Cocktail habe ich mich auf zwei verschiedene Arten mit dem Wasser beschäftigt. Es ist ein Himbeer- St. Georgsquellen- Fizz. Der besteht aus eingekochten Himbeeren, Vanille- Zitronenwasser und einem Orangen-Fizz.

Dafür habe ich ein paar Himbeeren mit etwas Rohrzucker eingekocht und nach dem Auskühlen ins Glas gegeben. Darauf ließ ich langsam ein Vanille- Zitronenwasser laufen und finalisierte den Drink mit einem Orangen- Espuma. Für den Espuma habe ich Wasser der St. Georgsquelle und Orangensaft, Vanille, Limone und Gelatine zu einem Filz verarbeitet und am Ende diesen mit etwas Soda versehen. Dieser Schaum musste nur noch am Ende ins Cocktailglas gegeben werden und fertig war ein weihnachtlicher Cocktail ganz ohne Alkohol aber dafür mit einem Mehr an Mineralwasser von der St. Georgsquelle.

Rezept für das Vanille- Zitronenwasser

Zutaten

300 ml St. Georgsquelle Mineralwasser
Saft einer halben Zitrone
Mark einer halben Vanilleschote

Zubereitung

  1. Das Wasser mit den Zutaten vermengen

St. Georgsquelle

Rezept für den Orangenschaum

Zutaten

330 ml St. Georgsquelle Mineralwasser
40 g Zucker
20 ml Orangensaft
3 Blatt Gelatine

Zubereitung

  1. Die Gelatine in Eiswasser quellen lassen
  2. Die restlichen Zutaten vermengen
  3. Die Gelatine ausdrücken und mit 1/4 der Flüssigkeit in einem Topf auflösen
  4. Allens miteinander vermengen und in die Espumaflasche füllen
  5. Mit zwei Sahnekapseln begasen und mindestens 4 Stunden kalt stellen
  6. Anrichten

Rezept für die Himbeeren

Zutaten

50 g Himbeeren
etwas Zucker

Zubereitung

  1. Die Himbeeren in einen Topf geben und den Zucker vermengen
  2. Die Himbeeren nun leicht erhitzen und mit der Gabel zerdrücken
  3. Auskühlen lassen

St. GeorgsquelleAnrichten

Die Himbeeren in das Glas geben und vorsichtig etwas von dem aromatisierten Mineralwasser aufgießen. Nun den Espuma auftragen. Fertig.

Infos zur St. Georgsquelle

Natürliches Mineralwasser, 1 Liter & 0,33 Liter, ohne oder mit Kohlensäure, abgefüllt am Quellort Ruhpolding. Von Natur aus enthält diese Quelle kein Eisen, aber viel natürlichen Quell-Sauerstoff.

St. Georgsquelle aus Ruhpolding

St. Georgsquelle
Hinweis der Redaktion
Dieser Beitrag wurde von „St. Leonhards Quellen“ unterstützt. Auf den Inhalt wurde dabei nicht Einfluss genommen. Im Artikel wird die Webseite von „St. Leonhards Quellen“ mehrfach genannt und verlinkt. Die Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks.

Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 6 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Hier ist Platz für Deinen Senf!