Willkommen zurück und es scheint, als würden allen Hoffnungen zum Trotz, die süßen Leckereien hier einen Durchmarsch hinlegen. Aber Gelegenheit macht auch hier wieder Liebe und es ergab sich die Chance die neu und von Euch bevorzugte Kitchen Aid zu entweihen.

Ich gönnte mir dieses Stück zu meinem 30. und orderte mir diese mit dem zusätzlichen Nudelmaschinenaufsatz, der auch nicht lange auf seinen ersten Einsatz warten wird. Ich konnte auch beim folgenden Rezept alle drei Aufsätze benutzen, so dass die gewünschte Funktionalität mir auch umgehend bestätigt worden ist. Einfach ein Traum von Küchentechnik sag ich Euch!

Für den Käsekuchen habe ich leider nicht das wie üblich umfangreiche Fotomaterial sammeln können. So kann ich hier nur zwei Ansichten des fertigen Produktes liefern. Habt bitte ein Nachsehen.

Zutaten dafür braucht Ihr wie folgt…

…für den Mürbteig:

  • 100 g Zucker
  • 200 g Butter in kleine Würfel geschnitten
  • 300 g Mehl
  • 1 Eier
  • 1 Prise Salz

…für das Orangengelee:

  • 1 kg Orangen
  • 500 g Gelierzucker (2:1)

…für den Käsekuchen:

  • 800 g Magerquark
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 90 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 80 g Vanillezucker
  • 50 g Butter
  • 5 Eier
  • 1 Zitrone

und zu guter Letzt noch etwas Braunen Zucker und einen Abflämmer zum Karamellisieren.

Zubereitung:

  1. Zuerst stellen wir den Mürbteig her. Dafür vermengt man das Mehl mit dem Zucker sowie dem Salz und verknetet es mit den kalten Butterwürfeln. Das muß rasch passieren, denn wird die Butter dabei zu warm, wird der Teig später sehr brüchig.
  2. Nun noch das Ei zugeben und einarbeiten und den Teig zügig kneten.
  3. Folieren und in den Kühlschrank für 1 Stunde zum Ruhen legen.
  4. Nun setzen wir das Orangengelee an. In meinem Fall habe ich die Orangen geschält, in 2 cm Stücke geschnitten und zusammen mit einer ausgekratzten Vanilleschote und dem Gelierzucker im Brotbackautomaten angesetzt. Bitte wiegt nach dem Schälen das Fruchtfleisch, so dass Ihr immer das benötigte Verhältnis Gelierzucker zu Fruchtfleisch habe. In diesem Fall ist es 1 Teil Zucker zu 2 Teile Orange. Solltet Ihr keinen Brotbackautomaten haben, so geht dies natürlich unter gelegentlichem Rühren im Topf auf dem Herd.
  5. Für die Käsekuchenmasse werden zu aller erst die Eier getrennt und das Eiweiß zusammen mit einer Prise Salz und den 120 g Zucker in einer Schüssel mit einem Schneebesen crèmig gerührt. Das Eiweiß dann abdecken und vorübergehend in den Kühlschrank stellen.
  6. Nun wird der Quark zusammen mit der Milch und der Sahne glatt gerührt.
  7. Die Zitrone heiß abspülen, trocknen und die Schale fein abreiben. Nun halbieren und den Saft auspressen.
  8. Nebenbei die Butter in der Mikrowelle oder einem Topf zerlassen.
  9. Diese kommt nun zusammen mit dem Zitronensaft und der Schale, den 5 Eigelben, dem Vanillezucker und der Speisestärke in den Quark und dieser wird erneut glatt gerührt.
  10. Das kaltgestellte Eiweiß aus dem Kühlschrank nehmen, davon erst 1/3 mit der Topfenmasse angleichen und danach den Rest des Eiweißes vorsichtig mit einem Gummispachtel unterheben und kurz beiseite stellen.
  11. Jetzt den Mürbteig auspacken, mit dem Nudelholz ausrollen und in die gewünschte mit Butter eingeriebene und Mehl bestäubte Form geben. Er sollte ungefähr 1/2 cm dick sein. Mit der Gabel zuletzt noch einstippen/ einstechen und im Ofen bei ca. 160° C backen bis dieser leicht Farbe nimmt.
  12. Das fertige Orangengelee nun darauf gleichmäßig verteilen.
  13. Und als letztes kommt jetzt die Käsekuchenmasse darauf, welche mit einer Palette o.ä. glattgestrichen wird.
  14. Das kommt nun in einen auf 220° C vorgeheizten Ofen und wird auf der mittleren Schiene für 5 bis 6 Minuten vorgebacken.
  15. Den Kuchen herausnehmen und längs zu dem Mürbteig am Rand einschneiden.
  16. Wieder in den Ofen geben und für weitere 15 Minuten backen.
  17. Wiederum herausnehmen und diesmal etwas sacken lassen und den Ofen dabei auf 160° C stellen.
  18. Der Käsekuchen wird nun schließlich für weitere 35 Minuten fertig gebacken.
  19. Auskühlen.
  20. In die gewünschte Form schneiden, mit dem Braunen Zucker bestreuen und abflämmen.
  21. Fertig und Guten Appetit.

Bis demnächst!

Rezept

Flattr this

Das könnte Dich auch noch interessieren...

10 Dinge, die man unbedingt gegessen haben muss! Dass Ihr ja auf Ranglisten steht, bemerke ich sehr gut anhand der überwältigenden Statistiken, wenn es um die Top 50 der besten Kochbücher geht. Dort tummelt Ihr Euch regelmäßig und überdurchschnittlich oft. So habe ich ...
…in 4 Gängen: Karotte hoch 3 Der nächste Protagonist des Events "...in 4 Gängen" wird die Karotte sein. Man gab ihr so mancherlei Namen. So ist sie neben der üblich Bezeichnung  auch unter Mohrrübe, Gelbrübe, Rübli oder Wurzel zu bekommen. Sie i...
Kiss Kiss & Good Bye Der Sommer ist vorüber. Diese Woche gab es für uns die zwei wahrscheinlich letzten beiden heißen Tage dieses Jahr, welche das Prädikat "sommerlich" auch wirklich verdienen. Ein letzte Erinnerung an die diesjährige warme...
Nordisches Knäcke- Bröd trifft mediterrane Aubergi... ...und die verstehen sich ganz gut! Nach all den Strapazen mit dem ehemaligen Webhostern meines Vertrauens und den Studien zum Thema CSS, wordpress & Co, Theme- Templates und sowieso, kann ich mich endlich wieder ...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 6 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

6 thoughts on “Karamellisierter und mit Orangengelee gefüllter Käsekuchen aka Käsekuchen Crème Brûlée

  1. Webnews.de on 15. August 2010 at 21:33 Antworten

    Karamellisierter Käsekuchen…

    Willkommen zurück und es scheint, als würden allen Hoffnungen zum Trotz, die süßen Leckereien hi…

  2. Vivien on 15. August 2010 at 22:00 Antworten

    Sehr schön Herr Koch!!!!!

  3. fitundgluecklich on 19. August 2010 at 11:40 Antworten

    mmmh, das klingt ja gut!! werd ich glatt mal ausprobieren!

    1. bert007 on 19. August 2010 at 15:06 Antworten

      Das Rezept klingt gegen Ende mit dem Rein und Raus nach etwas Streß… aber ich kann Dir versprechen, dass das sich lohnt 😉 !

  4. wittcami on 8. September 2010 at 18:07 Antworten

    Sehr schönes Rezept. Ist schon auf der Warteliste.Vielen Dank dafür.L.G.aus Hamburg,Cami

  5. Alice on 30. Mai 2012 at 23:19 Antworten

    Hey Steffen,

    Du hast recht! Dieser Kuchen darf beim Käsekuchenevent nicht fehlen! Hört sich phantastisch an, sieht phantastisch aus und schmeckt wahrscheinlich auch noch himmlisch!

    Bezüglich der Archiveinträge hatte ich die Teilnahmeregeln im Nachhinein ja etwas gelockert, es wird wahrscheinlich zwei Zusammenfassungen geben – eine aktuelle und eine mit älteren Beiträgen, aber so geht dann nichts verloren 🙂

    Danke für dieses tolle Rezept!

    Liebe Grüße
    Alice

Hier ist Platz für Deinen Senf!