Was macht man, wenn einem wunderschöne, rotbackige und traumhaft saftig anmutende Forellenbirnen über den Weg laufen?

Na klar, man nimmt sofort Milch, Mehl, Eier, Butter, Petersilie, Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker, Hähnchenbrust, Sahne, Madeirareduktion, Senf, Pflücksalat, Balsamicoessig, Olivenöl, Pfifferlinge, Vanilleschote, Pflanzenöl & Zitronensaft in die Hand und kocht sich was.

Na logo… und da wollen wir hin…

…und das brauchen wir dafür!

Zutaten…

…für den Crêpeteig:

  • 250 ml Milch
  • 120 g Mehl
  • 3 x Eier
  • 15 g Butter
  • etwas gehackte Petersilie “glatt”
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker

…für die Geflügelfarce:

  • 200 g Hähnchenbrust
  • 200 ml Sahne
  • Salz & Pfeffer
  • nach Belieben eventuell noch Madeirareduktion
  • 1 x Hähnchenbrustfilet gewürfelt
  • Senf

…für den Salat:

  • 100 g Pflücksalat bzw. Blattsalate nach eigenem Ermessen
  • Balsamicoessig
  • Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

…für das Pfifferlings- Birnenragout:

  • 200 g Pfifferlinge
  • 2 Forellenbirnen
  • 1/2 x Vanilleschote
  • Salz & Pfeffer
  • Muskat
  • Zucker
  • 10 g Butter
  • Pflanzenöl
  • etwas Zitronensaft

Zubereitung…

…des Crêpeteigs:

  1. Die Butter in einen Topf geben und Nußbutter herstellen.
  2. Die Milch, das Mehl und die Eier in eine Schüssel geben und mit einem Mixer durchmixen.
  3. Durch ein Sieb die Mehlklumpen herauspassieren.
  4. Die gehackte Petersilie zugeben und mit dem Salz, Pfeffer, Zucker und Muskat abschmecken. Dabei etwas von der gehackten Petersilie für das Anrichten überbehalten.
  5. Die Crèpes in einer idealerweise beschichteten Teflonpfanne bzw. gut ausgebrannten gusseisernen Pfanne garen. Dafür diese mit Butter versehen und den Crêpeteig darin farblos ausbacken.
  6. Den Crêpe nun herausnehmen und auskühlen lassen.


…der Farce:

  1. 200 g Hähnchenbrustfilet in 1 cm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben, mit Klarsichtfolie abdecken und in die Gefriertruhe stellen.
  2. Das andere Hähnchenbrustfilet in 1 cm große Würfel schneiden und in einer heißen Pfanne mit etwas Pflanzenöl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen. Auf ein Küchentuch geben.
  3. Sind die Würfel etwas angefroren herausnehmen und in einen Minicutter geben.
  4. Die Hälfte der Sahne hineingeben und stoßweise anmixen.
  5. Nach und nach den Rest der Sahne durch dieses frequentierte Mixen einarbeiten.
  6. Herausnehmen und mit Salz & Pfeffer und wer mag mit Madeirareduktion abschmecken.
  7. Die angebratenen Würfel unterheben.

…des Crêpetörtchens:

  1. Den Ofen auf 140 ° C vorheizen.
  2. Eine geeignete Törtchenform aussuchen und entsprechend die Crêpes ausstechen. Den ersten nun auf den Boden der Form legen und die Fleischmasse gut 1 cm dick aufstreichen.
  3. Den nächsten Crèpe auflegen und mit der Hand leicht aufdrücken.
  4. Erneut gut 1 cm dick von der Fleischmasse auftragen und auch hier wiederum einen Crèpe zum Abschluß auflegen.
  5. Nebenbei ein Ofenblech oder Vergleichbares mit Backpapier auskleiden und das Törtchen samt Ring und einer möglichst breiten Palette umsetzen.
  6. Den Ring vorsichtig abziehen.
  7. Den Vorgang wiederholen bis keine Masse oder Crèpe oder kein Platz mehr auf dem Blech ist.
  8. Die Törtchen im Ofen nun ca. 15 bis 20 Minuten garen, bis die Geflügelmasse gestockt ist.
  9. Herausnehmen und auskühlen lassen.

…des Pfifferlings- Birnenragouts:

  1. Die Pfifferlinge putzen, waschen und in der Salatschleuder… schleudern und auf ein Küchentuch zum trocknen legen.
  2. Die Birne Schälen, Kerngehäuse entfernen und Ihr ahnt es in 1 cm Würfel schneiden. Die Würfel in mit Zitronensaft o.ä. gesäuerten Wasser geben.
  3. In einer heißen Pfanne die Pilze anbraten.
  4. Etwas Butter hinzugeben und die Birnen sowie die Vanilleschote “ausgekratzt” mit glasierten.
  5. Mit Salz, Zucker, Muskat und Pfeffer abschmecken.

Anrichtevorgang:

  1. Das Crèpetörtchen im Ofen erwärmen.
  2. Den Salat putzen und marinieren.
  3. Das Crêpetörtchen herausnehmen und an der Seite mit Senf bestreichen und diese Seite durch die gehackte Petersilie rollen und auf einem Teller platzieren.
  4. Im Kreis oder nach eigenen Vorlieben das lauwarme Ragout anrichten und auch etwas auf das Törtchen geben.
  5. Salat verteilen.
  6. Fertig.

PS: Ich gebe zu so genau detailliert sind meine Rezepte selten. Das artet ja schon aus.

Rezept

Flattr this

Das könnte Dich auch noch interessieren...

…in 4 Gängen: Hummer | Sot l`y laisse | Scho... Endlich geht es los. Das Bloggerevent "...in 4 Gängen" ist seit einiger Zeit in Planung und der Termin rückte nach und nach immer näher. Nun ist es soweit, und Dirk Staudenmeier hat die ehrbare aber auch zugleich unsagba...
„Eleven Madison Park – Das Kochbuch“ – Danie... "Eleven Madison Park" ist in der Originalfassung bereits voriges Jahr erschienen. Aufgrund der Popularität und dem derzeitigen Hype um Daniel Humm scheint es sich wohl nur um eine Frage der Zeit gehandelt zu haben, bis s...
Roland Trettl | "Kulinarische Überflieger 201... Eine Dekade ist vollzogen. Nach nun 10 Jahren ist das Restaurant Ikarus längst zu einem Zentrum der weltweiten Kocheliten geworden. Sie versammeln sich unter der Schirmherrschaft von Eckard Witzigmann und dem Chefkoch Ro...
“Mottainai : Die Küche der Achtsamkeit”... Heute stelle ich Euch kein brandneues Buch vor, gleich wenn das Thema aktueller denn je ist. "Die Küche der Achtsamkeit" von Tainá Guedes ist im Kunstmann Verlag erschienen und beinhaltet den Aspekt von "Mottainai", dem ...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

6 thoughts on “Hähnchen I Crêpes I Pfifferlinge I Forellenbirne I Vanille

  1. Webnews.de on 5. September 2010 at 11:01 Antworten

    Hähnchen I Crèpes I Pfifferlinge I Forellenbirne I Vanille…

    Was macht man, wenn einem wunderschöne, rotbackige und traumhaft saftig anmutende Forellenbirnen ü…

  2. Andreas on 5. September 2010 at 15:16 Antworten

    Herrlich wenn man sich so freitöpfern kann…. ich liebe das auch und naja optisch wie immer sehr beeindruckend. Da kann man viel lernen :-). Wie war das mit dem Senf? Wirklich gut oder zu optimieren? Kann ich mir noch nicht so richtig passend vorstellen…

    Andreas

    1. bert007 on 6. September 2010 at 14:31 Antworten

      Der Senf wird ja nicht sehr dick sondern nur dezent mit dem Pinsel aufgetragen, so gibt das nur eine würzige Not und steht zusammen mit den Kräutern für eine eher unterstützende Wirkung. Ist so sehr lecker und sieht mit den Kräutern auch noch schick aus!

  3. Suse on 5. September 2010 at 22:06 Antworten

    Genial! Ich mag solche Fieseleien und bin tooootal begeistert!

  4. daniela on 6. September 2010 at 13:15 Antworten

    Wow, das hört sich ja nach sehr viel Aufwand an. Optisch macht das auch ganz schön was her, alle Achtung.

  5. Hesting on 12. September 2010 at 18:53 Antworten

    Genial!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.