­­Dass Fingerfood heute nicht immer nur als „Maulfreude” (Amuse geuele) vor einem aufwendigen Menü stehen muss, sondern auch des Öfteren bei besonderen Gelegenheiten zu hundertfach bei „Flying Buffets“ aufgefahren werden, macht diese so vielseitig einsetzbar.

„Small & Fine Fingerfood“
Hubert Obendorfer
Fotografie: Matthias Hoffmann

Matthaes Verlags GmbH Stuttgart, 2012
200 Seiten, gebunden, 69,90 EUR
ISBN: 978-38751-50-681

button_amazon_xl

 

 

Appetizer jener Art sind je nach Anlass und Zahl der Gäste teilweise ein ganzes Sortiment verschiedenster warmer und kalter Kleinigkeiten, welche man in ein zwei Bissen verzehrt.

Ein umfassendes Aufgebot von eben diesen Snacks hat der Hotelchef und Sternekoch Hubert Obendorfer in dem Buch
„Small & Fine Fingerfood“ aufgelegt. Auf mehr als 200 Seiten werden 120 dieser kleinen Möglichkeiten vorgestellt.

Hubert Obendorfer

Schematisch unterteilt sich das Buch dabei in die Themen Gebackenes, Antipasti & Tapas, Salate, Süppchen, Veggie, Fisch & Meeresfrüchte, Fleisch und Desserts.

Auf den ersten Blick sehen die abgebildeten Häppchen allesamt nicht so aus, als würden diese schwer herzustellen sein, doch weiß man nach den ersten „Produktionsreihen“, dass es gerade bei den kleinen Snacks auf präzises und konsequentes Zubereiten ankommt, damit diese allesamt gleich und anmutig prunken. Das Sortiment der gebackenen Rezepte gibt dafür ein gutes Beispiel. Schludert man denn beim Zerlegen des Thunfischs vom  „Tramezzini Vitello Tonnato“, so wird es schwer, eine schön akkurate Schnitte wie diese hinzubekommen.

Tramezzini Vitello Tonnato

Dass solche winzigen Vertreter der Kochkunst optisch den großen Gängen in Nichts nachstehen, beweisen unter anderem die Darstellungen der „Jakobmuschel im Seranoschinken“ oder das
„1/2 Dutzend Austern“, die mit vielen kleinen Handgriffen aufwendig gemacht werden.

1/2 Dutzend Austern

Die Rezepte sind dabei alle sehr klar und leicht verständlich in die einzelnen Komponenten zerlegt und nachvollziehbar beschrieben. Eine gute Abwechslung hierbei ist, dass man für das Herstellen dieser Happen keine hochtechnisierte Küche braucht, so dass das heimische Nachkochen in jedem Fall gegeben ist und nicht daran scheitert, dass man gerade keinen Sous Vide Garer oder Pacojet zu Hause hat.

Gemüsesorbets

Auch die Desserts bekommen hier einen eigenen Teil geboten. Wie bei den anderen Gerichten werden die verschiedenen Texturen wir „warm und kalt“ oder „knusprig und cremig“ kreativ kombiniert. Er zeigt das bei seiner Interpretation vom „Grießflammerie mit Mandelkrokant“ oder bei den „Schokoladen- Nugat- Törtchen“ eindrucksvoll.

Schokoladen- Nugat- Törtchen

Die Darstellung der Fotos übernahm Matthias Hoffmann, welcher auch schon andere große Bücher produziert hat.

Alles in allem ein durchaus inspirierendes Buch mit den ein oder anderen vermeintlich einfachen dann aber doch originellen Darstellungen der mundgerechten Sattmacher.

 

 

Quellenangaben
Copyright sämtlicher Bilder:
Thomas Hoffmann
Hinweis der Redaktion
Ein Teil der besprochenen Produkte wurden von Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Ferran Adrià | “elBulli 2005-2011” – Teil 1/... Mit dem heutigen Tag startet die dreiteilige Buchbesprechung von Ferran Adriàs Momentaufnahme der Zeit im "elBulli". Die ist so umfassend geworden, dass ich mich dazu entschlossen habe, diese auch entsprechend weiträumig...
"Die Weltköche zu Gast im Ikarus" Martin... Dieses Restaurant bildet in einem Jahr die größtmögliche Vielfalt an mannigfaltigen Kochphilosophien ab, die man sich nur vorstellen kann. Das Team um Eckart Witzigmann und Martin Klein luden sich nun schon zum 13. Male ...
Die Wahl zum Lieblingsbuch des Jahres 2012 –... Die Entscheidung fiel Euch, wie hier und da zu lesen war, denkbar schwer und genauso knapp aus. Peter Gilmore konnte sich für Euch jedoch am Ende durchsetzen und ist somit Euer Buch des Jahres 2012. Ich finde es gerade i...
“Ein Tag am Meer” mit Johannes King Vor einem Monat gab es mit Paco Pérez und Johannes King ein besonderes Menü, welches getreu dem Motto „Ein Tag am Meer“ mit höchst unterschiedlichen Auffassungen in kulinarischer Hinsicht zu diesem Thema aufwartete. Zum ...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.