“Ich komm` mit diesem Buch nicht klar”, dachte ich jedenfalls die erste Zeit nach dem ich es geliefert bekommen hatte. Dieses Buch liegt nun schon verhältnismäßig lange in meinem Bücherregal. Ich versuchte eine gewisse Zeit dieses Buch in bekannte Schemata einzuordnen. Ich habe es aufgegeben. So wenig wie man Tim Raue in eine Schublade drücken kann, genauso wenig ist es möglich diesem Buch einen Stempel aufzudrücken. Ich hatte am Anfang den Fehler begangen, genau dies zu versuchen. Jetzt komme ich damit klar!

Raue_My_favorite_things_Schuber_3D 72“Tim Raue – My Favorite Things
Tim Raue
Fotografie: Luzia Ellert
Gestaltung: Seidldesign
Collection Rolf Heyne

München 2012
560 S., gebunden, 75,00 EUR
ISBN: 978-3-89910-547-6button_amazon_xl

 

Tim Raue
Tim Raue

Schon das Auspacken war mit Irritation verbunden. Die mit dem Preis verbundene Erwartungshaltung pegelte sich ungefähr da an, wo mit Christian Bau und Sven Elverfeld gerade zu riesige Bände der Leserschaft zur Vergfügung gestellt wurden. Ich entnahm der Sendung ein vergleichsweise kompaktes Buch in einem Schuber. Die erste Begegnung im leuchtend grünem  Stoffeinband signalisiert mir schon:”HIER BIN ICH UND ICH BIN ANDERS”.

Und ich kann mir Tim Raue dabei leiblich vorstellen. Gerade in der Präsentation liegt auch seine Stärke. Wie wird es mit diesem Buch sein?

 “Dieses Buch bin ICH.”

Nahtlos geht es dann ans Eingemachte. Einer seiner “Signature Dishes” gibt direkt bei den Vorspeisen den Auftakt. Dem Rote- Bete Baiser mit Imperial Kaviar und Schnittlauch dürfte man schon in seiner Zeit im Restaurant MA im Adlon begegnet sein. Die pikante Luxusvariante dieses französischen Klassikers ist nur ein kleines Beispiel für den kulinarischen Spannungsbogen, welchen man auf den folgenden Seiten begegnen wird.

“Rote- Bete- Baiser”

Gerade beim Anrichten ist sofort ein klarer und wohl strukturierter Stil erkennbar. Während man bei Christian Bau oder Thomas Bühner eine regelrechte Materialschlacht in Bezug auf die Komplexität und dem vielfältigen Einsatz einzelner Produkte in nur einem Gericht erfährt, nicht selten kommt ein solcher Teller dann mit ca. 20 bis 24 Elementen aus, bestechen die Gerichte eines Tim Raues durch puristische Eigenschaften. Schnörkellos und präzise ist die Anrichteweise. Teilweise fast schon banal, wie der Schweinebauch Sichuan.

Geschmacklich baut er seine Küche auf den drei Säulen Salz, Säure und Schärfe auf.

"Schweinebauch Dong- Po / Mao"
“Schweinebauch Dong- Po / Mao”

Gepaart werden die Gerichte einleitend mit einem Zitat oder Bekenntnis zu diesem und jenen Gang, nicht selten auch geschwängert von Eigenlob. Es wird dargestellt auf einer Art Schablone, welche erste Einblicke auf den kompletten Gang erlaubt, und darüber hinaus die bestimmenden Akzente eines jeden Gangs herausarbeitet. Das können geschmacklich bedeutende Komponenten sein, aber auch designtechnische Pointierungen.

Dabei drängt sich immer wieder dieser eigensinnige Stil hindurch, der mit der Tradition der klassischen Kochbücher bricht. Das Bild des “Grünen Spargels” beispielsweise wird komplett in selbiger Farbe gerade zu ertränkt.

"Ente mit Purple-Curry- Saft, Granny- Smith- Julienne und Ghoa- Kresse"
“Ente mit Purple-Curry- Saft, Granny- Smith- Julienne und Ghoa- Kresse”

Das darauf folgende Kapitel hat in dieser Klasse der Sterneköche wohl nationalen Seltenheitswert. Seine hier dargestellten Dim Sum sind hochgelobt und schon alleine deswegen wohl eine Reise wert. Man sollte aber nicht zu spät aufstehen, er bietet sie in seinem Restaurant nur zum Mittagstisch an.

"Zunge süß-sauer"
“Zunge süß-sauer”

Für Tim Raue ist der Teller seine Leinwand. Er schwört auf handgemachtes Porzellan, welches so eine eigene Seele entwickeln kann. In diesem Buch wird der Leser mit einem ganzen Arsenal an verschieden gebranntem Geschirr konfrontiert. Das geht vom einfachen edlen weißen Porzellan bis hin zum quitschbunt gepunkteten tiefen und mit breiter Fahne versehenen Teller. Von beeindruckend schönen Tellern mit Relief bis hin zu hölzernen Platztellern für einfache elegante Schalen.

"Steinbutt mit Roter Bete und Entensud"
“Steinbutt mit Roter Bete und Entensud”

Luzia Ellert hatte man für dieses Projekt gewonnen und solch einen eigenwilligen und nicht alltäglichen Stil darzustellen, stelle ich mir als eine ganz besondere Herausforderung vor. Zwei Wochen in der Hauptstadt mussten reichen um dieses Sammelsurium aufzunehmen. Statt auf weiche Linien setzt sie mit Ausnahmen auf kontrastreiche Aufnahmen mit kontroversen Licht- & Schattenspielen. Sie taucht die Speisen unter Einsatz kräftiger Farbenverläufe in stimmungsvolle Szenerien, welche die Gerichte unterstützen. Teilweise wird sie dabei auch kitschig und setzt Blümchendecken ein. Die Farben bleiben aber Ihr stärkstes Ausdrucksmittel und mit dem trumpft sie voll auf. Ich vermute den meisten Lesern wird es gar nicht auffallen, da ihre Gestaltungselemente eher unterschwellig und unauffällig auftreten, da steckt aber ein enormes Maß an Erfahrung und Wissen dahinter, Essen so darzustellen. Wirklich einzigartig diese Fotografie.

Gerade auch die abschließenden Desserts sind als Konzept mit Alleinstellungsmerkmal zu betrachten. Die Art von Dessertkreationen welche Zutaten wie Yuzu, Sushireis, Pondocherry- Pfeffer, Marukanessig oder Azukibohnen vorsieht, kenne ich so von keinem Zweiten.

Tim Raue wäre nicht Tim Raue würde er nicht noch etwas mehr zu zeigen haben, als seine blanken Rezepte. So liefert er im Anhang neben einigen Grundrezepturen und Einblicken in die magentafarbene Küche 10 eindeutige Statements über „Glück“, „Die Berliner Luft“, „Archaik“ oder auch Punkte wie „Maßstäbe“, „Grenzen“ und „Struktur“.

"Mandelmilch, Erdbeer, Rhabarber"
“Mandelmilch, Erdbeer, Rhabarber”

Mit diesem Werk ist dem Verlag Collection Rolf Heyne es geglückt, Tim Raue eine der individuellsten Visitenkarten in die Hand zu geben. In allen Fragen, Foto – Design – im tiefsten Sinne einzigartiger Inhalt, formidabel. Ob die recht dünnen aber dem Format und dem Gewicht geschuldeten Seiten funktionell sind, wird die Langzeitstudie zeigen. Diese Momentaufnahme wird mit Sicherheit die verdiente Beachtung und seine Leserschaft finden.

"Porcelana"
“Porcelana”

PS: Um das Thema der Verwendbarkeit und Funktionalität der Bücher aufzugreifen, wird dieses Buch wieder die Leserschaft in die zwei klassischen Lager spalten. Ich bin der Meinung, dieses und auch jedes andere Kochbuch darf nicht zum Ziel haben nachkochbar für Jedermann zu sein. Wir könnten uns so von der Schwemme der alltäglichen Bücher nicht retten. Gerade diese Bücher, die mich zu Anfang gar nicht abgeholt haben, und die Fähigkeit besitzen eine Tiefe zu bieten, die sich erst nach mehrmaligem Wiederaufgreifen erschließt, sind es doch, die ein Bücherregal bereichern. Inwiefern die Rezepte in diesem Buch etwas taugen, vermag ich jetzt auch nicht beurteilen können, doch rechtfertigt allein schon der Zugewinn an Inspiration den Kauf.

 

Quellenangaben
Copyright sämtlicher Bilder: Luzia Ellert & Christa Engstler
Hinweis der Redaktion

Ein Teil der besprochenen Produkte wurden von Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Ein kurzes Blättern in "Inside Chefs` Fridges... „Inside Chef`s Fridges, Europe“ ist heute druckfrisch in der deutschen Version angekommen und natürlich möchte ich Euch einen kleinen Einblick nicht verwehren. Ihr könnt das Buch bereits ordern und unter anderem die Kühl...
David Kinch | "Manresa – Kaliforni... Die Zeiten in denen in recht kurzen Abständen Bücher von hochdekorierten deutschen Köchen auf dem hiesigen Buchmarkt erscheinen sind vorbei. Zwischen 2010 und 2013 brachte in fast jedem Quartal ein Sternekoch Deutschland...
12 F.A.Q. an Johannes King Eine wunderbare Momentaufnahme seines Schaffens, wurde hier ja vor einigen Tagen vorgestellt. Johannes King läßt sich auch nicht lumpen, mir den Fragebogen zu beantworten. Man merkt an den Anworten sofort, dass J.K. weiß...
“Algen und Küstengemüse” von Otto Koch... Algen sind das neue Superfood. Wer den Trend noch nicht kennt, wird das in den nächsten Monaten mit ziemlicher Gewissheit noch erleben. Der Gourmetfood-Scout Otto Koch hat sich diesem Thema gewidmet und zusammen mit Mich...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

3 thoughts on “Tim Raue – My Favorite Things

  1. highfoodality on 23. Januar 2013 at 09:39 Antworten

    Ich finde die Schärfe und Klarheit in den Bildern sehr faszinierend – der Bildstil unterstützt die Präsentation ungemein. Tolles Werk!

    1. bert007 on 23. Januar 2013 at 12:52 Antworten

      Ganz meiner Meinung, die Schwierigkeit bei Footfotografie zudem ist ja, dass man ja nie vom eigentlich Star ablenken darf. Das hat Sie richtig gut hinbekommen.

  2. Die Wahl zum Lieblingsbuch 2013 on 30. Dezember 2013 at 11:13 Antworten

    […] “COI – Stories and Recipes” – Daniel Patterson “piment” – Wahabi Nouri “Work in Progress: Notes on Food, Cooking and Creativity” – René Redzepi “Kulinarische Überflieger 2013″ – Roland Trettl “Le Livre Blanc” – Ane Sophie Pic “Flavour//Pairing” – Heiko Antoniewicz “Avantgardistische Naturküche” – Stefan Wiesner “Junge Wilde” – Edition Rolling Pin “Eine Prise Sylt: Sieben Tage. Hundert Rezepte.” | Holger Bodendorf “I love NY – Ingredients & Recipes” | Daniel Humm – Will Guidara “Das große Buch der Gewürze” – Bettina Matthaei “Zum Glück Gemüse” “Ole Deele – Das Kochbuch” – Andreas Tuffentsammer “Fävikon” | Magnus Nilsson “My Favorite Things” – Tim Raue […]

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.