Wolfgang Kaquu ist ein aus Duisburg stammender Jurist, den die ganze Bloggerwelt wohl nur in der Seitenansicht kennt. Die Berliner Speisemeisterei wäre nicht das, was sie ist, würde sie dem nicht nachgehen. Und wir haben es geschafft! Getarnt als ein Bloggerevent “…in 4 Gängen” haben wir ihm nach seinem Auftritt als 2. Teilnehmer in dieser Runde einen Fragebogen samt Porträt abnehmen können. Und hier ist es!
...im-Close up mit Wolfgang Kaquu

Das könnte Dich auch noch interessieren...

3 Jahre | Berliner Speisemeisterei Satte 3 Jahre ist es nun her, seit dem ich mit den magischen Worten „Das hab` ich selbst gemacht“ diesen Blog namens „Berliner Speiseimeisterei“ zum Leben erweckt habe. Angetrieben durch die innerliche Gier, den besten F...
It`s all about the web! Das Internet an sich bietet ja in seiner Variante 2.0 so allen erdenklichen Output und hat uns Bloggern ja auch das ein oder andere Unverzichtbare gebracht. Nach einiger Zeit des Schaffens bekam ich doch Lust darauf, zu ...
…im Close up: Uwe Spitzmüller Der alte Hase im Foodblogger- Geschäft lässt die Hosen runter. In diesem Interview berichtet er nicht weniger als die ganze Story, die den Werdegang und Ursprung seines Blogs beschreibt. HighFoodality ist eine feste Größ...
Needful Things: RoughCutBoard "Rhabarber- Himbeer- Konfitüre" Ich hatte ja erwähnt, dass dieser Blog von der Weiterentwicklung lebt. So wächst und gedeiht mit jedem Monat ein Stück mehr. Heute ist es wieder soweit, die Berliner Speisemeisterei wi...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

3 thoughts on “…im Close up: Wolfgang Kaquu

  1. Micha on 18. März 2013 at 10:54 Antworten

    Gerne gelesen!

  2. […] Wolfgang K. von Kaquu`s Hausmannskost ist wirklich ein passionierter Foodblogger, mit Leib und Seele ist er dabei. Er ist sich auch nicht zu schade, für`s Event einen Gang auch ein zweites Mal zu kochen. Lese ich mir seine Zeilen, welche er uns erklärend gewidmet hat, dann merkt man auch seine akribische Auseinandersetzung bezüglich der Herangehensweise bei der Erstellung eines Menüs. Das liest sich wie folgt: […]

  3. […] einen „Koch | Kellner | Bürokaufmann“ derzeit bei der Wehrpflicht beschäftigt, einen Rechtsanwalt und einen „Dokumentenlogistiker“. Meine Wenigkeit ist Koch und mit Claudia kommt nun noch eine […]

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.