Für gewöhnlich schreiben Köche die Kochbücher und servieren natürlich dort gezeigtes in ihrem eigenen Restaurant. In diesem speziellen Fall ist das nichts als blanke Theorie.
Jürgen Dollase ist kein Restauranttester, er bezeichnet sich viel lieber als Restaurantkritiker. Er besticht im Unterschied zu den Testern durch die Fähigkeit Essen nicht nur bewerten sondern auch zubereiten zu können. Das ist seine Meinung, so stellt er die zwei Seiten dar. Sehr detailliert geht er dabei vor, und beschreibt bei seinen Texten sämtliche Details und überlässt dabei nichts dem Zufall. Kritisieren kann man nur wenn man vergleichen kann. Vergleiche kann man nur anstellen, wenn man Referenzen hat. Und die hat er zweifellos.

Cover-Dollase-web„Himmel und Erde: In der Küche eines Restaurantkritikers“
Jürgen Dollase
Fotografie: Thomas Ruhl
AT Verlag
2014, Aarau und München
304 S., gebunden, 39,90 €

 ISBN: 978-30380-0814-9
button_amazon_xl

Er ist in Kunst, Musik und Philosophie studiert. In den 90er Jahren wuchs sein Interesse am Kochen, der damalige Herausgeber der „Capital“, Johannes Gross, konnte ihn dazu motivieren auf dem Gebiet der Gastronomiekritik aktiv zu werden. Dabei geht es ihm nicht nur um die einfache Hausmannskost, sondern prinzipiell auch um die Aneignung modernster Garmethoden und -prozesse, welche er immer wieder im Eigenstudium erlernt. Seit dieser Zeit beschäftigt er sich unentwegt mit dem Thema der Ernährung und das zumeist auf sehr hohem Niveau. Die Spitzengastronomie ist dabei so etwas wie die alles inspirierende Quelle für den Massenmarkt.

„… Fast jede neue Idee, die auf den Markt kommt – egal ob als Fertiggericht, als neue Eissorte, als Teil der Speisekarte vieler auch einfacherer Restaurants oder sogar der Systemgastronomie – stammt aus der Spitzenküchen. …“

Exotische Früchte mit Kräutern, Curry und Frucht- gewürz- Coulis

Um die Küche dieser elitären Restaurants zu verstehen, muss ein Kritiker deswegen auch unweigerlich kochen können, nur so ist dieser auch in der Lage alle möglichen Zusammenhänge zu verstehen.

„… Und so hat man auch bei manchen Texten in den Restaurantführern das sichere Gefühl, die Autoren seien nicht in der Lage, wirkliche Begründungen für ihre Einschätzungen zu geben. Warum ein Restaurant bei euphorischen Texten dann am Ende doch eine niedrige Bewertung bekommt oder weshalb ein hervorragendes Restaurant so viel besser sein soll als andere, wird kaum jemals wirklich deutlich…“

So legt Dollase einen sehr hohen Maßstab für alle Kritiker vor. In diesem Buch liefert er den Beweis, dass er selbst diesen auch erfüllt.
Alle Rezepte sind von ihm selbst gekocht und so angerichtet, wie er es macht, hat er denn Gäste zu Haus`. Auf optische Spielereien verzichtet er, die Darbietungsform ist stets den sensorischen Genüssen geschuldet. Für die Fotografie zeichnet sich Thomas Ruhl verantwortlich, wohl ein treuer Weggefährte, verbinden sie beide doch viele Projekte.

Gemüsepâtisserie

Um die hier gezeigten Speisen zuzubereiten, braucht es auch Produkte. Einen Einkaufsratgeber, der sich sehr speziell auf die Art und Weise der Lebensmittelbeschaffung von Dollase bezieht, macht den Anfang in diesem Blattwerk. Er meidet Supermärkte und steuert stattdessen Großmärkte in seiner Region an. Er wird dort recht häufig fündig, zwar nicht zur allerbesten Qualität, doch immerhin ein Produkt „mit dem man arbeiten kann“. Eine weitere gute Quelle für Top- Produkte sind die Reisen mit seiner Frau und der Hündin „Sophie“. Der dritte Pfeiler ist sein eigens angebauter Vorrat an unterschiedlichsten Delikatessen, welcher immer wieder aufgefüllt wird und folgende Schätze beherbergt:
Yuzu Koshu, Bärenklaupulver, Meerwasserkonzentrat, Olivenöl aus Antonella Demuru, Haselnussöl, Apfelkernöl, Holzkohlensenf, flüssiges Mineralsalz, Fruchtessige, Würzöl.
In der Praxis markiert das „Gemüse“ das erste Kapitel und gleich der erste Gang zeigt die differenzierte Auseinandersetzung mit einem Grundprodukt, dem Rosenkohl.

Jürgen Dollase am heimischen Herd

Der Rosenkohl hat in Deutschland jetzt nicht den Ruf eines Trendgemüses wie zum Beispiel einst die Rote Bete und derzeit der Knollensellerie es haben. Aber Dollase zelebriert mit ganz neun Degustationsformen diesen recht attraktiv. Dieses veranschaulichte Konzept des „Foodpairings“ offenbart die recht breitgefächerten Anwendungsgebiete dieses Kohlgewächs`. Er reicht zu den blanchierten Blättern Zutaten wie Zitrus- und Orangenzesten; leicht geräucherter Schinken; Majoran, Liebstöckel und Blattpetersilie; Bitterschokolade; Würfel von kandiertem Ingwer und Datteln; Mikro- Croûtons; gekühlte Foie gras; Curry, Ingwerpulver, Kreuzkümmel; Kalter Hüttenkäse und Kumquats. Diese Aufgebot geht nach einer erklärenden und ausführlichen Einleitung über in die Zutatenliste, Vorbereitung, Fertigstellung und sind erweitert mit Anmerkungen zur Sensorik der Aromenbilder. Dollase seziert den Teller aufs Genaueste und lässt, wie schon erwähnt, wahrlich nichts aus.

Fasan und Mais II: Avantgarde

Er richtet jedoch auch klassisch an. Er baut aus verschiedenen Gemüsesorten ein Gebilde, was fast schon einer Torte gleicht. So ist man gezwungen die vom Gast gewünschten Proportionen bei fast jeder Gabel gleich aufzunehmen. So gesehen gibt es aber vom ersten bis zum letzten Bissen keine weiteren Überraschungen mehr. Ein großer Unterschied zu den heutigen Präsentationsformen, die dem Gast durch eine sehr punktuelle Anrichteweise die Möglichkeit geben den Geschmack im Wesentlichen selbst zu beeinflussen. Das kann für oder auch gegen das Gericht sprechen. Es liegt gänzlich im Geschick des „Verkosters“.

Dollase nennt diese Speisen „Gemüsepâtisserie. Er fährt einige Varianten auf, so sehen wir hier eine Rosenkohl- Kohlrabitorte, eine Spargel- Avocado- Nusskomposition und zudem eine Blumenkohl- Rote Bete Schnitte mit Balsamicogelee. Er schließt aber die zeitgemäße Auseinandersetzung per se nicht aus. Viele seiner Zusammenstellungen sind sogar auf die Art angerichtet. Viele spannende Geschmacksakkorde werden von ihm dabei vereint. Etwa die Umami- Jakobsmuscheln“, die zusammen mit einer Cremevon fermentierten Zwiebeln, die zusammen mit in Dashi eingelegten Kräuterseitlingen und Lachskaviar gereicht werden. Ein Räucherlachs- Carpaccio mit Birnencoulis, krossen Kartoffelchips und Parmesan sind ein weiteres Beispiel für Gänge, welche besonders gute Produktqualität voraussetzen.

Jürgen Dollase (1 von 5)
Das Gewürzregal

Bei allen aufgeführten Rezepten ist er dabei sehr ausschweifend in den Erklärungen und teilt somit ein Wissen, welches so vielen Köchen aus deren Büchern nicht zu entlocken ist. Dieser Mehrwert macht dieses Buch zu einem Muss für jeden Profikoch, um zu erkennen, was es bedeutet, sich in der Tiefe mit einem neuen Gericht für die Speisekarte auseinanderzusetzen, damit es trotzdem noch Bestand hat, sollte einmal Jürgen Dollase dieses für die F.A.Z. in einer Restaurantkritik auseinandernehmen. Für den ambitionierten Koch am heimischen Herd kann dieses Buch ein inspirierender Ideengeber sein, dessen Schwerpunkt nicht in der Masse an zur Verfügung gestellten Rezepten liegt, sondern mit vielen bisher vielleicht unverstandene Details erklärt und entmystifiziert.

 

Hinweis der Redaktion
Ein Teil der besprochenen Produkte wurden von Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

39,90 €
79

Inhalt & Thema

9/10

    Funktionalität

    8/10

      Photographie

      8/10

        Design

        8/10

          Haptik & Verarbeitung

          8/10

            Pros

            • tiefgehende Auseinandersetzung mit den vorgestellten Gerichten
            • sehr interessante persönliche Einblicke in die Welt eines Restaurantkritikers

            Das könnte Dich auch noch interessieren...

            12 F.A.Q. an Harald Wohlfahrt Diese Woche präsentiere ich Euch voller Stolz die nächste und für meine Begriffe sehr exklusive Ausgabe der 12 F.A.Q. Questions. Kein geringerer als Harald Wohlfahrt hat sich die Zeit genommen, uns einen kleinen Einbli...
            "Spirit & Spice" Michael Langoth Die Neuerscheinung aus dem Hause "edition styria" ist nach "Il Po" das zweite herausragende Kochbuch von Michael Langoth. Dieses mal verschlägt es ihn aber nicht nach Italien sondern südindische Kulturen prägten den Inha...
            "Inside Chefs`Fridges, Europe" Adrian Mo... Viele technische, biologische als auch kulturelle Evolutionen haben den Menschen in seinem Tun und Handeln stark geprägt wenngleich nicht gar eine komplett neue Herangehensweise ausgelöst worden ist. Beispielhaft für tec...
            Dieter Müller – Das Kochbuch Normalerweise wird in meinen Kochbuchbesprechungen stets ein aktueller Titel vorgestellt. Dieses Mal ist das anders. Beim Stöbern durch all meine Besprechungen bin ich zum Schluss gekommen, dass es eigentlich hier und da...
            Author

            Steffen Sinzinger

            Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

            3 thoughts on “Jürgen Dollase | "Himmel und Erde: In der Küche eines Restaurantkritikers"

            1. bushcook on 30. September 2014 at 14:53 Antworten

              Das Buch hatte ich leider noch nicht in den Händen, aber ich teile Deine Meinung, dass er es in der FAZ besprechen und bewerten sollte.

              1. Steffen Sinzinger on 30. September 2014 at 23:27 Antworten

                Dollase sollte sich selbst bewerten? Ich glaube da hast Du mich mißverstanden. Der Satz war aber sehr verschachtelt, das gebe ich zu! 🙂

            2. […] – Thomas Ruhl 3 x “ON FIRE” Wolfgang & Stefan Otto, Thomas Ruhl, Nils Jorra 1 x “Himmel und Erde – In der Küche eines Restaurantkritikers” Jürgen Dollase 1 x “A Work in Progress: Notes on Food, Cooking and Creativity” René Redzepi 1 x “Never […]

            Leave a Comment

            Your email address will not be published. Marked fields are required.