„Wir haben immer mehr für unsere Gäste als für die Presse gekocht. Aus diesem Grund haben wir versucht, uns nicht danach zu richten, was in den unterschiedlichen Publikationen über uns geschrieben wird.“                                 Zitat von Klaus Schatzmann

Dieses Statement leitet das Buch „Mise en place“ von Klaus Schatzmann ein. So etwas behauptet man nur, wenn man sich seiner Sache sicher ist und den wirklichen Sinn der Gastronomie, den Gast aufs Köstlichste zu bewirtschaften, verstanden hat.

Schatzmann hat diese Worte Tag für Tag im Liechtensteiner Restaurant seit mehr als 30 Jahren mit seiner Frau Inge Schatzmann umgesetzt. Im August ist er in den Ruhestand, das Restaurant hat nun geschlossen. Sein Buch führt nun durch die dort gebotenen Speisenkreationen. Nach einem Vorwort von Dr. Manfred Schlapp und einleitenden Zeilen vom Autor selbst geht es auch gleich los mit den Rezepten.

Parfait vom Bündner Fleisch
Parfait vom Bündner Fleisch

Gleichzeitig wird man auch beim ersten Durchblättern bemerken, dass sich die Gerichte so gar nicht in das heutige Weltbild zeitgemäßer Küche drücken lassen wollen. Tomatenmousse als dreieckige Terrine eingesetzt, glasklare gestürzte Sülze von Lachs und Kabeljau, Parfait von Bündnerfleisch in Dachziegelterrinenformen gegossen oder auch ein mit Apfelschuppen bedecktes Filet vom Steinbutt mit Zitronengras- Curry- Mousseline wirken wie Essen aus den späten 90er Jahren. Entgegen dem Duktus sich den gegenwärtigen Trends zu fügen, schlägt Schatzmann keine neue Linie ein. So stellen sich seine Kompositionen auf eine andere Weise dar, als die Gerichte der heutigen Avantgardisten.

Erlebt man heute viele Gemüsesorten in vielfacher Anordnung und verschiedenen Texturen bzw. Garmethoden auf den Tellern, konzentriert er sich darauf, die Speisen nicht derart komplex zu gestalten. Bei ihm ist von ersten bis zum letzten Bissen eine gleichbleibende Sensorik zu erwarten, was bei einer hochdekorierten Küche keinesfalls nachteilig sein muss. Er gibt sich weniger neumodischen Experimenten hin, als dem Leser lieber authentisches und ungekünsteltes Essen zu präsentieren.

Was zu dieser Küche ebenso dazu gehört ist wohl der fast schon selbstverständliche Umgang mit Luxusgütern wie Foie Gras, Trüffel, Steinbutt, Seezunge und Jakobsmuschel. Wer jetzt keines dieser Produkte zur Verfügung hat, muss trotzdem nicht gleich verzweifeln. Hier werden dennoch Gerichte aus „bodenständigeren“ Produkten zubereitet. Auf den insgesamt 215 Seiten gibt es also auch Rezepturen, wie einen „Gebratenes Zanderfilet mit Apfel, Liebstöckel und Limonenöl“ oder eine „Geschmorte Kalbsbacke in Syrah mit Wasabimousseline“.

Unbenannt-4
Terrine von Tomatenmousse mit Feta und Basilikum

Der Vorteil bei diesen Gerichten liegt auf der Hand. Es ist eindeutig um ein Vielfaches einfacher die Zubereitung der übersichtlich und absolut funktional gehaltenen Zubereitungsanleitungen nachzuvollziehen. Sicherlich sind die vielen sorgfältig eingesetzten Terrinen nicht einfach einzusetzen und könnten bei den ein oder anderen Ungeübten große Sorgen bei der Produktion bereiten, doch da hilft nur eins: üben, üben, üben.

Zwischendurch unterhalten immer wieder kleine Geschichten und geben so unterhaltsam verschiedene Veröffentlichungen aus dem Liechtensteiner Vaterland wieder.

Etwa 80 Rezepte sind in “Mise en place” enthalten. Dafür wird der Käufer auch gar nicht so stark zur Kasse gebeten. Für 39,00 € kann dieses Buch schon den Besitzer wechseln.

39,00 €
6.9

Inhalt

7.5/10

Funktionalität

7.5/10

Photographie

6.0/10

Design

6.3/10

Haptik

7.0/10

Pros

  • die gute alte französische Kochkunst gut in Szene gesetzt
  • gut aufgearbeitete Rezepte

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Burger Unser • Callwey Verlag Nach diesem Motto habe ich das Buch eines derzeit vielleicht sogar schon abflauenden Trends gerade auf dem Schreibtisch gehabt. Es handelt sich um die Zubereitung von Burgern. In Berlin gibt es zig Instanzen, die sich di...
"Spirit & Spice" Michael Langoth Die Neuerscheinung aus dem Hause "edition styria" ist nach "Il Po" das zweite herausragende Kochbuch von Michael Langoth. Dieses mal verschlägt es ihn aber nicht nach Italien sondern südindische Kulturen prägten den Inha...
Biota – James Viles Mit der heutigen Kochbuchrezension geht es einmal mehr um ein importiertes Buch. Es stammt von James Viles und heißt "Biota". Wahrlich ist es kein brandneues Buch, doch nehme ich mir immer wieder heraus, für das ein oder...
Ben Shewry | "Origin" Herkunft steht für: „Soziale Herkunft, das soziokulturelle Erbe von Ressourcen und Wertesystemen Abstammung von Vorfahren, genetisch oder im sozialen Zusammenhang hergeleitet Etymologie, in der Sprachwissenschaft die ...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.