Miele Gallery Dinner

Dieses Jahr steht wieder ein ganz besonderes Dinner im Flagship Store von Miele an. Diese Räumlichkeiten „Unter den Linden“ in Berlin tragen den Namen „Miele Gallery“. Vor zwei Jahren haben Ailine Liefeld von aicuisine.de und meine Wenigkeit ein fantastisches Menü in eben dieser auf die Beine gestellt. In der 2016-er Edition des Miele Gallery Dinners habe ich mir für dieses kulinarische Highlight einen langjährigen Kollegen und auch Freund zur Seite geholt. Unter dem Motto “Die Kunst des klugen Essens” wird es von uns ein 6- Gang Menü geben.

Miele Gallery Dinner
Hier steigt die Party!

Das Miele Gallery Dinner muss etwas Besonderes sein

Wie zuletzt haben wir uns auch für diese Ausgabe etwas Besonderes auf die Beine stellen wollen. Dafür suchten wir viele Tage und Wochen nach einem passenden Thema. Während eines Gesprächs beim Lunch im Restaurant „Überfahrt“ mit Diana von Kopp, welche neben Melanie Mühl eine der zwei Autorinnen des jüngst veröffentlichten Buches “Die Kunst des klugen Essens” ist, kam mir die zündende Idee. Ich tauschte mich mit ihr über den Inhalt ihres Werks aus, das ebenso die Themen behandelte, welche ich ebenso in den vergangenen Wochen im Special mit “Raumfeld” hier aufgearbeitet habe. Es geht um die äußeren Einflüsse, welche unsere Sinne und Eindrücke bewusst wie unbewusst lenken und manchmal sogar auch manipulieren sollen.

Benjamin und ich haben uns speziell den Geräuschen gewidmet und werden im Menü versuchen neben der rein geschmacklichen Sensorik ebenso die akustische zu treffen. Behilflich ist uns dabei die Technik von „Raumfeld“, welche es uns möglich macht, die Räumlichkeiten der Miele Gallery optimal zu beschallen. Dafür haben wir uns für das “Stereo L” entschieden. Es lässt sich kinderleicht installieren und birgt kompromisslose Klangqualität. Die zwei Boxenpaare werden den Gästen vor Ort die von uns via Spotify vorbereiteten Playlisten wiedergeben. Viel mehr Vorbereitung ist dafür nicht notwendig.

Miele Gallery Dinner
Hier gibt`s ordentlich was auf die Ohren. Der “Stereo L” von Raumfeld.

Das kulinarische Netzwerk

Neben den hörbaren Einflüssen ist uns aber auch der Gedanke nach der geeigneten Bühne für unser Essen gekommen. Wir wollten in jedem Fall ein Porzellan mit einem visuellen Alleinstellungsmerkmal einsetzen. Haptisch sollte es ebenso überzeugen und beeindrucken. Recht schnell kamen wir da auf eine regionale Manufaktur, welche ihren Sitz in Potsdam und die Werkstätten in Thüringen hat. Sie findet weltweit besonders viel Anklang und man kann die Stücke auf so vielen Instagram- Accounts bewundern, dass man sich fragt, wie die das so schnell hinbekommen haben. Die Rede ist natürlich vom Hering- Porzellan. Wer die Stücke und Kollektionen schon einmal in der Hand halten konnte, wird vermutlich nicht viel Überredungskunst benötigen, um sich für solch ein Stück begeistern zu lassen. Doch braucht man für dieses Handwerk auch das gewisse Etwas an Kleingeld, und kaufen wollten wir dieses Service für 25 Gäste nicht.

Vom Eventausstatter bis zum Trüffelguru

So bot sich uns eine Kooperation mit dem Euch sicherlich schon bekannten Party- und Eventausstatter Party Rent an. Neben vielen anderen ansprechenden Geschirrserien haben diese auch unser favorisiertes Hering- Porzellan im Sortiment, welches man sich für seine Party mieten kann. Ebenso stattet uns die Berliner Dependance mit zusätzlichem Service wie Besteck und Glasware von “Zwiesel” aus. Nur so sind Ben und ich auch in der Lage, dieses Spezial- Event auch auf einer besonderen Bühne stattfinden zu lassen.

Miele Gallery Dinner
Hier gibt es alles, auch für unser Event.
Doch was neben der Atmosphäre und dem Tafelservice ebenso wichtig beim Essen ist, sind die Speisen an sich. Getreu nach dem Motto “Du bist, was Du isst” haben wir natürlich die höchsten Qualitätsansprüche an die zu verarbeitenden Lebensmittel. Erfahrungsgemäß können wir mit Fug und Recht behaupten, dass bei den ausgesuchten Produkten ausschließlich mit einer erstklassigen Qualität zu rechnen ist. So bedienen wir uns auch hier gerne einem der größten Anbieter mit langjähriger Erfahrung im Gastronomiebereich nicht nur bei Fischwaren. Die Rede ist von “Deutsche See”, welche mir persönlich schon über die gesamte Zeit als Koch stets als zuverlässiger Partner zur Verfügung gestanden hat und nun die erste Wahl selbstverständlich auch auf diesen Anbieter fiel.

Partner mit den höchsten Ansprüchen

Seit einiger Zeit bietet die “Deutsche See” Manufaktur nicht nur Fisch an. Auch auf dem Gebiet der Fleischererzeugnisse haben sie sich etabliert und ein gutes Netzwerk aufgebaut. So haben wir dem Deutsche See Team unseren Warenkorb gesandt, und freuen uns umso mehr, dass alle unsere Ansprüche und Wünsche erfüllt werden konnten. Für alle Interessierte wird es natürlich noch einen extra Beitrag mit einem Rezepten zu den jeweiligen Gängen geben, bei dem Ihr auch sehen könnt, wie wir die Waren verarbeitet haben.

Miele Gallery Dinner
Der Online-Shop von “Deutsche See”
Ein Sprichwort, welches jedem Koch bekannt sein dürfte, besagt ja: “Wenn andere Feste feiern, müssen wir feste arbeiten”. Für diese Feste benötigt man freilich auch ein dem Anlass entsprechendes Getränk. Dafür haben wir freilich uns ebenso Gedanken gemacht.
Auf diesem Blog gab es ja schon mehrere Food- und Getränkepairings. Besonders hervorstechen konnten mir die zwei Desserts, welche ich mit dem Pommery Champagne hergestellt habe. So kam mir auch recht schnell der Gedanke, deren Produkte einzusetzen. Gleich zur Eröffnung geben wir auch Vollgas. Dort gibt es vorab einen Champagner- Empfang samt Thunfischpizza, Sot l`y laisse mit grünem Spargel und Zitrone sowie einer Blumenkohlcremesuppe mit Haselnuss und einem hervorragenden Glas mit Pommery Royal Blue Sky auf Eis. Bei der ersten Verkostung, welche leider viel zu schnell vorüber war, fiel die Wahl prompt und einstimmig, dass es unbedingt dieser Champagner sein musste.

Champagner, Wild & Steinbutt

Neben dem Champagner wird uns dem Hause Vranken Pommery noch der Dessertwein, einem Thomas Barton Sauternes, zuteil. Schon die Farbe ist einzigartig. Zusammen mit unserer modernen Interpretation eines Bienenstichs ist das zweifelsohne ein perfektes Pairing.

Außerdem habe ich soeben die Zusage erhalten, dass wir mit dem großartigen Wildschweinschinken unseres regionalen Jägers Guido Richard rechnen können. Er ist aus der Berliner Gastronomielandschaft kaum noch wegzudenken, da er uns mit Wildkräutern und Klee sowie vieler Wildprodukte vom Hirsch bis übers Reh und eben auch Wildschwein versorgen kann, wie kaum ein Zweiter. Wer sich von seinen Produkten und der Vielfalt überzeugen möchte, klickt am besten auf seine Homepage.

Gleichzeitig regional und ebenso authentisch ist mir mein Trüffelguru schlechthin Massimo. Massimo Ferradino wird uns den Abend mit frischem Trüffel aus Berlins einziger Trüffelmanufaktur versorgen. Er hat in so ziemlich jedem namenhaften Restauraunt der Stadt einen Fuß in der Tür, wenn es um den Erwerb von spitzenmäßigem Trüffel geht. So auch an diesem Abend, dessen vegetarischer Gang mit seinen Edelpilzen geadelt wird.

Kein Dinner ohne das Hotel Pullman Berlin Schweizerhof

Und am Ende müssen wir uns schließlich noch bei meinem großzügigen Arbeitgeber, dem Pullman Berlin Schweizerhof, bedanken. Hier dürfen wir sämtliche Speisen produzieren und lagern mit allem, was dazugehört. Das ist auf keinen Fall selbstverständlich und wir sind sehr dankbar für die Möglichkeit, uns hier entfalten zu dürfen. Einmal mehr erweist sich für mich dieser Arbeitgeber als sehr großzügig. Vielen Dank!

Miele Gallery Dinner
Das Pullman Berlin Schweizerhof
Ihr seht, dass so ein gutes Netzwerk aus erstklassigen Partnern immer etwas für sich hat. Man kann sich so stets auf die Arbeit und aufs Wesenliche fokussieren, ohne all den Ganzen Ärger mit Warenreklamationen oder gar Lieferungsausfällen zu haben. Ein verlässlicher Partner ist für mich das A und O.

Hier folgt für Euch noch das gesamte Menü. Ich bin gespannt, wie sich nun die Tage der Vorbereitung gestalten.

Das Miele Gallery Dinner

„Champagner & Snack“
Pommery Blue Sky mit
Thunfischpizza • Sot l`y laisse & Grüner Spargel, Zitrone und Quinoa • Blumenkohlsuppe

„Morgentau“
Wildschwein & Rind • Wildkräuter • Konfierte Champignons • Pumpernickel • Preiselbeere

„Sellerie“
Sellerie • Eigelb • Apfel • Trüffel • Walnuss

„Ein Tag am Meer“
Steinbutt, Miesmuschel & Oktopus • Passe Pierre • Barigoulegemüse • Safran

„Japanisch Rein“
Calpico Sorbet • Sparkling Sake • Reiscracker

„Fleisch mit Sauce“
Entrecôte • Senfsaatjus • Schwarzer Knoblauch • Römersalat • Petersilie

„Bienenstich“
Briochecreme • Pflaume • Mandelkrokant • Honigwabe • Nussbutter • Hefe

„Petit Fours“
Macarons • Schokoladen- Speckblätter • Haselnussdacquoise mit Kaffeecreme

6 Gänge inkl. korrespondierender Getränke • 90 Euro

Vielleicht ist ja einer der Leser unter Euch unser Gast am 8.10.2016. Wem diese Idee nun attraktiv vorkommt, der kann sein Glück gerne noch versuchen. Aktuell sind noch die letzten zwei Tickets zu haben.

Zeit:

Ort: Miele Gallery – Unter den Linden 26, 10117 Berlin

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Hendrik Otto • Perfekt durch und durch! Bereits im ersten Teil über das unverwechselbare Hotel Adlon und dessen Spitzenrestaurant "Lorenz Adlon Esszimmer" konntet Ihr schon sehr wertvolle Einblicke in das Tun und Handeln von Hendrik Otto erfahren. Mit der heut...
Die Kunst des klugen Essens – Der Hauptgang Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information! Wir kommen dramaturgisch gesehen zum Höhenpunkt des musikalischen Menüs. Hier möchten ich Euch in Zusammenarbeit mit Raumfeld den Zusammenhang von Musik und gutem E...
…im Close up: Claudio Del Principe "Claudio sollte eigentlich hier niemanden vorgestellt werden müssen", so lautet wahrscheinlich die Meinung der meisten Foodblogger. Für die Leser, welche neben dem Kochen auch noch andere Hobbies haben und das Ganze viel...
Butterzart muss der Pulpo sein Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information! Nach dem rustikalen vegetarischen Gang aus der letzten Woche, widme ich mich nun einem Fischgang der eher frischen Art. Heute kredenze ich Euch einen gebratenen Bac...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.