Royal Blue Sky
Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information!

Wir sind gerade dabei, die Geschehnisse der letzten Woche aufzuarbeiten. So gelangen wir nach dem Tischetting direkt zu den einleitenden Amuse Bouches oder kurz gesagt den Snacks. Um diese herum gab es natürlich auch “liquid food” in Form eines besonderen auf Eis angebotenen Champagner aus dem Hause Vranken Pommery: den Royal Blue Sky. Schon die Flasche ist beeindruckend.

Royal Blue Sky

Dieser „Blaublüter“ soll gut gekühlt, am besten auf Eis,  genossen werden. Entgegen allen klassischen Varianten einen Champagner zu genießen, rät das Haus Vranken Pommery den Royal Blue Sky genau so zu genießen. Warum nur mögen sich jetzt viele fragen, wo der edle Schaumwein doch eigentlich nicht zu kalt getrunken wird, um seine komplette Aromenvielfalt ausspielen zu können und natürlich nicht zu verwässern. So viel sei gesagt es gibt in der heutigen Zeit durchaus den ein oder anderen Tropfen, welcher durchaus entgegen der Norm zu sich genommen wird.

Unsere Verwendung des Royal Blue Sky

Uns hat diese Art der Champagnererfahrung nicht nur auf der Zunge gekitzelt, sondern auch gleich davon überzeugt, dass der Royal Blue Sky die passende Korrespondenz zur Eröffnung des diesjährigen Dinners in der Miele Gallery sein sollte. So wollten wir natürlich einen fulminanten ersten Eindruck bei den Gästen kreieren und das nicht nur mit unseren Speisen.

Royal Blue Sky

Die Merkmale

Pommerys Royal Blue Sky ist im großen Glas und auf Eis genossen nicht nur optisch eine Wonne. Er bietet eine wunderbar weiche und stetige Perlage und kann doch so viel mehr. Bei einer Geruchsprobe umschmeicheln Noten von Mandel, Marzipan, getrockneten Feigen und Honig die Nase. Die zu gleichen Teilen aus Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay bestehende Cuvée ist spritzig und wunderbar erfrischend zugleich. So verstand sich das Haus Pommery schon damals, wie heute als Wegweiser. Immerhin war es in ihren Kellern, in denen 1875 der erste Brut Champagner hergestellt wurde.

Oldie but Goldie

Genau diese, um es im Champagner Slang zu sagen, Assemblage, ist es auch, welche wir mit unserem Menü ausdrücken wollten. Die fest verankerte Tradition mit Einflüssen von heute auf den Teller und an den Gast zu bringen hieß es also. So wählten wir folgende drei Snacks um diesem schönen Champagner gerecht zu werden.

Thunfisch Pizza
Blumenkohl Süppchen & Haselnuss
Sot l´y laisse, grüner Spargel, Zitrone & Quinoa

Thunfisch Pizza

Ein ziemlich gewöhnlich klingender Name und genauso musste es auch sein. Die Gäste sollten beim Essen den Gedanken an gewöhnliche Thunfisch Pizza revidieren und das Spiel aus einem knusprigen Flammkuchenteig mit etwas Créme fraîche, als auch einem in Sojafond eingelegten Thunfisch Tataki genießen. So zeigt sich auch hier wieder der Widerspruch von Assoziationen und tatsächlicher Wahrnehmung.

Royal Blue Sky

Blumenkohl Süppchen & Haselnuss

Was gibt es da zu sagen? So weich und samtig wie die Perlage des Royal Blue Sky Champagners, kam auch dieses Blumenkohl Süppchen daher. Ein wunderbarer Begleiter, welcher durch die Haselnussaromen eine ganz andere Sichtweise bekam.

 royal blue sky amuse bouche

Sot l´y laisse, grüner Spargel, Zitrone & Quinoa

Dieser Snack lebte durch sein komplexes Spiel aus Textur und Aroma. Hier fanden sich butterweich geschmortes Geflügel mit knusprig gepopptem Quinoa, Zitronengel und knackigem grünen Spargel zusammen. Diese kleine Schale lehnte sich in seiner Aromatik besonders stark an die des Champagners.

Royal Blue Sky

Der edle und zugleich moderne Champagner war in der gebotenen Kombination gleichermaßen für die Gäste, als auch für uns eine herrliche Einstimmung und hatte unsere Gaumen wachgerüttelt für alles was da folgen sollte. Diese Eindrpcke heben wir uns aber für den nächsten Beitrag auf.

Hinweis der Redaktion
Dieser Beitrag wurde von „Vranken Pommery“ unterstützt. Auf den Inhalt wurde dabei nicht Einfluss genommen. Im Artikel wird die Webseite von „Vranken Pommery“ mehrfach genannt und verlinkt. Die Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Das könnte Dich auch noch interessieren...

„Small & Fine Fingerfood“ – Hubert Obend... ­­Dass Fingerfood heute nicht immer nur als „Maulfreude" (Amuse geuele) vor einem aufwendigen Menü stehen muss, sondern auch des Öfteren bei besonderen Gelegenheiten zu hundertfach bei „Flying Buffets“ aufgefahren werden...
Bienenstich mit Sauternes von Thomas Barton: Nicht... Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information! Für unseren finalen Gang des Dinners in der Miele Gallery Berlin sollte es natürlich, wie auch zum Start, etwas ganz Besonderes werden. So hatten wir uns schnell fü...
Das Beste vom Trüffelguru Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information! Mit dem sensorischen Dinner, welches wir vor einem knappen Monat in der Miele Gallery abgehalten hatten, wollten wir nicht nur alle Sinne, sondern auch die höchsten...
Holunder & Pommery Champagner Sommerzeit ist Beerenzeit. Wer sich gut vorbereitet, der kann so jede Menge erstaunlich erfrischende Abkühlungen kulinarischer Art kreieren. Wie jedes Jahr wartete ich gespannt auf die Holunderblütenzeit. Das Einsammeln ...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.