Thomas Struck

Die Berlinale steht nun unmittelbar bevor. Das hektische Treiben am und um den Potsdamer Platz sowie anderen Orten mit Bezug zum Film nimmt nun mehr und mehr zu. Bevor wir uns hier vor allem dem „Kulinarischen Kino“ widmen, werde ich Euch in meiner nun schon 56. Ausgabe der 12 F.A.Q. Thomas Struck ein wenig näherbringen. Für dieses Jahr hat er ein großartiges Programm auf die Beine gestellt, allen voran die Weltpremiere von Tim Raues Folge in der Netflix Staffel „Chef`s Table“ von der ich Euch diese Woche noch berichten werde.

Info

Thomas Struck ist Kurator des Kulinarischen Kinos. Struck wurde 1943 in Hamburg geboren, studierte autodidaktisch Film, arbeitete als Dokumentarfilmer für den NDR und den Hessischen Rundfunk und war gleichzeitig ein Vertreter des „Anderen Kinos“ der Hamburger Brüderstraße.

Sein Kurzfilm „Der Warme Punkt“ erhielt den Preis der 1. Hamburger Filmschau 1968. 1982 und 1984 liefen Strucks Animationskurzfilme „Herzen“ und „Sterne“ im Wettbewerb der Berlinale. In den 1990er Jahren war er Co-Produzent von Theaterstücken mit Ulrich Tukur und realisierte die Dokumentarfilme „Walk Don’t Walk“ (Förderpreis Kurzfilmtage Oberhausen) und „flüssig“.

Mit der Dokumentation „Ein Weinjahr“ begann sein professionelles Interesse an Gastronomie. Struck ist Mitbegründer der Hamburger Filmmacher Cooperative, der Hamburger Filmschau, von Release Germany, der University of Hollywood und dem Europäischen Low Budget Film Forum mit dem Kino auf der Alster. Seine Filme sind in der Deutschen Kinemathek archiviert. Von 2002 bis 2006 gehörte Struck zum Team des Berlinale Talent Campus und leitet seit 2006 das Kulinarische Kino.

Thomas Struck

12 F.A.Q. an Thomas Struck

Name: Thomas Struck
Geburtstag: 18. Januar 1943
Geburtstort: Hamburg
erlernter Beruf: Filmemacher

1. Inspirationen für meinen Job hole ich mir …
… aus der Wirklichkeit.

2. Über- bzw. unterbewertet finde ich…
Sowohl als auch das Geld. Geld ist überbewertet, wenn man glaubt, dass man nur mit teuren Lebensmitteln gut kochen kann.
Unterbewertet ist es natürlich auch, wenn gesagt wird, dass jeder mit geringen Mitteln gut kochen kann. Weil so einfach und billig ist es ja nicht, abwechslungsreich, schmackhaft, nachhaltig und gesund zu kochen. Es ist ein Paradox: das Essen und vor allen Dingen das Kochen ist unterbewertet, obwohl so viele drüber sprechen. Das Geld fließt nicht in gerechtem Maß von den Verbrauchern zu den Erzeugern, sondern wird auf dem Weg abgeschöpft. Einer der Gründe dafür sind die langen Nahrungsketten.

3. An der deutschen Gastronomielandschaft finde ich gut | schlecht, dass …
gut…, dass sich die Gastronomie in Deutschland auf jedem Gebiet nach vorne entwickelt.
schlecht finde ich nach wie vor, was leider Teil der Popularität ist, und „Foodporn“ heißt. Ich finde diese lächerlichen Kochshows nicht unterhaltsam, aber im Prinzip sind es Begleiterscheinungen eines positiven Trends in der Gastronomie, den ich in den zehn Jahren, in denen ich das kulinarische Kino betreibe, beobachte. Es gibt mehr kulinarische Intelligenz, mehr Bewusstsein für Produkte und dass Essen wird ernster genommen, als noch vor zehn Jahren.

4. Zuletzt war ich essen bei …
… Christian Lohse. Ich esse aus ökonomischen Gründen selten in Sternelokalen. Bei Christian Lohse finde ich toll, wie er Gastronomie und Essen begreift. Seine Auswahl der Produkte ist sehr feinfühlig und hochwertig.

5. 3 Eigenschaften, die ich gerne hätte sind …
… immer differenziert zu schmecken, Geduld, Humor.

6. Mein Lieblings- Handwerksgerät ist …
… der Korkenzieher.

7. Ich habe so ca. 100 Kochbücher und mein Lieblingsbuch heißt …
… “Filmrezepte“.

8. Die für mich wichtigste Errungenschaft im gastronomischen Bereich der letzten 10 Jahre ist …
… Induktion. Wir kochen hier bei uns im Bürobereich und das wäre nicht möglich, gäbe es keine Induktion.

9. Mein letztes Mahl besteht aus …
Es sollte was aus dem Meer sein.

10. … und das würde ich am liebsten verspeisen mit …
… meiner Frau …, weil … sie es auch sehr gut zubereiten würde.

11. Der Küchenchef, welcher mich am nachhaltigsten prägte, ist …
Ich nenne noch einmal meine Frau, Karin Laudenbach, weil … sie sehr stark von Ottolenghi geprägt ist. Er hat ganz außerhalb der üblichen Strukturen eine bekannte, aber auch neue Küche geschaffen.

12. Mein Lebensmotto lautet:
„Habe Geduld!“

Zu guter Letzt 3 unbedingt anzusehende Genuss- Webseiten:
http://www.slowfood.de/

Kulinarisches Kino

„Passion Food“ lautet das Motto des elften Kulinarischen Kinos, das vom 12. bis 17. Februar 2017 stattfindet und elf aktuelle Langfilme über die Beziehungen zwischen Essen, Kultur und Politik präsentiert.
Die Leidenschaft – und ihre Beherrschung – ist zweifellos für Köche und Filmemacher eine Triebfeder um zu arbeiten und gleichzeitig ein Thema ihrer Arbeit“, erläutert Festivaldirektor Dieter Kosslick das Motto.

Das könnte Dich auch noch interessieren...

My Way von Tim Raue Derzeit läuft die PR- Maschinerie auf Hochtouren. Zuletzt besprach ich die neue Staffel von Netflix, heute folgt das Buch. My Way von Tim Raue wurde gestern nach der Premiere im IMAX an einem recht ungewöhnlichen Ort vor...
Unsachliche Restaurantkritik Das Internet vergisst nicht, die Erfahrung machen wir alle immer wieder. Was einmal ins Netz geladen wurde, scheint vorerst nicht löschbar und haftet nicht selten auf ewig an, sucht man denn mit den richtigen Begriffen. ...
Haupstadtblogosphäre Johannes Paetzold ist mit der radioEins- Kolumne namens Paetzolds Pop Cuisine wieder mal am Start gewesen, um ein wenig über die Berliner Foodbloggerszene zu philosophieren. Heute ging es explizit um die wachsende Vernet...
Massimo Ferradino und der Trüffel Wer in Berlin einen Spezialisten für Trüffel sucht oder selbst frischen Trüffel oder Produkte aus diesem Edelpilz beziehen möchte, kommt nicht um Massimo herum. Massimo Ferradino ist der Trüffelpapst der Hauptstadt. Seit...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

One thought on “12 F.A.Q. an Thomas Struck

  1. […] Kulinarische Kino ist eine Instanz für sich. Thomas Struck, der Kurator dieses Ablegers der Berlinale, hat Jahr für Jahr ein sehr glückliches Händchen mit […]

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.