RAK Porzellan
Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information!

Porzellan ist immer weiß. Das ist sowas wie ein gastronomisches Gesetz. Es gibt zwar Abstufungen, wie creme, beige oder gräuliche Töne, aber im Wesentlichen bleibt es weiß. Warum nicht einmal aus der Reihe tanzen? Warum nicht mal schwarz auf RAK Porzellan. 

Noch nie gesehen? Dann freu ich mich euch heute die neue siebenteilige Volcano-Serie vorzustellen, die Non-Food-Caterer Party Rent seit Kurzem auf den Tisch bringt. Ein weiteres Mal hat mir der Ausstatter Porzellan zur Verfügung gestellt, an dem ich austoben kann. Entstanden sind ein paar anspruchsvolle und extravagante Kreationen.

RAK Porzellan

RAK ist ein großer Porzellanfabrikant mit europäischer Zertifizierung

Seit neuestem kann man bei eben diesem Eventausstatter ausgesuchte Teile aus der NEOFUSION – Serie vom Porzellanhersteller “RAK” – für die eigene Veranstaltung mieten. Entgegen der eher konventionellen weißen Geschirrserien und den heutigen Trends zu farbigen Steinzeug, bietet Party Rent eine umfangreiche und einzigartige Alternative.

RAK Porzellan

Das Design dieser Kollektion wurde von Mineralien wie Ton, Sand oder Granit inspiriert. Das äußert sich in Form, Haptik und Gewicht. Bei dieser Porzellan-Serie weiß man sofort, welche Qualitätsarbeit man in den Händen hält.

Ton, Sand oder Granit

Die Teller gibt es neben dem Schwarz in fünf weiteren Farben, doch heute dreht sich alles ausschließlich um die dunklen Stücke.

Party Rent bat mich, euch zu zeigen, welche Kreationen mit wenig Aufwand auf dem Porzellan möglich sind. Mit nur einigen perfekten Zutaten bekommt man ein wirklich extravagantes Szenario für das eigene Event geschaffen. Ich denke, die Ergebnisse sprechen für sich.

Die Teller bestechen durch einen satten Schwarzton. Die darauf angerichteten Speisen wirken durch diesen harten Kontrast noch farbenfroher.

RAK Porzellan

Zur Auswahl wurden mir viele unterschiedliche Muster zur Verfügung gestellt. Bei den flachen Tellern hatte ich die Qual der Wahl vom Butterteller über den Mittelteller bis hin zum großen Hauptgangteller. Aber auch auf tiefes Geschirr konnte ich zurückgreifen. Besonders die kleinen Schalen mit den extrem glatten Innenwänden haben es mir angetan.

Eine Sauerei mit Ponzuzwiebel

Ich habe mir gleich zwei Gerichte für dieses Service ausgedacht. Zum einen ein Zwischengang der asiatisch-orientalischen Natur. So gab es zart geschmorte Schweinebäckchen mit Hummuscreme, eingelegter Chili-Melone und Ponzuzwiebel.

RAK Porzellan

Für die angehenden heißen Tage genau das Richtige. Überhaupt habe ich Ponzu in den letzten Monaten für mich entdeckt. Wer diese japanische, zitronenbasierte Sauce noch nicht kennt, muss sie einfach ausprobieren. Ponzu ist leicht herzustellen, kann aber auch bereits fertig gemischt gekauft werden. Ich habe sie bisher immer fertig abgemischt als Importware geordert.

Für die eigene Version braucht Ihr folgendes:

Rezept für Ponzusauce

  • 2 EL Puderzucker
  • 50 ml Limettensaft
  • 50 ml Mirin
  • 100 ml Sojasauce

Zubereitung

  1. Den Puderzucker mit dem Limettensaft glattrühren
  2. Den Mirin und die Sojasauce zugeben und erneut unterrühren
  3. Fertig

RAK Porzellan

Herauskommt eine furchtbar leckere Würzsauce, die ihr unheimlich vielseitig einsetzen könnt. Ob zum Fleisch, Fisch oder zum Abschmecken von Gemüse. Sie passt zu unzähligen Dingen. Ich habe sie hier mit roten Zwiebeln und einigen anderen Saucen eingekocht. Dieser würzig-scharfe Zwiebelkompott ist ein sehr stimmiger Begleiter zu den geschmorten Schweinebäckchen.

Rezept für die Ponzuzwiebeln

  • 10 Stück rote Zwiebeln
  • 200 ml Sojasauce
  • 200 ml Sake
  • 200 ml Mitzukan
  • 200 ml Ponzusauce
  • 125 g Zucker
  • 20 g Ingwer fein gehackt
  • 20 g Knoblauch fein gehackt
  • 2 Chilischoten
  • 20 g Butter

RAK Porzellan

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln schälen, längs halbieren und ebenfalls längs in feine Streifen schneiden
  2. Der Knoblauch, das Ingwer und der Chili werden in einem Topf mit etwas Butter angezogen
  3. Danach die Zwiebeln zugeben und mit anziehen
  4. Daraufhin die restlichen Flüssigkeiten hinzufügen und bei schwacher bis mäßiger Hitze für 30 Minuten köcheln lassen
  5. Gelegentlich umrühren
  6. Wenn kaum noch Fond vorhanden ist, den Topf von der Hitze nehmen

Wenn Du gerne eine größere Menge vorbereiten und für später einwecken möchtest, ist das natürlich ebenso möglich.

Rezept für die geschmorten Schweinebäckchen

  • 500 g Schweinebäckchen
  • 50 g Haushaltszwiebeln, geschält und gewürfelt
  • 50 g Knollensellerie, geschält und gewürfelt
  • 50 g Karotten, geschält und gewürfelt
  • 50 g Staudensellerie, geschält und gewürfelt
  • 50 ml Rotwein
  • 1 EL Tomatenmark
  • 50 g Butter
  • 500 ml Gemüsefond oder Geflügelfond
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Lorbeerblätter, 5 Pimentkörner, 10 Pfefferkörner weiß
  • Pflanzenöl

RAK Porzellan

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 160°C vorheizen
  2. Die Schweinebäckchen parieren
  3. In einem breiten Bräter die Schweinebäckchen nun in etwas heißem Pflanzenöl von allen Seiten anrösten und aus dem Bräter herausnehmen
  4. Das Gemüse in den Bräter geben und stark anrösten
  5. Mit dem Tomatenmark tomatisieren und dabei rühren
  6. Mit dem Rotwein ablöschen und diesen einkochen
  7. Mit Gemüsefond (oder Geflügelfond) aufgießen, die Gewürze zugeben
  8. Das Fleisch in den Fond geben, in den Ofen schieben und dabei abdecken
  9. Das Fleisch so lange schmoren, bis es nach dem Einstechen leicht von der Gabel fällt
  10. Den Fond nun passieren und in einem Topf einkochen
  11. Vom Herd ziehen und mit Salz und Pfeffer abschmecken
  12. Die kalte Butter in 2 cm Würfel schneiden und mit einem Schneebesen in die Sauce einrühren
  13. Die Bäckchen zurück in die Sauce legen
  14. Fertig

RAK Porzellan

Maispoularde • Süßkartoffelcreme • Wilder Brokkoli

Beim zweiten Gericht habe ich eine gebratene Maispoularde zusammen mit einer Süßkartoffelcreme, wildem Brokkoli und Babymangold kombiniert. Im Großen und Ganzen sind es recht einfache Zutaten, die am Ende ein sehr leckeres Mittagsgericht entstehen lassen. Obendrein habe ich das Gefühl, als wirken die Speisen auf den schwarzen Tellern noch ein klein wenig attraktiver als sie es ohnehin schon sind.
Insofern habe ich sehr viel Spaß im Umgang mit diesen Tellern gehabt.

RAK Porzellan

Natürlich kann man diese als auch viele andere Porzellanserien bei der Party Rent Group für die eigene Veranstaltung mieten. Der Katalog namens Catering Selection bietet vor einem persönlichen Gespräch eine sehr gute Grundlage für die erste Tuchfühlung mit dem riesigen Party Rent-Sortiment.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und hoffe, Ihr habt auch einmal die Gelegenheit, dieses Ausnahmeporzellan zu testen, wenn nicht sogar für Euer Event einzusetzen.

Hinweis der Redaktion
Dieser Beitrag wurde von „Party Rent“ unterstützt. Auf den Inhalt wurde dabei nicht Einfluss genommen. Im Artikel wird die Webseite von „Party Rent“ mehrfach genannt und verlinkt.

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Ein Sommerdessert mit einem Wermut von BELSAZAR Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information! Der Sommer neigt sich nun so langsam aber sicher dem Ende. Für mich Grund genug für diesen alljährlichen Wermutstropfen kurz vor dem Herbst, ein Dessert mit solch e...
Pulposalat auf die italienische Art Summer in the City - ... diese Reihe wird fortgesetzt. So lange der Sommer anhält, wird es hier fleißig weitere Gerichte für die heißesten Tage im Jahr geben. In dieser Episode widme ich mich dem italienischen "Way of Li...
Jetzt geht`s ans Eingemachte… Es geht so langsam wieder los, mit der Einweckerei..., so auch hier, da ich ja Besuch von meinen Verwandten erwarte und da soll es auch das überaus leckere Rote Zwiebel Confit geben. Sehr lecker und auch sehr einfach. M...
Zwetschgenkuchen oder doch Quetschekuchen? Es gibt wieder ein neues Rezept und diesmal unter dem Einsatz modernster Küchengerätschaften. Es handelt sich hier um einen Brotbackautomaten, der es einem ermöglicht wunderbare Teige, speziell jene welche denen Hefe zum...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.