Japanische Küche

Er hat es schon wieder getan. Stevan Paul hat wieder mal ein Kochbuch veröffentlicht. Nun im Hölker Verlag. Das neue Werk heißt „Meine japanische Küche“ und soll Rezepte aus Fernost für jeden Tag bieten, so verspricht es der Untertitel. Ich habe mir angeschaut, ob es auch hält, was es verspricht.

Stevan Paul – Der Umtriebige

Stevan Paul ist ein äußerst umtriebiger Autor, der es versteht, aktuelle kulinarische Strömungen zu erfassen und dafür eigene Werke konsequent und umfassend in einem Buch aufzuarbeiten. Wenn man sich dafür seine Liste aller Titel anschaut, dann wirkt das wie das Trendbarometer der vergangenen Jahre.

Japanische Küche inspiriert durch persönliche Trips

Die japanische Küche ist einzigartig. Sie besticht eher durch Reduktion, Hingabe und Perfektion. Kompromisslose Produktqualität wird dabei stets vorausgesetzt. Die japanische Küche für den Hobbykoch an den heimischen Herd zu bringen, ist das Ziel von Stevan Paul gewesen.

Japanische Küche

Er nähert sich dem Thema zuerst mit einer Warenkunde, welche auf vier Seiten einige wesentliche Zutaten in ein paar Zeilen erklärt. Allzu tief geht es dabei jedoch nicht.
Wenige Seiten später beginnen dann bereits die Rezepte. Insgesamt finden sich hier 80 davon wieder.

Die Rezepte und deren Aufbau

Unterteilt werden die Zubereitungsanleitungen in Kapitel wie „Dashi, Miso & Ramen-Nudelsuppen“, „Sushi & Sashimi“, „Tempora“, „Der japanische Grill“, „Izakaya & Familienküche“, „Japan vegetarisch“ und „Süßes Japan“.
Dabei geht Stevan einen recht interessanten Weg, er kennzeichnet eigens kreierte Versionen im Rezept. So erfährt der Leser, inwiefern es sich hier um ein klassisches und authentisches Gericht handelt oder er hier die japanische Küche für sich neu entworfen hat. Das finde ich sehr gut.

Lässt man die einleitenden Grundrezepturen hinter sich, folgt die hohe und wohl bekannteste Kunst der Speisenbereitung an die man unweigerlich zuerst denken muss, hört man das Schlagwort „japanische Küche“. Es geht um Sushi.

Sushireis ganz ohne den sonst obligatorischen Reiskocher

Hat der Leser keinen Reiskocher zur Hand, denn in diesem gelingt der Sushireis einfach am Besten, so bietet Stevan eine Methode für den Kochtopf an. Er beharrt auf die korrekte Ausführung der genannten Schritte, denn nur so kann er in diesem alternativen Gefäß gelingen. Sushireis zuzubereiten ist eine Sache. Ihn zu formen eine andere.

Japanische Küche

Wer so etwas noch nicht ausprobiert hat und ebenso die einzelnen Hilfsmittel nicht kennt, sollte sich diverse YouTube Videos vorab anschauen oder direkt einen Kochkurs buchen. Hier wird das Formen knapp umschrieben. Die Kompositionen reichen von Sushi mit Räucheraal bis hin zu Räucher- oder Lachsforelle mit Forellenkaviar.Ebenso begehrt und recht einfach in der Herstellung sind die anschließenden Tempura-Snacks, die wunderbar für den ausklingenden Sommer als Snack auf der Terrasse geeignet sind. Wie zum Beispiel seine Tempura-Garnelen mit Wasabimayonnaise, die Tempura-Bouillon oder der grüne Spargel.

Japanische Küche

Tataki, Izakaya und Co.

Die weiteren Kapitel sind allesamt viel umfangreicher gestaltet. Vor allen Dingen bei der Sammlung über die Izakaya-Gerichte hat er viel beizutragen. Ich finde diese Art der Speisenpräsentation sehr angenehm und außerdem liegt sie gerade in Zeiten des „Menu-Sharings“ total im Trend. Izakaya ist eine Philosophie zu der in japanischen Schenken die Gerichte im Family-Style dargeboten werden. Hier werden die Schalen mit dem Essen in der Mitte des Tischs platziert und jeder nimmt sich das von dem Porzellan weg, auf das er gerade Lust hat. So schafft man es, sich seine eigene kulinarische Reise durch Japan zu kreieren.

Japanische Küche

Sein Chicken Teriyaki sieht zum Anbeißen aus und die Okonimuyaki waren mir bisher gänzlich unbekannt. Ich werde diese Art der Eierspeise, welche auf den ersten Blick wie eine Pizza aussieht, auf jeden Fall zeitnah ausprobieren.

Japan vegetarisch

Als eine kleine Hommage an das Kochbuch „Deutschland vegetarisch“ kann man wohl sein Kapitel „Japan vegetarisch“ verstehen. Hier führt er ein ähnliches Konzept, welches man aus der bekannten Buchreihe her kennt, fort. Natürlich mit dem japanischen Grundstrich. So gibt es Snacks wie die Sojaradieschen, einen scharfen Gurkensalat mit Chili, einen Kartoffelsalat mit Wasabidressing oder auch Ohitashi-Spinat, einem Blattspinat mit Dashi und Sojasauce. Alles sehr einfach und in der Zubereitung sicherlich auch auf gleiche Art umzusetzen. Und so folgt er eben auch dem Versprechen, welches er eingangs abgegeben hat.

Japanische Küche

Sehr angetan haben es mir hier die Auberginen mit Miso. Mit „Süßes Japan“ schließt er dann den Reigen der Rezepte ab und bildet auf wenigen Seiten noch ein wenig japanische Dessertkultur ab.

Großartige Buchbindung für die vielleicht etwas unpassenden Hochglanzseiten

Beim Durchblättern wird recht schnell die großartige Funktion der eingesetzten japanischen Buchbindung bemerkbar. So schlagen die Seiten beim Blättern nicht andauernd von selbst wieder zusammen. Das hat man bei vielen Rezeptbüchern, das nervt. Hier ist es einfach wunderbar. Der Ästhetik wegen hätte ich jedoch nicht auf Hochglanzpapier gesetzt, für mich hätte man vielmehr auf ein griffiges, bodenständiges Papier zurückgreifen sollen, um einfach auch das demütige und gesetzte Kochen der japanischen Küche zu transportieren. Dennoch überzeugt die Photographie, die mit recht knackigen und scharfen Abbildungen aufwartet.

Japanische Küche

Fazit

Mit diesem Buch hat sich Stevan Paul ganz sicher wieder einen schönen Meilenstein gesetzt. Der Preis von etwas mehr als 30 € ist absolut gerechtfertigt, so dass ich „Meine japanische Küche“ absolut jedem Kochbegeisterten und Anhänger dieser kulinarischen Kultur empfehlen kann.

"Meine japanische Küche" von Stevan Paul

"Meine japanische Küche" von Stevan Paul
79.4

Inhalt & Thema

8/10

    Funktionalität

    9/10

      Photographie

      8/10

        Design

        8/10

          Haptik

          8/10

            Pros

            • gute Photographie
            • angemessener Preis
            • schöne Buchbindung

            Das könnte Dich auch noch interessieren...

            „Bowl Stories“ Benjamin Donath In der heutigen Buchbesprechung muss ich aufpassen, nicht allzu subjektiv zu werden. Das Buch namens „Bowl Stories“ aus dem Verlag teNeues stammt nämlich von einem langjährigen Weggefährten und Patissiers meines Vertraue...
            Biota – James Viles Mit der heutigen Kochbuchrezension geht es einmal mehr um ein importiertes Buch. Es stammt von James Viles und heißt "Biota". Wahrlich ist es kein brandneues Buch, doch nehme ich mir immer wieder heraus, für das ein oder...
            Review von „Gemüse 2: Rezepte aus dem Essigbrätlei... Mit dem neuen Buch „Gemüse 2“ von Andree Köthe und Yves Ollech gibt es nun den Nachfolger des sehenswerten Buch für den kreativen Umgang verschiedenster Gewächse ganz ohne Fleisch. Heute ist es druckfrisch bei mir eingek...
            Lebenszeichen… ...lange ist es her, dass ich aktiv an diesem Blog gewerkelt habe. Ich selbst habe eine neue berufliche Herausforderung angenommen, welche mich enorm bindet und mein Zeitmanagement regelmäßig kollabieren lässt. Das dabei...
            Author

            Steffen Sinzinger

            Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

            Leave a Comment

            Your email address will not be published. Marked fields are required.