Vitamix A3500i

Wer das Weihnachtsfest zelebriert wird vor dem alljährlichen Kochen immer etwas mehr Respekt haben, als an einem gewöhnlichen Abendessen. Doch man kann mit recht einfachen Kurzbratgerichten ebenso festliche Menüs auf den Tisch bringen, wie man das eigentlich nur von aufwändigen Festtagsbraten her kennt. Auch hier spielt natürlich ein gutes Handwerksgerät eine große Rolle. Der nagelneue Vitamix A3500i ist ganz sicher ein solches.

Vitamix A3500i

Der Vitamix A3500i

Für meine Begriffe muss beim Kochen gerade zu Weihnachten das Gericht nicht durch Luxusprodukte oder eine enorm umfangreiche Zubereitung erfolgen, sondern im Idealfall unkompliziert, einfach und schnörkellos sein. Letztendlich liegt ja die auch die Herausforderung bei einem guten Essen in der Verwendung von einfachen Produkten, die nicht selten bodenständig sind.

Vitamix A3500i

Sicherlich spielt am Ende beim Anrichten eines meiner Lieblingsthemen wie “Food|Art” eine große Rolle. Aber das kann durch verschiedene Texturen wie zum Beispiel eine perfekte Creme auf Kartoffelbasis, umgesetzt werden. Was zählt ist für mich im eigentliche Sinne der ideale Geschmacksakkord, welcher zu Weihnachten naturgemäß immer eine Kombination aus süß und salzig oder auch scharf ist.




Bei meinem diesjährigen Hauptgang gibt es als absolutes Menühighlight eine Maispoulardenbrust mit einem cremigen Kartoffel-Maronenpüree mit Wurzelgemüse und einem Cranberrychutney. Das Wurzelgemüse besteht hierfür aus wild und ungleichmäßig geschnittenen Ecken von Karotte, Petersilienwurzel und Knollensellerie. Diese werden nach dem Anbraten mit Portwein abgelöscht und in Fond schonend gedünstet.

Vitamix A3500i

Cremige Texturen mit dem perfekten Blender

Kommen wir aber nun zu der cremigen Textur, welche im Kontrast zu dem Gemüse und der knusprigen Haut der Maispoularde ein samtiges und geschmeidiges Gefühl auf der Zunge geben soll. Dafür benötige ich natürlich auch ein sehr gut verarbeitetes Püree von Maronen und Kartoffeln. Bisher habe ich mit dem Vitamix 750 gearbeitet und nie Probleme mit ihm gehabt. Es bestand also überhaupt kein Grund zum Wechsel.

Es sei denn…

…es steht das brandneue Vitamix-Gerät vor der Tür. Ich habe natürlich keine Zeit damit vergeudet, den Hightech-Blender umgehend auszupacken. Das Video zeigt Euch sehr aufschlussreich, wie ich voller Vorfreude das Gerät zum ersten Mal in den Händen halte.

Vitamix A3500i

Frisch ausgepackt habe ich mich natürlich auch mit den Neuerungen beschäftigt. So kommt er nun mit einem hochmodernen Touchscreen daher,  mit welchem Ihr die fünf automatischen Programme für das Herstellen von Eis, Suppen, Aufstriche, Smoothies oder auch die abschließende Reinigung ansteuern könnt. Die Bedienoberfläche kommt dabei superclean und aufgeräumt daher und vermittelt sehr schnell und unkompliziert über kleine Icons, welches Programm gerade ausgewählt wird. Ebenso zeigt der integrierte Timer, wieviel Zeit verstrichen ist, bzw. noch ansteht.

Unboxing the Vitamix A3500i

Wer die Programme nicht nutzen sondern lieber die komplett manuelle Steuerung einsetzen möchte, kann dies natürlich ebenso handhaben.

Automatische Behältererkennung

Eine weitere technische Weiterentwicklung ist der Einsatz der demnächst erhältlichen Zusatzteile. Diese werden von dem Gerät dann beim Aufstecken automatisch erkannt. Das zugeordnete Programm wird so beim Smoothie-Behälter automatisch zum Start angewählt. Einfacher geht es kaum noch.

Der Hauptgang

Für mein weihnachtliches Gericht kommt ja eine Maronencreme aufs Porzellan. Im Zusammenspiel mit dem mitgelieferten Stößel liefert dieses mächtige Gerät einfach beste Ergebnisse. Die scharfen Klingen lassen einfach keine unzerkleinerten Reste übrig. In Rekordzeit wird aus den Maronen eine butterweiche Masse, die sich sehr gut mit dem Kartoffelpüree angleichen lässt. Besser geht es einfach nicht. Ein Durchstreichen durch das Sieb kann man sich folglich sparen.

Vitamix A3500i

Aber auch die Apfelcreme ist so rasend schnell kaum feiner zu bekommen. Ein wunderbar angenehm cremiges Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie.

Mehr Geschmack durch noch feineres Pürieren

Wer Hochleistungsblender wie den Vitamix A3500i nutzt, wird neben der extrem geschmeidigen Konsistenz natürlich noch die Geschmacksverstärkung bemerken und später nie wieder missen wollen. Schätzungsweise 20 % mehr Geschmack und Aroma kann man fei diesem äußerst feinen Püriervorgang erwarten. Durch die maximale Zerkleinerung wird natürlich viel mehr Geschmack freigesetzt. Jeder fragt mich beim Servieren meiner Tomatensuppe, wie ich doch diesen intensiven Geschmack hinbekomme. Ihr wisst jetzt auch warum.

Vitamix A3500i
“Maispoularde mit Apfelkompott, Wurzelgemüse, Maronencreme und Cranberrychutney” Credits: Patricia Haas für Lebenlang

Der Hauptgang könnte kaum einfacher sein

So lasse ich Euch jetzt das Rezept für den Hauptgang hier und wünsche Euch viel Spaß bei der Zubereitung und hoffe für Euch auf gutes Gelingen. Aber ich bin mir sicher, dass dieser Gang mit dem richtigen Handwerksgerät auch spielend leicht umzusetzen ist. Und da kann man sich schon einmal solch ein nobles Teil zulegen, denn das ist ganz sicher eine einmalige Anschaffung fürs Leben.

Das Rezept

Gebratene Maispoularde

Zutaten

  • 4 Maispoulardenbrüste
  • 200 g Geflügeljus oder Bratensauce
  • etwas Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
  • 50 g Butter
  • 1 Zehe Knoblauch geschält
  • 1 Zwei Thymian

Zubereitung

  1. Die Maispoulardenbrust parieren (von Knochen und Sehnen befreien).
  2. Eine Pfanne erhitzen und etwas Pflanzenöl zugeben.
  3. Die Brust auf der Hautseite anbraten und braun werden lassen.
  4. Umdrehen und im Ofen bei 140°C garen, bis das Fleisch durch ist.
  5. Aus dem Ofen nehmen, Butter zugeben und die Aromen hinzufügen.
  6. Dabei das Fett immer wieder über die Haut gießen, während die Brust fertig brät.
  7. Aus der Pfanne herausnehmen und in die gewünschte Tranchengröße schneiden.

Wurzelgemüse

Zutaten

  • 300 g Petersilienwurzel, geschält-
  • 300 g Karotten, geschält
  • 300 g Knollensellerie
  • Rapsöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker
  • 30 g Portwein, weiß
  • 2 Lorbeerblätter, 2 Sternanis
  • 300 g Gemüsefond

Zubereitung

  1. Das Gemüse in gleich große Ecken schneiden.
  2. In einer heißen Pfanne etwas Öl geben die Gemüseecken zugeben und anbraten bis sie etwas Farbe angenommen.
  3. Schwenken und erneut gut anbraten.
  4. Den Lorbeer und den Sternanis zugeben.
  5. Mit dem Portwein ablöschen und reduzieren.
  6. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zucker abschmecken.
  7. Mit dem Gemüsefond aufgießen und so lange fertig garen, bis das Gemüse kaum noch Biss hat.
  8. Das Gemüse aus der Pfanne nehmen und anrichten.

Apfelkompott

Zutaten

  • 500 g Granny Smith Äpfel
  • 25 g heller Balsamicoessig
  • 15 g Butter
  • 20 g Zucker

Zubereitung

  1. Die Äpfel schälen, entkernen und grob klein schneiden.
  2. Den Zucker mit ein wenig Wasser in einen breiten Topf geben und erhitzen so dass ein brauner Karamell entsteht.
  3. Die Butter zugeben und auflösen.
  4. Die Äpfel zugeben und anschwitzen.
  5. Mit dem Balsamicoessig ablöschen und alles unter gelegentlichem Rühren einkochen bis der Apfel weich ist und der Fond komplett reduziert ist.
  6. Den Apfelkompott in den Vitamix geben und fein pürieren.

Kartoffel-Maronencreme

Zutaten

  • 500 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
  • 50 g Milch
  • 50 g Butter
  • 50 g Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 200 g Maronen, blanchiert
  • 50 g Portwein, rot
  • 20 g Zucker
  • 100 g Gemüsefond

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln schälen und in gleichmäßig große Stücke schneiden.
  2. Die Kartoffeln in einem mittelgroßen Topf mit Wasser auffüllen und mit Salz abschmecken und darin die Kartoffeln weichkochen.
  3. Separat die Milch, Butter und Sahne in einem Topf aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Muskat gerieben abschmecken.
  4. Die Kartoffeln abschütten und durch die Kartoffelpresse drücken.
  5. Die Milch- Sahnemischung zugeben und je nach Belieben unter die passierten Kartoffeln mit einem Löffel vermengen.
  6. In einem Topf mit dem Zucker und ein wenig Wasser einen Karamell herstellen und die Maronen zugeben.
  7. Mit dem Portwein die Maronen ablöschen und einkochen.
  8. Den Gemüsefond auffüllen und die Maronen darin weichkochen bis der Fond komplett eingekocht ist.
  9. Die Maronen im Vitamix fein pürieren und mit dem Kartoffelpüree vermischen.
  10. Gegebenenfalls mit Salz, Pfeffer und Muskat nachschmecken.

Cranberries

Zutaten

  • 300 g Cranberries
  • 100 g Gelierzucker 1:3
  • Gewürzbeutel mit 2 Sternanis, 2 Lorbeerblätter, 3 Pimentkörner
  • 1 Zitrone

Zubereitung

  1. Die Cranberries zusammen mit dem Gelierzucker, dem Gewürzbeutel und dem Saft einer halben Zitrone in einen Topf geben und unter Rühren 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  2. Vom Herd nehmen und am besten in einem Einweckglas kühl stellen

Credits: Patricia Haas für Lebenlang

Das könnte Dich auch noch interessieren...

…in 4 Gängen: Hirsch | Rosenkohl | Kaki | Ol... Der letzte Sonntag hatte einen der denkwürdigsten Gänge in diesem Event zu bieten. Es war der Hirschgang von Claudio. Gerade bei diesem Gang nahm er Euch mit ins Boot, um den notwendigen Inspirationsschub zu bekommen. He...
E pluribus unum "Aus vielen Eines". So wird auch hier aus vielen verschiedenen Bestandteilen eine einheitliche Komposition, welche passend zum alljährlichen Tag der mit vielen Blumen gehuldigten Vereinigung unseren heimischen Tisch schm...
Christian Bau und das Ding mit der Aufmerksamkeit In den vergangenen Wochen ist viel passiert. Auch im kulinarischen Sinne. Die Berlin Food Week fand statt, die Chefdays des Rolling Pin hielten Einkehr und am letzten Wochenende wurde der Titel der Berliner Meisterköche ...
Meatwoch: Ein Gericht von Tim Raue Das neue Kochbuch von Tim Raue ist erhältlich. In der kürzlich veröffentlichten Besprechung zu diesem wunderbaren Buch geht es um seine kulinarische Momentaufnahme mit enorm vielen Signature Dishes. Eines darf ich heute ...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.