Restaurant Astrid y Gastón
Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information!

Der erste Tag in der Küche des Restaurant Astrid y Gastón ist endlich gekommen. Nach der morgendlichen Stärkung im Hotel machten wir uns zum Treffpunkt. Wir wurden von der Security empfangen, die uns dann sogleich zur Reservierungsabteilung des Hauses brachte. Dort wird neben den Gästeanfragen alles organisatorische geregelt. So auch die Aufnahme neuer Mitarbeiter, wie es Falko hier für drei ganze Tage sein wird.

Restaurant Astrid y Gastón

Denn im Rahmen seiner Vorbereitung für den “S.Pellegrino Young Chef Award 2018” wurde für ihn ein solches Arbeiten organisiert und überhaupt möglich gemacht. Es ist 10 Uhr morgens als wir einkehren. Gleich zu Beginn wird klar, dass man hier nichts dem Zufall überlässt.

Restaurant Astrid y Gastón
Marietta kümmert sich herzlich um die Belange der Mitarbeiter.

Man begrüßte uns sehr herzlich, die zwei Damen Marietta und Julie hießen uns willkommen. Als sie aber merkten, weswegen wir überhaupt da waren, fragten sie natürlich nach den wichtigsten Dingen ab. So zum Beispiel auch, ob wir denn einen Hygienepass dabei hatten. Natürlich zeigten wir gut vorbereitet unsere deutschen Bescheinigungen, um in Hygienebetrieben arbeiten zu dürfen. Doch wollten die Damen die landestypischen peruanischen Dokumente sehen.

Die konnten wir natürlich nicht vorzeigen und nach einigem Hin und Her haben wir dann erfreulicherweise die Zusage erhalten. Eine Sache war den beiden noch ein Dorn im Auge. Falko hatte an diesem Morgen einen Dreitagebart, der musste runter. Mit leicht verstörtem Blick dachte er zuerst an einen Scherz, aber die Damen machten Ernst. So zog er von dannen und war kurze Zeit später glatt rasiert wieder vor Ort.

Restaurant Astrid y Gastón
Das Krisengespräch 🙂

Hygiene, Hygiene, Hygiene

In der Umkleide angekommen hatte ich zuerst ein mulmiges Gefühl, hier sah es nicht gerade spitzenmäßig sauber aus. Jedem Mitarbeiter stand ein recht kleiner Spind zur Verfügung und es wahr schon ein wenig schmuddelig. Falko wurde nun mehr und mehr unruhiger, da er eigentlich nicht so recht wußte, was ihn denn nun wenig später erwarten würde. Ich versuchte ihn ein wenig zu beruhigen, denn so schlimm sollte es schon nicht werden. Ganz im Gegenteil.

First things first

Als wir oben ankamen wurden wir von Julie dem Koch Ernesto, einem der fünf Souschefs, vorgestellt. Er sprach super fließendes Englisch und konnte somit perfekt mit uns kommunizieren. Gemäß dem Motto “first things first” führte er uns zuerst in der Küche und allen angrenzenden Räumen herum.

 

Restaurant Astrid y GastónAngefangen von der großen Hauptküche, über die benachbarte kalte Küche mit eigenem autarken Pass bis hinunter zu der Produktionsküche mit den Kühlhäusern und der Patisserie. Hier gibt es eine klassische Aufteilung.

Restaurant Astrid y Gastón
Jhair

In jedes einzelne Kühlhaus führte er uns, dort lagerten uns so viele uns unbekannter Zutaten. Solch einen kulinarischen Schockzustand habe ich selten erfahren. Wenn sich einem aufgrund der noch nie gekannten Produktvielfalt ein riesiges Maß an Lebensmitteln, welche man am besten alle sofort kosten möchte, auftut, dann ist das schon etwas ganz Besonderes.

Die erste Station: Der Gardemanger

Falkos erster Tag sollte beim Gardemanger, also der kalten Küche im Erdgeschoss erfolgen. Hier hat Jaime als SousChef und Abteilungsleiter die Hand auf alles. In solch einer großen Brigade gibt es ganz im Sinne des ursprünglichen, französischen Hierarchiensystems mehrere Positionen, die ein Koch hier einnehmen kann.

Restaurant Astrid y Gastón
Adme im Kreise der Kollegen

Jaime überwacht im Laufe des Tages alle Produktionsprozesse, während er Bestellwünsche der einzelnen Mitarbeiter, die im Falle eines zum Ende neigenden Produktes es zuerst erkennen, entgegen nimmt. Doch bevor es an die Produktion geht, erfolgt jeden Tag in der Woche das Briefing um zehn Uhr morgens mit der gesamten Mannschaft. Das haben wir heute leider verpasst, aber am nächsten Tag werden wir es mitverfolgen.

Modern und vor allen Dingen sauber

So geht es dann kurz nach halb elf zum Team, welches schon fleißig am Produzieren ist. In diesem Teil der Küche arbeiten ca. 8 Köche von morgens um zehn bis abends zum Serviceende. Richtig Feierabend ist dann ca. 24 Uhr.

Restaurant Astrid y GastónDie Küche ist sehr gut ausgestattet und viele Gerätschaften hochmodern. Eine besondere Herausforderung bei Küchen in dieser Region ist das Herstellen von knusprigen Texturen, da die recht feuchte Luft jede krosse Konsistenz bei Chips superschnell kaputt macht. Dafür steht hier eine stattliche Anzahl an Dörrautomaten bereit.

Restaurant Astrid y Gastón

Falkos erste Zeit auf dem Gardemanger beginnt. Seine Aufgabe ist es erst einmal, mit dem Team warm zu werden. Die große Herausforderung ist bei solch einer Truppe mit sehr vielen verschiedenen Herkunftsländern die Sprache. In diesem Gemäuer ist es natürlich primär spanisch aber auch englisch.

Wie ein Schweizer Uhrwerk

Was mir sofort beim Anblick dieser Küche ins Auge sticht, ist, dass es hier überall so unfassbar sauber ist. Hier wird sehr sehr reinlich gearbeitet und alle Köche achten stets auf ein sehr strukturiertes Arbeiten. Jeder Arbeitsschritt wird mit der Reinigung des Arbeitsplatzes abgeschlossen. Dabei wird das Reinigungstuch konsequent akkurat gefaltet neben das Brett gelegt. Das Messer hat dort ebenfalls seinen Platz.

Restaurant Astrid y Gastón
Jhair

Als Falko seine erste Aufgabe zugewiesen bekommt, wird er natürlich über die ganze Zeit hinweg von Jhaime beobachtet. Arbeitet Falko nicht nach seinen Maßstäben, bekommt er das sofort zu spüren. Das geht sogar soweit, dass ihm erklärt wird, wie er seine Schürze am besten zusammenlegt, damit er diese nach seiner Pause, sofort und umzerknittert wieder aufnehmen kann. Falko dachte zu Beginn wieder an einen Scherz, doch Jhaime hat nicht gelacht. Falko faltete also sehr bedacht seine Schürze.

Restaurant Astrid y GastónEin internationales Team

Dass hier Menschen aus verschiedenen Nationen die Arbeit antreten, habe ich bereits erwähnt. Da gab es zum Beispiel Jamie, die ursprünglich aus Vancouver stammt. Hier verbringt sie einen Monat und läutete in diesen Tagen ihre letzte Woche ein. Von solchen Kurzpraktika gibt es so einige. Zum Beispiel kocht auch Jhair an Falkos Seite.

Restaurant Astrid y Gastón
Good Service 🙂

Er ist hier, um ebenso viele Erfahrungen zu sammeln, um später einmal ein eigenes Restaurant in Miami zu eröffnen. Es gibt aber auch alteingesessene Mitarbeiter, welche hier für die notwendige Struktur bei all der Fluktuation sorgen. Die meisten arbeiten davon unten in der Produktionsküche, zu der Falko an seinem zweiten Tag stoßen wird.

Auf Tuchfühlung mit dem Team

Die Pause kurz vor Beginn des Mittagsservices gibt uns die Möglichkeit, mit den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Gegessen wird im großen Saal mit der offenen Küche als Herzstück. Hier trifft man auch auf die vielen Köche und Servicekräfte aus den anderen Bereichen des “Astrid y Gastón”. Jaimie, welche sich zu uns an den Tisch gesetzt hat, beginnt nun gerade ihre letzte Woche und erzählt uns, dass drei Tage längst nicht reichen, um überhaupt eine ungefähre Ahnung der Kochphilosophie zu erhalten. Sogar der eine Monat, den sie gerade vollzieht, scheint ihr noch lange nicht auszureichen, um alles zu sehen. Sie drängt es in die warme Küche, wo sie gerne die letzte Zeit verbringen möchte.

Restaurant Astrid y Gastón

Sie wird am nächsten Tag mit dem Küchenchef J.D. Ocampo reden, um auszuloten, was möglich ist. Die Zeit nach Lima zieht es sie nach Kolumbien. Das weiß sie jetzt schon.

Auch treffe ich auf Marco. Er ist in der Schweiz und ebenfalls für einen Monat hier. Er liebt diese Atmosphäre und weiß die Möglichkeit, hier arbeiten zu dürfen sehr zu schätzen. Marco ist ebenfalls am Gardemanger eingestellt und erscheint irgendwie mit seiner Größe wie ein Riese in dieser Küche. Später, wenn viel Stress aufkommt, wirkt er ein wenig hektisch, aber er fokussiert sich immer wieder aufs Neue, was sehr viel hilft aber auch absolut notwendig ist. Würde der Guide Michelin vorbeischauen und Sterne vergeben, hingen hier zweifelsohne drei der Sorte. Das Restaurant ist nicht ohne Grund auf Platz 33 der “World`s 50 best Restaurants”.

Restaurant Astrid y Gastón
Maria in der offenen Showküche

Servicetime: Der Lunch

Nach der Pause geht es weiter. Falko nimmt seine Schürze auf und legt seinen Haarschutz an. Es ist kurz vor dem Mittagsservice. Es herrscht mehr und mehr Anspannung. Jeder bereitet sein Setup vor und macht sich für das Schicken fertig. Dabei hat jeder einen Gang, welcher geschickt werden muss. In der Konsequenz können sich alle optimal auf die übersichtliche Zahl der Arbeitsschritte vorbereiten.

Wenn man personell so gut aufgestellt ist, kann man sich auch derartiges leisten. Jamie ist zum Beispiel für das Brot zuständig. Dazu zählt neben dem zeitlich abgestimmten Erwärmen auch das Aufbereiten der vier Brotdips. Sie macht das mit einer absoluten Ruhe und wirkt dabei sehr konzentriert.

Hat sie in diesem noch recht lockeren Service mit ca. 60 Gästen Zeit, nutzt sie diese, um sofort weiter Mise en place vorzubereiten. Hier wird nicht sinnlos herumgestanden. Nach und nach gehen die vier verschiedenen Gänge raus, welche das Menü bereit hält.

Restaurant Astrid y Gastón
Jaimie aus Vancouver

10 Minuten Audio-Service

“From the freezing waters of pacific”

Jhair bereitet einen der frischesten Speisen zu. Die Pisco Jakobsmuscheln sind mit dem Nationalgetränk und saurem Apfel zubereitet. Mit einem stickstoffgefrorenem Eis ist dies ein enorm vitalisierender Gang. “Gozman” setzt bei diesem Gang mit dem Nebel des Stickstoffes noch das letzte Finish, so dass dieses Gericht namens “From the freezing waters of the Pacific • Bay scallop and apple” höchst eindrucksvoll an den Gast gebracht werden kann.

So geht der erste Mittagsservice langsam dem Ende entgegen. Falko macht sich nun wieder an die nächsten Aufgaben auf seiner Liste. Er soll gleichmäßige Brunoise von Staudensellerie schneiden. Für eine Veranstaltung mit 60 Gästen wird eben diese Zutat benötigt und das in der gleichen akkuraten Weise wie beim à la carte. Ganze 600 g Brunoise waren gefragt.

Restaurant Astrid y Gastón
Jorge aus Japan

In seiner Leidenschaft sind es dann doch knapp ein Kilogramm geworden. Als er damit fertig war, galt es, sich um die Chilis zu kümmern. Auch hier wurde nicht wenig an diesen feinen Würfeln abverlangt. Er bekam eine mittelscharfe Sorte, die peruanischen gelben Chilis.

Restaurant Astrid y GastónFalko zog sich dafür schlauerweise Handschuhe an, doch er berichtete dennoch von nicht zu unterschätzenden Schmerzen, die obwohl er sich geschützt hatte, seine rechte Hand befeuerten.

Restaurant Astrid y GastónRestaurant “Maido”

Ich musste Falko leider schon am nachmittag verlassen. Er kochte dort weiter, während ich den Jeunes Restaurateur Europe beiwohnte. Diese Gruppe von mehr als 50 Gourmets aus den verschiedensten Bereichen unternahmen einen Trip durch Südamerika und besuchte die besten Restaurants in Südamerika. Unter anderem bereisten sie Rio de Janeiro, Buenos Aires, Mendoza, Santiago und Cuzco bevor sie dann in Lima für die beiden letzten Besuche von ausgewählten Spitzenrestaurants ankamen. Hier sollte es heute ins Maido gehen. Dem wohl besten Nikkei Restaurant der Stadt. In der Liste der “World`s 50 best Restaurants” liegt es an achter Stelle. Hier sollte abends ein 13-Gang Menü aufgetischt werden. “Gozman” empfahl mir dort die Nigiri zu probieren, es seien wohl die Weltbesten.

Nikkei – Die Trendküche der Stunde

Und ich muss sagen, es war ein sagenhafter Besuch. Alleine schon die Atmosphäre im Restaurant ist eine besondere. Wer hier einkehrt, trifft auf Perfektion in jeglicher Hinsicht. Der Service, das Ambiente, die Mitarbeiter… alles ist sauber abgestimmt und läuft wie am Schnürchen.

Jeder Gang ist wie ein Gedicht und ich habe große Schwierigkeiten, alle Gerichte am Ende des Tages zusammen zu bekommen. Daher lasse ich hier einige Fotos der Gerichte da. Auch die mich umgebende Gesellschaft war großartig. Die Mitglieder haben seit der Ankunft auf dem südamerikanischen Kontinenten schon viele Dinge gesehen und erleben dürfen.

Am Ende des Tages

So endet der erste Tag für Falko nach langen 14 Stunden Arbeit. Ich treffe ihn in der Bar, die wir fast zeitgleich erreichen. Wir tauschen uns darüber aus, was wir noch erlebt haben. Gespannt lauscht er meinen Eindrücken vom Maido und ich den seinen vom Abendservice und wir sind beide gespannt, was die nächsten Tage so bereit halten.

Restaurant Astrid y Gastón

Das könnte Dich auch noch interessieren...

Peru von Gastón Acurio Im Rahmen des kürzlich vorgestellten Kochbuchs über die japanische Kochkunst gibt es ebenfalls ein Werk über die peruanische Küche aus dem Phaidon Verlag. Dieses ist keine Neuerscheinung, jedoch habe ich dieses Land im F...
Desperate Housewife Sauce Beim Speisenkartengestalten und späteren Übersetzen kommt es ja immer wieder im Küchenbüro zu tumultartigen Szenen. Oft gibt es zum selben Begrifflichkeit verschiedene Weisheiten, welche man durchgedrückt wissen möchte. ...
Der S.Pellegrino Young Chef 2018 Dieser Artikel beinhaltet Werbung! · Mehr Information!Falko Weiß ist am Ziel angekommen. Sein Weg im Rahmen des S.Pellegrino Young Chef 2018 führte ihn von der Qualifikation in Frankfurt über eine Inspirationsreise nach ...
S.Pellegrino Young Chef Award – Die Vorentsc... Diese Woche gab es einen denkwürdigen Tag. An diesem Montag trafen die zehn ausgesuchten Talente des "S. Pellegrino Young Chef Award - Local Competiton" aus Deutschland und Österreich zusammen, um in einem Kochwettstreit...
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.