Für mich gibt zu jeder Jahreszeit ein speziellen Favoriten unter all den Gerichten, die ich Jahr für Jahr zusammenstelle. Für 2019 hat sich bei mir ein Favorit recht schnell herauskristallisiert. Es ist ein Gang ohne viel Schi Schi und kommt recht unprätentiös daher. Doch mit dem ersten Bissen werdet Ihr überrascht sein. Denn im Gaumen entsteht recht schnell ein erfrischend knackiges Feuerwerk. Mein Lieblingsgericht für diesen Sommer mit einer Yuzu Trüffel Vinaigrette.

Jakobsmuschel, Karotte Yuzu und ein wenig Trüffel

In einem Interview für die ZEIT Online habe ich kürzlich die Frage gestellt bekommen, auf welche Produkte ich beim Kochen setze. Dort war schnell klar, dass ich es bevorzuge, aus bodenständigen Lebensmitteln Spannung aufzubauen. Doch bei all der Bescheidenheit habe ich dennoch eine Schwäche für Trüffel und dann geht es ziemlich oft mit mir durch.

Die hohe Kunst bei der Verarbeitung von Trüffel, ist es ihn eigentlich nicht “anzufassen”. Will heißen, dieser perfekte und schwer nachzuahmende Geschmack soll möglichst unverändert bleiben. Es gilt also, dem Edelpilz Aromen zur Seite zu stellen, die seinen Geschmack nicht unterdrücken sondern im Gegenteil noch mehr herauskitzeln.

Restaurant Shiro i Shiro und die Yuzu Trüffel Vinaigrette

Eine sehr interessante Variante habe ich zu diesem Thema in meiner Zeit im Restaurant Shiro i Shiro in Berlin gesehen. Dieser Nobeljapaner, welcher ebenfalls eine Fusion-Küche zelebrierte, war seinerzeit ein Novum in der Berliner Spitzengastronomie und verband klassisch traditionell angehauchte Küche mit moderner Avantgardeküche, die keine Grenzen kannte.

Damals war ich noch stark von der französischen Haute Cuisine geprägt, als ich in diesem Land anfing zu arbeiten. Dort wurde mit den Konventionen gebrochen und alles hinterfragt, was bei drei nicht auf dem Baum war. Das war zum einen teilweise sehr befreiend, wenn es darum ging, mit der frankophilen Küche in den deutschen Restaurants aufzuräumen auf der anderen Seite immer wieder herausfordernd, da man mit der stetigen Erneuerung auch vor ungeahnten Veränderungen stand.

Man musste schon bereit sein, alte Zöpfe abzuschneiden. daraus entstand eine sehr lebendige Crossover- Küche, die nicht immer wußte, wo sie genau hinwollte. Das war nicht immer einfach. Dort war nichts so beständig wie die Unbeständigkeit.

Trüffel Yuzu Vinaigrette

Simple & Stupid

Dort gab es dieses unheimlich leckere Dressing, bei de m Trüffel mit Yuzu kombiniert wurde. Es passt wunderbar zu Fisch wie Fleisch oder einfach nur vegetarisch zum Salat. Das extrem vielseitige Dressing ist schon vom Duft her süchtigmachend. Ich setze es sehr gerne bei Salaten wie diesem ein. Hier befinden sich junge Karotten mit gebratener Jakobsmuschel, und Scheiben vom schwarzen Kugelrettich. Simple and stupid aber verdammt lecker. Give it a try!

Trüffel Yuzu Vinaigrette

Trüffel Yuzu Vinaigrette

Gioacchino Rossini

Die Trüffel ist fürwahr der Mozart der Pilze. Zumal den ``Don Juan`` kann ich nur mit der Trüffel vergleichen; beide haben das eine gemeinsam: Je öfter man sie genießt, desto größere Reize entdeckt man.

Yuzu- Trüffelvinaigrette

Zutaten

Zubereitung 

  1. Das Mirin aufkochen, abkühlen lassen und alle restlichen Zutaten miteinander vermengen
  2. Den Salat damit mariniern
* Affiliate Links beim Amazon Partnerprogramm
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 8 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an.

3 thoughts on “Yuzu & Trüffel

  1. AnnA on 16. Juli 2019 at 11:55 Antworten

    Oh-mein-Gott-klingt-das-himmlisch! (Ja das kann ich in einem Atemhauch 🙂 Verrätst du noch deinen sabbernden Jüngern deine Bezugsquellen für die Zutaten? Sojasauce und Mirin ist ja mittlerweile auch in meinem Schränkchen angekommen – auch S+P wird sich wohl noch finden lassen, aber der Rest…

    1. Steffen Sinzinger on 17. Juli 2019 at 06:55 Antworten

      Hallo AnnA,
      ich habe Dir mal denkbare Artikel in dem Rezept mit Link hinterlegt. Da kannst Du mal schauen, ob das was für Dich ist. Viel Spaß beim Nachkochen. 🙂

      1. AnnA on 17. Juli 2019 at 11:54 Antworten

        Ganz lieben Dank 🙂

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.