Dieser Artikel beinhaltet unbezahlte Werbung! · Mehr Information!

D

er zweite Lockdown möge hoffentlich der Letzte sein. Wenn es um Menüs für die eigenen vier Wände geht, haben sich schon etliche Restaurants ins Zeug gelegt, euch ein Alternativkonzept zum langersehnten Abend im Restaurant zu bieten. Viele habe ich bereits ausprobieren dürfen. Mit dem Menü aus dem CORDO kommt nun eine Zusammenstellung einer ehemaligen Weinbar mit Kultstatus auf den Tisch. Dessen Küchenchef Yannic Stockhausen hat sich aktuell für eine kulinarische Reise nach Mexiko entschieden. Diese Tour möchte ich euch freilich nicht vorenthalten.

Aus der Cordobar wurde das CORDO. Was sich zu einer legendären Adresse in Berlin gemausert hat, ist nun ein besterntes Restaurant in Mitte. Yannic Stockhausen tischt normalerweise norddeutsche Küche auf. Im Weinglas begegnet man dem Gast recht natürlich und biodynamisch.

Was sich nach dem Wechsel in der Großen Hamburger Straße abspielte, war nicht weniger als ein Wandel hin zu einem nachhaltigen Konzept, welches zum Beispiel auch auf die umfassende Verwertung von allen Teilen des Tiers setzt. Drei bis acht Gänge hatte man dabei  vor Corona noch angeboten.

Die Preise lagen da bei etwas mehr als 100 €, wenn man sich für das große Menü entschied. Der Küchenchef gibt sich bei allem hemdsärmelig und unprätentiös. Die Küche, die er bis zur Schließung des Restaurants darstellte, passte wie die Faust aufs Auge zu Berlin und seiner vibranten Gastronomie.

Das
CORDO MENÜ

Fokussierte sich das Team um Yannic eher um den norddeutschen Raum, wenn es ums Kochen geht, behält man es sich im längst eröffneten Online Shop vor, in weitere Regionen vorzudringen. Wie viele andere Gastronomen auch, gibt es die Speisen aus dem CORDO seit einiger Zeit zum bequem nach Hause zu bestellen.

Dafür gibt es den Online Shop, der neben den kreieren Menüs ebenso eine Weinempfehlung parat hält. Diese Zusammenstellung ist deutschlandweit bestellbar und beinhaltet unter anderem folgendes Menü, welches aus Gründen mexikanisch daherkommt.

Tostadas, Garnelen Ceviche

Salat, Minced Meat, Salsa Macha
_____________________
Tacos Pastor, Zwiebel Koriander, Salsa Verde
_____________________
Babacoa, Polenta, Pickles, Kräutersalat,
_____________________
Gewürzschokolade, Mascarpone, Kakao, Passionsfrucht

Churros Muscovado-Karamellsauce, Franzbrötchen

Cordo
Menü
Wein
Cordo

Inhalt  & Umfang des CORDO Menüs

Meine Ware wurde mir netterweise bis an die Haustür gebracht. Die Speisen waren allesamt vakuumwert, die Getränke in Flaschen abgefüllt. Neben einem freundlichen Gruß, samt ausgedruckten Menü gab es passender Weise noch zwei Flaschen Corona Bier zum Anstoßen und Augenbinden als Sidekick für den bevorstehenden Valentinstag.

Neben der Begrüßung in Textform gibt es eine Umschreibung. Sie zeigt auf, was man alles bei der Zubereitung und dem finalen Anrichten beachten muss. Und das ist aufgrund des mexikanischen Essens nicht wenig. Ich hatte so meine Mühe, Herr der Lage zu werden. Ein Video ist da ganz sicher hilfreich. Das wurde mir nach meinem Kochen abends noch zugestellt, wenn auch ein klein wenig zu spät.

Kochbuchempfehlung

Cordo
Cordo

Mit Videoanleitung geht’s besser.

Auch die Beschreibung der Bestandteile ist leider nicht selbsterklärend. Ich musste einige Male nachlesen. Ihr solltet also das Video direkt anschauen, dann werdet ihr recht schnell informiert und könnt danach loslegen. Die Videolänge von 26 Minuten ist sicherlich etwas umfangreich, um den gesamten Ablauf zu verstehen, ist das aber gut investierte Zeit.

Vorspeise

Starter

Bevor es los geht, solltest du vielleicht in diesem Augenblick den Code der Spotify Playlist einscannen und den Klängen von Nada Surf, Feist, Johnny Cash oder Björk lauschen.

Drink
Vorspeise

Tostadas, Garnelen Ceviche

Nachdem ihr natürlich mit dem Corona Bier geprostet und euch die Augenbinden auf das Bett gelegt habt, geht es sogleich los. Die Starters sind klassischer Weise Tostadas. Das sind gegrillte Tacos, die du mit der Avocadocreme, Zwiebel- Korianderwürfeln, den marinierten Garnelen und dem Kräutersalat, der mit einer scharfen Chipotlemayonnaisse angemacht wird, belegst. Fertig war ein krosser, fruchtig- frischer Start in dieses mexikanische Menü.

Kleine Notiz am Rande: Warum die Salatmischung Kräutersalat genannt wird, erschließt sich mir leider nicht, dieser hier bestand komplett aus Blatt- oder Pflücksalaten. Details.

Tostada

Hausgebackenes Brot mit Mole Butter

Das hausgebackene Brot kommt mit einer mit Molegewürz abgeschmeckten Sauerrahmbutter. Das Brot schneidest du in Scheiben und toastest es am besten damit die temperierte Butter gut schmilzt und mit dem krossen lauwarmen Brot den Geschmack ma besten entfalten kann. Auch hier erfährst du ausgezeichnete Qualität. Die Butter hat einen wunderbaren Schmelz und Geschmack. Das Brot ist für zwei absolut ausreichend und kross. Großartig.

Vorspeise

Salattaco mit Salsa Macha und Rinderhack

Als zweiter Snack dient ein gefülltes Salatblatt mit knusprig gegartem Rinderhack. Das wird mit einer extrem delikaten Salsa Macha serviert. Die gelieferte Hackmasse reicht locker für noch weitere zwei Salatblätter, hier hat man nicht gegeizt.

Tacos mit Pastorfleisch, Zwiebel, Koriander, Ananas und Salsa Verde

Wer Pastormasse nicht kennt, dem sei gesagt, dass dies marinierte Schweineschulter ist. Nach dem Einlegen wird sie auf gespießt und wie ein Döner gegrillt. Das aufgeschnittene Fleisch habt ihr nun im besten Fall vor euch liegen und kombiniert es nun mit den mitgelieferten Tacos, den Koriander Zwiebeln, der gegrillten Ananas und der Salsa Verde. Ihr könnt mir glauben, ihr werdet ganz sicher das Gefühl bekommen, euch ein Stück Mexiko in die heimischen vier Wände geholt zu haben.

Wein
Wein
Cordo

Babacoa mit Polenta

Im Hauptgang offeriert Yannic Babacoa. Das ist geschmorte Lammbacke, welche mit einer rauchigen Mandel- Polenta und eingelegten Pickles samt Blattsalate kombiniert werden. Die Zubereitung ist ebenfalls sehr einfach und schnell umzusetzen.

Die Menge ist wieder mal sehr gut bemessen, so dass ihr euch am Ende pappsatt eine Pause gönnen könnt, bevor es zu den süßen Dingen geht.

Salat
Hauptgang

Gewürzschokolade, Mascarponecreme & Passionsfrucht im Glas

Ein reines Löffeldessert gibt es zum Abschluss. Es besteht aus einem Gewürzschokoladenmousse mit Mascarponecreme und Passionsfrucht, die geschichtet nicht nur wunderbar anzuschauen sondern geschmacklich in verschiedene Ebenen aufgebaut ist. Daher ist es wichtig, mit dem Löffel durch alle Schichten zu fahren, damit man den ausgewogenen Geschmack genießen kann.

Franzbrötchen & Churros mit Karamellsauce

Die Franzbrötchen sind für Yannic ein Alltime Favorite, da er sie quasi wie Brot verzehrt und dieses Gebäck als perfekte Begleitung für den Kaffee sieht. Zusammen mit der lauwarmen Karamellsauce, die ebenso hervorragend zu den Churros passt schmeckt das koffeinhaltige Heißgetränk gleich doppelt so gut.

Churros

Fazit des CORDO Menüs

Wir waren sehr von dem mexikanischen Erlebnis des CORDO Menüs kulinarischer Art angetan und können es daher auch wärmstens empfehlen. Gerade auch das angenehme Preis- Leistungsverhältnis spricht für den Test. Die hier zu wenig angesprochenen Weine sind ebenfalls einen Abstecher wert. Sollte das Restaurant nach dem Lockdown die Pforten wieder öffnen, werde ich ganz sicher einen Besuch vor Ort abhalten.

Leider zu viel Plastik

Wer mexikanische Küche kennt, der weiß, dass sie eine recht kleinteilige Küche ist. Sie ist geprägt von vielen Saucen, Dips und Chilis. Möchte man sie also authentisch rüberbringen, dann ist das vor allen Dingen eines, vielseitig. Die Konsequenz ist bei diesem Angebot leider ein hoher Verpackungsaufwand, der für meinen Geschmack mit zu viel Plastikmüll daherkommt. Das habe ich ebenfalls bei anderen besternten Restaurants gesehen, welche sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben haben, ihre Waren dann aber ebenfalls nicht zeitgemäß verpackt haben. Ich würde mir hier mehr konsistentes Handeln wünschen, weil es so einfach nicht weitergehen kann.

Das CORDO Menü

Mit Köstlichkeiten für den Lockdown zuhause.

* https://www.lightspeedhq.de/
Author

Steffen Sinzinger

Steffen Sinzinger, Jahrgang 1980, ist ein in Berlin lebender Küchenchef und seit nun mehr als 10 Jahren ein passionierter Foodblogger. In der deutschsprachigen Bloggerszene ist er ein fester Bestandteil und spricht mit seinen breitgefächerten Themen sowohl die professionellen Köche als auch die am heimischen Herd kochende Fraktion an. Als vermutlich Deutschlands einziger Küchenchef produziert er regelmäßig seinen eigenen Blog.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Marked fields are required.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.