Tee mal auf die zeitgemäße grüne Art

Das Food- Magazin meines Vertrauens überhaupt schreibt derzeit einen Wettbewerb zum Thema “Grüner Tee” aus. Gefragt ist die möglichst originelle Verwendung. Man darf sich auch gerne eine Probepackung des ausgeschriebenen Partners schicken lassen, der mit einem wirklich hohen Qualitätsstandart daherkommt. Es gilt in verschiedenen Disziplinen anzutreten. Ich habe mich für eines der drei hier erscheinenden Gerichte entschieden, und heute ist es Zeit für das erste aber nicht eingeschickte.

© effilee.de

 

Es ist als kleiner Appetizer gedacht und relativ einfach herzustellen. Mich würde am Ende der dreiteiligen Serie interessieren, welcher der drei Kandidaten bei Euch das Rennen machen würde.

Ich habe gehört, dass grüner Tee ja auch extrem entschlackend wirken soll. Wäre ja schon wieder ein sehr interessanter Aspekt, welcher vor Ostern und dem Pfingstbraten für ein paar fallende Pfunde sorgen könnte. Aber wie ich schon im letzten Post angedroht habe, gibt es bei mir nur eine Diät ab einem bestimmten Maximalgewicht. Sonst nicht, dann schon lieber der Versuch, die Tagesration auf viele Rationen zu verteilen. Aber zurück zum Thema.

Zutaten…

…für das Bachsaiblingstatar

  • 100 g Bachsaibling als Filet
  • 1 x Schalotte
  • Salz, Pfeffer
  • Limettensaft
  • Olivenöl
  • Schnittlauch

…für das Ananaschutney

  • 1 x Ananas
  • 500 ml Ananassaft
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 x Rote Paprika
  • Salz, Zucker
  • 1 x Chilischote
  • 1/2 x Stange Zitronengras

…für den Grünen Tee Schaum

  • 50 g Butter
  • 2 x TL Grüner Tee
  • 2 x Schalotten
  • 50 ml Weißwein
  • 50 ml Nolly Prat
  • 200 ml Fischfond
  • 150 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer,
  • Lorbeer, weiße Pfefferkörner, angestoßene Knoblauchzehe
  • 1 x Limette

…und ansonsten braucht es noch an

  • 4 x Stangen grüner Spargel

 

Zubereitung

…des Bachsaiblingstatars

  1. Den Fisch von eventuell noch entgräten und die Haut entfernen.
  2. Nun das Fischfleisch mit einem Kochmesser zu Tatar schneiden.
  3. Die Schalotte in feine Würfel zerkleinern und zusammen mit einem Spritzer Limettensaft zum Tatar geben.
  4. Etwas Olivenöl vermengen und nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Frisch geschnittenen Schnittlauch zuletzt zugeben.

…des Ananaschutneys

  1. Der Ananas wird die Schale und der Strunk entfernt. Nun die Frucht in Scheiben schneiden und diese wiederum würfeln.
  2. In einer Pfanne oder einem breiten Topf etwas Zucker karamellisieren lassen.
  3. Mit dem Ananassaft ablöschen und das Zitronengras sowie eine viertel entkernte Chilischote hinzugeben und bis auf ca. 1/5 reduzieren.
  4. In der Zwischenzeit die Paprika mit einem Sparschäler schälen und die Schale in feine Würfel schneiden.
  5. Zusammen mit der Ananas wird nun die Paprika dem Fond beigegeben und einmal aufgekocht.
  6. Die Speisestärke mit kaltem Wasser anrühren und das Ragout etwas abziehen bis eine sämige Konsistenz entsteht.
  7. Gegebenfalls mit etwas Salz und Zucker abschmecken. Beiseite stellen.

…des Grünen Tee Schaums

  1. Die Butter wird in einem Topf zerlassen und darin die klein geschnittenen Schalotten glasig geschwitzt.
  2. Mit dem Weißwein und dem Nolly Prat ablöschen und das Ganze bei mittlerer Temperatur bis auf 1/3 einkochen.
  3. Den Fischfond aufgießen und zusammen mit den Lorbeerblättern, dem Saft einer Limette, den Pfefferkörnern und dem Knoblauch langsam bis auf 1/3 einkochen lassen.
  4. Mit der Sahne auffüllen und nach einmaligem Aufkochen vom Herd nehmen und ziehen lassen.
  5. Nach ca. 1 h erneut aufkochen passieren und den Grünen Tee zugeben und nach eigenem Geschmack nachschmecken.

…des grünen Spargels

  1. Der Spargel wird geschält und die Enden werden vorsichtig abgebrochen.
  2. Im kochenden Wasser wird dieser blanchiert und im Eiswasser abgeschreckt.
  3. Trocken tupfen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Mit Essig und Olivenöl marinieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten

Die verschiedenen Zutaten werden nacheinander (1.Tatar, 2. Grüner Spargel, 3. Ananaschutney) eingesetzt. Die Teesauce lauwarm aufmixen und zum Schluss oben aufsetzen.

Let`s kick out the jams!

Zwanzig Jahre ist es her, da trat eine Band aus Seattle aus dem Reigen der Grunge- Szene hervor, mit dem Ziel anderes als die anderen zu sein. Diese Band behielt es sich vor seit dem mein Leben musikalisch zu begleiten und zu jedem Anlass den passenden Song parat zu haben. Sie spielen quasi den “Soundtrack of my life”. Es gibt nicht viele Gruppen, die das von sich behaupten können, nach zwanzig Jahren immer noch den richtigen Nerv zu treffen und dabei sich selbst stets treu zu sein. Der ein oder andere weiß vielleicht schon von welcher Band hier die Rede ist: Pear Jam. Was für ein Glück, dass sich die Band um Eddie Vedder so sehr in die Berliner Waldbühne verliebt hat, so dass man prinzipiell von einem der raren Konzertbesuche in Deutschland ausgehen kann. Und diese von einigen auch als Punk- Band (pah!) verschriehene Formation feiert ihr zwanzig jähriges Bestehen.

Photos taken by Danny Clinch

Eddie Vedder entgegnete einmal in einem Interview, dass der Bandname aus einer Erinnerung an eine Urgroßmutter namens Pearl, welche es verstand Marmelade (Jam) mit halluzinogener Wirkung herzustellen, stammt. Nachgewiesen konnte die ihm nicht, doch lassen wir es mal als Legende stehen, des es zählz bei so was ja nur der “Spirit”.

Darum soll es heute an diesem wunderschönen Sonntag zu meinem Frühstück eine kleine Gedenkmarmelade geben, mit ganz viel Perlen Beeren darin. Meine Marmelade ist eigentlich, wie wir ja bereits gelernt haben keine Marmelade, aber wir wollen da mal heute zwecks der passenden Namensgebung nicht so sein. Und halluzinogene Wirkungen erzielt nur derjenige, welcher die Tonkabohne nicht nach Rezeptur benutzt.

Für Pearl Jam braucht ihr…

  • 500 g Waldbeerenmix “TK” (“Es ist ja Winter”)
  • 250 g Gelierzucker 2:1
  • Tonkabohnenabrieb
  • 1/2 Stück Zimtstange

Was bei einem vollwertigen Frühstück natürlich auch nicht fehlen darf, sind die geeigneten Brötchen, in unseren Gefilden auch liebevoll “Schrippen” genannt. Wir holen die wahrscheinlich, wie alle hier in einem Radius von 10 km wohnenden Frühstücker bei unserem Bäcker des Vertrauens. Den gibt es hier schon mehr als 30 Jahre und dieser hat schon einen Mauerfall, zwei Währungsreformen und einen Weltmeistertiel 1990 mitgemacht. Also setzt sich Qualität doch am Ende durch.

Zubereitung…

  1. Die Beeren zusammen mit dem Gelierzucker in einen Topf geben.
  2. Etwas Tonkabohnenabrieb und die halbe Zimtstange hinzufügen.
  3. Das Ganze bei mäßiger Hitzeeinwirkung langsam köcheln lassen.
  4. Die geeigneten Abfüllgläser für ca. 5 Minuten abkochen und aus dem Wasser herausnehmen.
  5. Die gelierte Marmelade (Konfitüre) in die abgekochten Gläser füllen und verschließen.
  6. Abkühlen lassen und nach belieben Verzehren.

 

Das ganze dann natürlich mit dem aktuellem Live- Album genießen. Versteht sich ja von selbst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rezept
Rezept
Quellen: Foto von Eddie Vedder von Karen Loria

Ohne Rücksicht auf Verluste

Die Symptome verdichten sich. Diese Woche ging es los. Erst diese Stille, die sich einschleicht, wenn draußen wieder alles abgepudert wurde. Dann dieses mehr an Dingen mit roter Farbe in der heimischen Behausung. Dieser Duft, der sich immer öfter über alles erhebt. Dieser Geruch nach Zimt, Vanille, Tonkabohne, Nelke & natürlich mein Sternanis, und das immer wieder sonntags. Dieses Fernsehprogramm mit all`diesen alten Filmen voller Prinzessinen, Tieren, Wäldern, Schlössern & Mägden begleitet von Harvenmusik und weiblichen Gesängen. Dieses Essen, fettiger und stopfender als sonst Essen bei uns ist. Diese Phase in der wieder weniger Kaffee denn Tee getrunken wird.

Ja die Zeichen sprechen eine deutliche Sprache. Es ist wieder Adventszeit. Wo sind meine Weihnachtsrezepte, die Saison ist hiermit feierlich eröffnet. Jetzt darf wieder alles ohne Rücksicht auf Verluste gekocht werden. Allen also eine schöne Adventszeit und noch bessere Weihnachtskreationen.