Euer Gericht bei "…in 4 Gängen"

Das Jahr nähert sich dem Ende. Viele Leser dieses Blogs haben mich bereits gefragt, ob man denn bei diesem Projekt, welches bereits über 9 Monate andauert, noch mitmachen kann. Bisher musste ich aufgrund der vollzogenen Planung das leider ablehnen.
in-4-Gängen-1
Nun sei es Euch aber gegönnt, diesem Projekt beizuwohnen. Ihr habt die Möglichkeit, Euch mit Eurem eigens kreierten Gericht zum aktuellen Thema „Gans in 4 Gängen“ zu qualifizieren. Gesucht wird ein Hauptgang, und Euch sind bei der Kompositionsfindung keine Grenzen gesetzt. Ob klassisch oder modern, komplex oder doch puristisch – Ihr bestimmt, wie Eure Einreichung aussehen soll. Der Gewinner wird von mir unmittelbar nach dem Einsendeschluss von mir ernannt und kontaktiert, so dass die Veröffentlichung wenige Tage später vollzogen werden kann. Als kleine Aufwandsentschädigung winkt dem Sieger das aktuelle Buch von Daniel Humm „I love NY“.

I love NY
Der Gewinn: “I love NY” – Daniel Humm | © Francesco Tonelli

Um sich für dieses Projekt zu bewerben, brauche ich von Euch:

  • 1 Foto Eures selbst gekochten Gerichts aus der Vogelperspektive auf weißem Hintergrund im RAW- Format
  • den Titel Eures Gerichts
  • einen kleinen „Dreizeiler“ über Euch und wie Ihr auf dieses Gericht gekommen seid
  • falls Ihr einen eigenen Blog habt, den Link zu Eurem Beitrag (bitte keine Archivbeiträge!)
  • solltet Ihr nicht Blogger sein, so schickt mir bitte das Rezept Eurer Idee

Sendet Euer Material per WeTransfer an post@berlinerspeisemeisterei.de! Der Einsendeschluss ist der 29.12.2013. Den Gewinner ernenne ich nach persönlicher Sichtung aller eingesadten Beiträge. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmerdaten werden nicht dauerhaft gespeichert und nur für dieses Gewinnspiel (Ermittlung des Gewinners sowie Versand d. Gewinns) genutzt.

Viel Erfolg am Herd wünsche ich Euch!

…in 4 Gängen: Hirsch | Speck | Birne | Sellerie

Wie gestern von mir versprochen wurde, liefere ich Euch heute den zweiten Teil des ungewöhnlichen Findungsprozesses unseres 3. Gangs für das Hirschquartett. Wir haben aufgrund eines Beitrags von Judith, welche im Glauben, Dirk würde es nicht rechtzeitig schaffen, einen Ersatzgang ablieferte. Dieser war für diese Jahreszeit ungewöhnlich farbenfroh.

Hirsch-in-4-Gängen-3

Heute tritt nun Dirk aus dem Schatten hervor und präsentiert uns seinen Teller mit einer sehr klassischen Variante vom Hirsch, der sich hier neben Speck, Birne und Sellerie gesellt. Das klingt jetzt plumper als Dirk es für uns nun grazil dargestellt hat. Bleibt mir nun noch die Entscheidung zu fällen, wer von den zwei fantastischen Tellern auf den Banner des Hirschmenüs Platz findet. Ich habe noch keine Ahnung, wie ich dieses schwierige Problem lösen werde.

Dirk-Dreizeiler-Hirsch

Anbei von mir der Hinweis, wieder mal auf den Seiten von Dirks Foodblog zu stöbern. Er dürfte ihn nun nach einem Moment der Pause reaktiveren und erneut zum Leben zu erwecken. Das Rezept für diesen Gang mit weiteren tollen Fotos findet Ihr dort natürlich auch.

Hirsch in 4 Gängen - Dirk- - 17. November 2013 - 002
Hirsch | Speck | Birne | Sellerie
Hirsch

…in 4 Gängen: Hirsch | Kataifi | Blumenkohl | Karotte | Purple Curry

Die Woche ging schon etwas turbulent von statten. Das Event war von Anfang bis Ende eigentlich gut durchgeplant. Dass der ein oder andere vielleicht abspringen oder verhindert sein würde, musste ich von vornherein mit einkalkulieren. Meist ergab sich sofort eine unkomplizierte Lösung, indem ein Blogger- Kollege rasch eingesprungen ist. Judith war am Anfang solch ein Ersatzmann und sie tat es stets mit Bravour, da ihre beiden bisherigen „Einsprünge“ sehr galant und einzigartig waren.

Hirsch-in-4-Gängen-3
Gerade Dirk, welcher mit seiner Hummer- Interpretation den ersten Beitrag zum Thema „Schokolade in 4 Gängen“ beisteuerte und damit diese Serie erst in Fahrt brachte, meldete sich seit einiger Zeit nicht mehr. Auch sein Blog schien lange Zeit inaktiv zu sein, so dass ich mir so meine Gedanken machte. Nach so einigen fehlgeschlagenen Kontaktaufnahmen trat ich ein drittes Mal an Judith heran. Sie war hellauf begeistert und freute sich sehr, ein weiteres Mal dabei sein zu können. Ihr Material folgte dann prompt und genau einen Tag später, kamen mit der Meldung von Dirk ambivalente Sinnesreize zur Geltung. Auf der einen Seite freute ich mich doch über ein lang ersehntes Zeichen von Dirk und der Mitteilung, dass es ihm gut geht. Das wurde sofort übermannt von der nun undankbaren Aufgabe, mich für einen der beiden Gänge nun zu entscheiden. Ich überlegte lange hin und her und kam dann zu dem Entschluss, beide Gänge hier darzustellen. Wie ich das ins Logo packe, weiß ich noch nicht. Dafür wird es mit Sicherheit noch eine adäquate Lösung geben.

Zunächst freue ich mich, Euch nun den Hirschgang von Judith zeigen zu dürfen. Auch Sie hatte zu diesem Werdegang der Geschehnisse ein paar Zeilen verfasst.

Judith-Dreizeiler-Hirsch

So paart sich nun zu ihrem Hirschragout von der Keule ein Knusper von Hirsch mit Purple Curry, Blumenkohlcreme und 2x Karotte. Wiedermal absolut sauber und gekonnt verarbeitet. Eine sehr schön anzusehende Präsentation gibt’s obendrauf. Wie ich den Dirk kenne, artet das hier wohl in eine „Competition“ aus. Würde mich wundern, wenn es bei ihm nicht auch in einer kleinen Materialschlacht endet.

Hirsch in 4 Gängen - Judith- - 21. November 2013 - 001
Hirsch | Kataifi | Blumenkohl | Karotte | Purple Curry

 

Alle Rezepte und weiteres Fotomaterial bekommt Ihr natürlich, wie immer, bei Judith auf “In & Out Eating” zu sehen.

…im Close up: Tanya & Axel

Tanya und Axel lernte ich vor einiger Zeit zuerst über das Internet kennen. Nach einigem Wortgeplänkel über Facebook begegnete ich Ihnen sogar an meiner derzeitigen Wirkungsstätte. Ich kredenzte Ihnen sogar eines meiner Gerichte, die ich selbst zum Bloggerevent „… in 4 Gängen“ beigetragen habe. Es war für den Monat der Roten Bete angedacht und diese gab es in Form einer Borschtsch- Version mit Rindertafelspitz, Trüffel und natürlich auch der Roten Bete. Dass Tanya eine Schwäche für Lilatöne hat, bemerkte ich dort umso mehr. Wir kamen sehr gut ins Gespräch und es kam immer wieder zum Kontakt, nicht zuletzt auch, weil Axel einer der „Sternefresser“ ist und ich seine Kreationen schon in Form eines Desserts erleben durfte, das er ohne Scheu der derzeitigen Pâtisserie- Elite auf einem Sweet-Tank in Wolfsburg vorführte. Das muss man sich erst einmal trauen. Anlässlich ihrer letzten beiden Beiträge zu diesem Projekt gebührt ihnen natürlich auch eine gescheite Vorstellung, die ich Euch nun nicht länger vorenthalten möchte. Unser erstes „Close up“ in einer Dreier- Runde.

in-4-Gängen-1

Name: Tanya Quintieri & Axel Herrmann
Name des Blog:
Mangelisten & S/He’s Cooking
Link zum Blog: http://mangelisten.de & http://sh-cooking.com
Geburtstag: 02.09.1976 & 30.08.1982
Geburtstort: Stuttgart & Wernshausen
Wohnort: Ettlingen & Berlin
gelerntes Handwerk: Bürokauffrau/Übersetzerin & Diplom-Designer

unbenannte Fotosession- - 24. September 2013 - 001
Tanya & Axel | Mangelisten & S/He’s Cooking

Info:
Tanya: Als Teenager wollte ich unbedingt Sommelier und Köchin werden. Ich hatte mich für nach der High School schon am CIA Culinary Institue of America im Nappa Valley eingeschrieben. Aber es kam dann anders und ich landete mit 16 Jahren in Deutschland. Ich war später lange in der Gastronomie, zuerst im Service, später im Catering. Mangelisten ist meine Wiedergutmachung an mich selbst und an meine Träume aus der Jugend. Leider bleibt mir nicht immer ganz so viel Zeit, wie ich gerne investieren würde. Aber jede freie Minute gehört eindeutig dem, was uns Menschen am meisten eint und gleichzeitig am meisten voneinander trennt: Esskultur, Genuss und die Kulinarik ganz allgemein.
Axel: Ich gestalte gerne und höre dabei oft Musik – ab und zu koche ich, auch dabei höre ich Musik.

1. Zum Bloggen bin ich gekommen durch …
Tanya: … mein unglaubliches Mitteilungsbedürfnis. J Ich teile meine Gedanken gerne. Darum unterhalte ich so einige Blogs, die thematisch recht unterschiedlich sind. Mein Leben ist eben bunt.
Axel: Ich schreibe weniger als dass ich koche oder gestalte. Wenn ich schreibe, dann weil ich mich nicht mehr anders auszudrücken weiß.

2. Inspirationen für meinen Blog bekomme ich durch…
Tanya: … Erlebtes & Gefühltes.
Axel: Musik, Essen.

3. Über- bzw. unterbewertet finde ich…
Tanya: Überbewertet finde ich alles, was sich im Mainstream bewegt. Außerdem: Moët. Unterbewertet finde ich definitiv die Leistung von echter, handgemachter Küche. Der gemeine Bürger freut sich über Mittagstische für 3,90 Euro und beklagt sich, wenn ein ordentliches Steak mit frischen Beilagen und hausgemachten Soßen 29 Euro kostet.
Axel: Überbewertet finde ich den Michelin und so ziemlich alles, was man unter dem Begriff Luxus subsumiert (Produkte etc.). Unterbewertet finde ich ehrliche Küche, die Patisserie, gutes Brot und zufriedene Gäste.

4. An der deutschen Bloggerlandschaft finde ich

gut  | schlecht, dass…
Tanya: Gut, dass es eine Vielfalt gibt, die für jeden Leser das passende bietet. Schlecht, dass auch vieles dabei ist, bei dem sich Blogger noch nicht mal die Mühe geben, auf eine korrekte Rechtschreibung zu achten. So was macht mich kirre.
Axel: Dazu kann ich mich gerechterweise nicht äußern, da ich kaum Blogs lese.

5. Am besten essen war ich jemals bei…
Tanya: Bezahlt: Bei Matthias Schmidt in der Villa Merton. Soulfood: Bei meiner Oma. Heute: Bei Axel.
Axel: Tsuruya in Kyôto.

6. Ich habe … Kochbücher und mein Lieblingsbuch heißt…
Tanya: ca. 15. Mein Lieblingskochbuch ist ein Notizheft, in dem ich meine eigenen Sachen aufschreibe und sie immer mal wieder überarbeite. Die Seiten sind bekleckert, es gibt Kritzeleien darin und es ist völlig chaotisch.
Axel: Ca. 25, Tendenz sinkend. Was immer bleiben wird: Alinea & Mugaritz.

7. Mein Lebensmotto lautet:
Tanya: „Nimm im Leben nicht alles so ernst – kommst sowieso nicht lebend davon.“

Axel: —

Meine 4 Lieblingsblogs sind:
Tanya
http://www.berlinerspeisemeisterei.de (weil ich die Qualität des Blogs absolut klasse finde und bewundere, wie Du das trotz Deines Jobs hinbekommst!)
http://www.marthastewart.com
http://pinchmysalt.com
http://www.genuss-sucht.de
Axel:
http://www.berlinerspeisemeisterei.de
http://www.mangelisten.de
http://sternefresser.de

…in 4 Gängen: Hirsch | Rosenkohl | Kaki | Olive

Der letzte Sonntag hatte einen der denkwürdigsten Gänge in diesem Event zu bieten. Es war der Hirschgang von Claudio. Gerade bei diesem Gang nahm er Euch mit ins Boot, um den notwendigen Inspirationsschub zu bekommen. Heraus kam ein sehr eigensinniger Gang voller verschiedenster Kombinationen.

Hirsch-in-4-Gängen-2

Nicht weniger spektakulär geht es hier heute weiter. Das Duo der Mangelisten, Tanya und Axel, haben sich für den heutigen Tag auch eine nicht althergebrachte Version ausgedacht. Hier kommt der Hirsch in Form von geschmortem Bäckchen, gedämpfter Rosenkohl, Kaki und Olive zum Einsatz. Es geht also ähnlich mutig weiter und mit den Worten der beiden liest sich dies dann in etwa so.

Tanya-und-Axel-Hirsch-Dreizeiler

Darum bleibt Euch also nur nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Auf den Seiten der „Mangelisten“ gibt es den Rest der Rezepte. Außerdem habe sie sich schon in der laufenden Woche mit dem Thema der Olivensponge- Zubereitung auseinander gesetzt. Nach diesen zwei ansprechenden Gängen freue ich mich nun auf den dritten von Uwe.

Hirsch | Rosenkohl | Kaki | Olive
Hirsch | Rosenkohl | Kaki | Olive

…in 4 Gängen: Kürbis | Rinderfilet | Süßkartoffel | Kräuterseitling

Das Wochenende ist angebrochen und der letzte Kürbisgang ist fällig. Annette wird diesen heute übernehmen und so gesellte sich bei ihrem Gang zu dem Kürbis ein Rinderfilet, eine gebackene Süßkartoffel , Rotweinreduktion und einen gratinierten Kräuterseitling.

Kürbis-in-4-Gängen-4

Dass zu dem Kürbis auch noch ganz viel andere Gemüsesorten, Kräuter, Spirituosen, Fleischsorten, Backwaren und was weiß ich denn noch funktionieren, zeigt dieses wieder wunderbar auf foodpairing.com aufbereitete Diagramm des Kürbis`.

kürbis-foodpairing
foodpairing.com

Teilweise bekommt man durch das Studium dort einen ganz anderen Blick auf das jeweilige Produkt, wenn man diese visuell aufbereitete Reise in die Welt der Möglichkeiten erkundet. Das half mir schon allzu oft bei der Speisenkartenerstellung. Wer nun aber wissen möchte, was Annette bei ihrem Hauptgang zu bieten hat, der lese zuerst ihren Dreizeiler…

Kürbis-in-4-Gängen-Annette-Dreizeiler

…und schaut jetzt auf ihre Seite, um ihre Kürbisrezepte einzusehen.

Kürbis in 4 Gängen - Annette-6511-1744 - 27. Oktober 2013 - 001
“Kürbis | Rinderfilet | Süßkartoffel | Kräuterseitling”

…in 4 Gängen: Erdapfel [Curry]

Wir kommen bei meinem Projekt “… in 4 Gängen” so langsam zum Ende, könnte man meinen, wenn man bedenkt, dass der erste Teilnehmer heute bereits seinen letzten Gang präsentiert. Peter Michael Lehner wurde als einziger Kandidat ohne Blog und noch dazu aus der professionellen Fraktion auserkoren, um mit 4 verschiedenen Produkten meiner Wahl einen möglichst kreativen Umgang walten zu lassen. Dies vollzog er auf nahezu unerreicht perfektionistisch anmutende Art und Weise.

Kartoffel-in-4-Gängen-4

Kürzlich heuerte er bei Silvio Nickol, Chefkoch eines 2- Sterne- Restaurants in der Palais Coburg Residenz, an. Mir bleibt nur, ihm viel Glück für seinen weiteren Werdegang zu wünschen. Ich bin mir dabei sehr sich, noch viel von ihm zu hören. Er tut ja selbst sehr viel für seine eigene Vermarktung, nicht zuletzt auch auf diesem Podium.

Peter schafft als seinen letzten Gang einen sehr spannenden Spagat zwischen der Kartoffel, Limette und dem Currygewürz. Dabei schafft er mit seinen bewusst platzierten Akzenten eine sehr detailreiche Version einem sehr bürgerlichen Produkts. So wertet er eine oft als recht banal eingesetzte Komponente auf und inszeniert sie als Superstar aller Beilagen. Einfach imposant!

Kartoffel-Foodpairing

Die Kartoffel feiert heute auch ihren Abschied, wir verabschieden sie nach diesem vierten Gang und freuen uns nächste Woche auf den Kürbis, der ja stets in der Bloggerszene auf große Begeisterung stößt. Wir werden sehen, welche großartigen Kreationen uns hier blühen.

Kartoffel in 4 Gängen-2047 - 16. September 2013 - 002
Erdapfel [Curry]
Erdapfel [ curry ]


Erdapfelroulade:

100 g gekochte und gepresste Erdäpfel

25 g glattes Mehl

25 g Weizengries

15 g weiche Butter

1 Dotter

1 Seezungenfilet

Salz, Muskatnuss, etwas Fischfarce

Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und 1Std. kühl stellen. Auf 5mm ausrollen und mit Farce bestreichen. Mit dem Seezungenfilet einrollen und 20 Minuten bei 80°C pochieren.


Confierter geflämmter Erdapfel:

4 Erdapfelscheiben mit 1cm Dicke und 4cm Durchmesser

200g Olivenöl

Thymian, Salbei, Knoblauch, Salz

Erdäpfel bei 60°C 2 Stunden in Olivenöl und Gewürzen garen. Trockentupfen und abflämmen.

Kartoffel in 4 Gängen-2039 - 16. September 2013 - 003
Erdapfel [Curry]

Limettenpüree:

200g Erdapfelpüree

Schale von einer Limette


Currymayonnaise:

200g Olivenöl

1 Dotter

etwas Dijonsenf, Salz, Pfeffer, Essig, Currypulver

Zubereitung der Mayonnaise nach klassischer Herstellung.

 

Erdapfel Espuma:

300g gekochte Erdpäfel

100g Milch

80g Obers

80g Nussbutter

Salz, Pfeffer, Muskat, etwas Limettensaft und Schale

Alle Zutaten glatt mixen und in eine iSi-Falsche füllen. 2 Lachgaspatronen hineinspritzen und 24 Stunden ruhen lassen.

Kartoffel in 4 Gängen-2031 - 16. September 2013 - 001
Erdapfel [Curry]
Quellenangaben:
Copyright des Diagramms © 2013 foodpairing.com

 

…im Close up: Judith Lemcke

Nun erweitern wir unsere kleine behagliche Runde mit einer weiteren Juristin. Neben Wolfgang ist sie nun die bereits zweite juristisch bewanderte Foodbloggerin im Bunde. Mit dem gestrigen Teller bescherte sie uns eine sehr gelungene asiatische Variante der Kartoffel und ich bin auf ihren nächsten Teller sehr gespannt. Was sie in unserem Interview, welcher hier alle teilnehmenden Hobbyköche zu Wort kommen lässt, könnt Ihr auf den folgenden Zeilen nachlesen.

in-4-Gängen-1

Judith Lemcke Porträt- - 27. September 2013 - 001
Judith Lemcke

Geburtstag: 02.10.1984
Geburtstort: Bühl
Wohnort: Ettlingen
gelerntes Handwerk: Wirtschaftsjuristin
Name des Blogs: „In and Out Eating“
Link: http://www.inandouteating.de

Info     
Ich bin eine leidenschaftliche Chaotin mit einem Hang zur absoluten Perfektion und mache mir dadurch des Öfteren selbst das Leben schwer! Da ich mich für vieles schnell begeistern kann, fällt es mir oft nicht leicht, mich für DEN einen Weg zu entscheiden – aber bekanntlich führen ja zum Glück viele Wege nach Rom! Als studierte Wirtschaftsjuristin merkte ich schnell, dass das Verstecken hinter Paragrafen und verstaubten Büchern nichts für mich ist – zu ausgeprägt ist meine kreative Seite! Und so entschloss ich mich Anfang des Jahres mein Hobby zum Beruf zu machen und gründete u.a. zusammen mit drei Freunden ein Catering Unternehmen.

1. Zum Bloggen bin ich gekommen durch …
… hm, Essen an sich hatte schon seit je her einen hohen Stellenwert in meinem Leben. Zudem war es jahrelang mein Traum á la Karla Kolummna mit einer Kamera bewaffnet durch die Gegend zu rennen und eine Story nach der nächsten zu jagen. So tat sich eins nach dem anderen zusammen und mit tatkräftiger Unterstützung meiner mitwirkenden Jungs (Julien und Julian) wurde schließlich In and Out Eating vor knapp einem Jahr geboren.

2. Inspirationen für meinen Blog bekomme ich durch …
… so ziemlich alles und jeden. In den dümmsten Momenten kommen mir oft die besten Ideen. Gerne hole ich mir natürlich Inspirationen in den unterschiedlichsten Restaurants oder beim stundenlangen durchblättern von Kochliteratur. Die größte Inspiration für mich ist jedoch die Natur – mit all den Schätzen, die sie hervorbringt.

3. Über- bzw. unterbewertet finde ich …
Ich bin kein Fan von zu extremen Trends jeder Art. Sei es zu chemisch veränderte speisen oder die 101. “neue” Kochshow im TV. Dieser Überfluss und die Trendhascherei können mich des Öfteren tierisch nerven.
Unterbewertet finde ich das allgemein leider nicht vorhandene Verständnis der Menschen für Lebensmittel und Ernährung. Einfach mal die Augen öffnen und seine Umwelt ganz bewusst wahrnehmen fände ich da mal einen guten Ansatz.

4. An der deutschen Bloggerlandschaft finde ich …
… gut, dass sie so schön vielfältig und zunehmend professioneller wird. Zwar nimmt die Quantität rasant zu, doch ich finde auch immer mehr Blogs, die mich durch beachtliche Qualität überzeugen.
Schlecht, oder besser gesagt nicht so schön finde ich, dass es immer noch sehr verpönt scheint, wenn man seinen Blog vermarktet. Natürlich stehen für mich auch die Liebe zum Essen, Schreiben und Fotografieren im Vordergrund und es bereitet mir unwahrscheinliche Freude! Aber ich finde, anders als viele Bloggerkollegen/innen nichts Verwerfliches daran, wenn man auch mal für seine Mühen entlohnt wird – in welcher Form auch immer!

5. Am besten essen war ich jemals bei …
..PUH (!) schwere Frage! Ich habe es (wie vermutlich jeder) als Kind geliebt bei meiner Oma zu essen oder Sonntags am Tisch zu sitzen, wenn meine Mama für die ganze Familie gekocht hat. Dies gehört genauso zu meinen schönsten Erinnerungen, wie Meeresfrüchte direkt am Strand zu essen! Bei Restaurants tue ich mich sehr schwer. Wenn ich mich momentan entscheiden müsste, wäre es wahrscheinlich bei Tim Raue – da ich einfach ein Fan seiner Küche bin.

6. Ich habe etwa 50, 100, unzählige Kochbücher und mein Lieblingsbuch heißt
die in der ganzen Wohnung verteilt zu finden sind. Für ein Lieblingsbuch kann ich mich nicht entscheiden

7. Mein Lebensmotto lautet:
(Das wechselt ehrlich gesagt je nach Stimmungslage!) Momentan gefällt mir:
“Remember STRESSED spelled backwards is DESSERTS!“

Meine 4 Lieblingsblogs sind:
Da reichen vier nicht aus J Ich liebe und lese regelmäßig alle Blogs, die hier vertreten sind. Was mich außerdem begeistert sind:

http://sternefresser.de
http://photisserie.de

…in 4 Gängen: Kartoffel x3 | Schweinebauch | Koriander

Mit der bezaubernden Judith von In & Out Eating hatte ich schon länger vor, ein Jointventure zu starten. Doch es fand sich aufgrund der Tatsache, dass der Tag nach wie vor nur 24 h hat, kaum eine Möglichkeit sich über ein gemeinsames Unternehmen zu beratschlagen. Doch durch die vorzeitige Abkehr von Claudia aus dem Projekt
„…in 4 Gängen“ kam es zu der unverhofften Möglichkeit sich zu einer gemeinschaftlichen Arbeit zusammen zu tun, glücklicherweise dann doch eher als gedacht.

Kartoffel-in-4-Gängen-3

Ihr Input zu diesem nun schon mehr als einen halben Jahr andauernden Event kommt wie schon die letzten 2 Wochen zuvor der Kartoffel zugute. Sie schlägt zum ersten Mal überhaupt in dieser Reihe asiatische Töne an und kredenzt den schon seit einiger Zeit wieder salonfähig gewordenen Schweinebauch zusammen mit in Panko ausgebackener Kartoffel, einer satten Jus und Aromen von Koriander und Knoblauch. So darf es gerne weitergehen.

Judith-Dreizeiler-Kartoffel

Ich werde sie natürlich, wie alle anderen Schreiber auch, Euch über ein ganz persönliches Interview morgen vorstellen. Wer also ihren Blog „In and Out Eating“, den sie noch mit zwei weiteren Mitstreitern betreibt, näher kennen lernen möchte, muss sich bis morgen gedulden oder klickt sofort auf ihre Seite. Dort ist auch ab jetzt der komplette Bericht zu diesem klasse Gang zu finden, samt weiterer Impressionen und dem Rezept.

Kartoffel in 4 Gängen - Judith-1 - 23. September 2013 - 001
Kartoffel x3 | Schweinebauch | Koriander
Pälzer Grumbeere

…in 4 Gängen: Pälzer Grumbeere

Kürzlich veröffentlichte sie erst einen tollen Post mit beeindruckenden Fotos ihres selbst hergestellten Hopfenlikörs. Doch nun wendet sie sich heute wieder unserem Projekt „… in 4 Gängen“  zu. Von keiner geringeren als Heike von Au ist die Rede. Ihre Zusage kam nach der Anfrage zu diesem Bloggerevent prompt.

Kartoffel-in-4-Gängen-2

Aufmerksam wurde ich auf sie durch die vielen vielen klasse Fotos, die sich von ihr rasend schnell im Netz verbreiten. Ihre Kochzeilen sind ein Garant für kreative Food- Kompositionen und durch die stimmigen Bilder auch optisch ein Genuss. Wer sie in Aktion sehen möchte, der kann sie im angefügten Video der Topfgeldjäger bestaunen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beim Öffnen der Mail war ich so ziemlich gespannt und wie bei den bisherigen eingesandten Gängen ihrerseits wieder mal vollends entzückt. Sie zeigt uns ihre „Pälzer Grumbeere“, eine wunderbare Kartoffelsorte erster Güte, als Suppeninterpretation mit einer tollen Einlage. Gerade in diesen küheln Tagen ist doch solch eine heiße Kartoffelsuppe eine kraftbringende Stärkung um den doch hoffentlich goldenen Herbst draußen zu genießen.

Dreizeiler-Heike-von-Au
Die Rezepte findet Ihr wie immer auf ihrem Blog „Küchenzeilen“ und mit Sicherheit wartet außerdem noch das eine oder andere erstklassige Foto auf Euch.

Kartoffel in 4 Gängen von Heike-7972-1720-1721 - 15. September 2013 - 001
Pälzer Grumbeere