Ein letztes tropisches Dessert bevor der Frühling loslegt

Der Winter, auch wenn er hierzulande teilweise sehr befremdlich warm daher kommt, hinterläßt überall seine Spuren. In der Küche haben wir dagegen damit zu kämpfen, der Schokolade & Co. geeignete Begleiter zur Seite zu stellen. Da häufen sich zu dieser Jahreszeit natürlich die Nachspeisen à la Passionsfrucht, Kokos und dergleichen. So auch bei uns. Was aber nicht heißen soll, dass man es jedes Jahr aufs Neue gleich verpackt.

Auf diesem Teller gesellen sich neben dem besagten Kokos, welches als Eis und Chips verarbeitet wurde, ein Mandelfinancier, Himbeergel, Mandel Malto und Zitronenmelisse.

Gerade auch das Arbeiten mit Malto lädt zu neuen Experimenten ein. Durch die Öl- absorbierende Eigenschaft, kann man Geschmäcker in Pulverform anrichten, welche beim Verzehr sofort im Munde zerschmelzen. Der sinnvolle und vor allen Dingen gut dosierte Einsatz heben ein Dessert mitunter nicht nur optisch. Hattet Ihr schon Kontakt mit Malto, wenn ja, was habt Ihr daraus gebastelt?

„Kochen wäre mal wieder dran!“

Ich habe mich hier in letzter Zeit ja kaum noch dem Kochen an sich gewidmet. Andere Themen, wie dem Kochbücherwälzen, wurden da stark bevorzugt. Ich muss auch ehrlich eingestehen, dass ich in meiner derzeitigen Küche kaum noch kochen mag. Keine Stellplätze, kein vernünftiger Herd… man ist einfach mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Da sehne ich mir doch meinen baldigen Umzug herbei. Die Gelegenheit packen wir dann gleich beim Schopfe und legen uns eine neue geräumige und vor allen Dingen helle Küche zu. Meine Kamera wird es mir danken. Der Herd wurde heute frisch bestellt und jetzt muss im Prinzip nur noch ein Monat vergehen und dann kann`s wieder richtig los gehen. Ist quasi von der Steinzeit zurück in die Zukunft mit NASA Technologie und allem Drum und Dran.

Pulpo | Miesmuscheln | Paprikaemulsion | Artischockenpüree

Bis dahin vertröste ich Euch mit ein paar Impressionen meiner Arbeit im Restaurant. Rezept und Serviervorschlag gibt es auch noch. Im Mittelpunkt steht der hier zwar kaum sichtbare Pulpo. Er versteckt sich als Terrine unter den Miesmuscheln und dem Gurkenrelish.