…in 4 Gängen: Marinierte Gänseleber | Rote Bete Creme | Gewürzbrot

Die Festlichkeiten sind nun schon seit einigen Tagen vorüber, und wir befinden uns nun “zwischen den Jahren”. Gerade bei uns im Restaurant ist es nach dem 26.12. einfach ein Unmögliches ein weiteres Federvieh, noch dazu im weihnachtlichen Gewand, an den Mann oder die Frau zu bringen. Da muss man die Lage schon sehr gut einschätzen könnenm um nicht auf einer Vielzahl von unverkauften Gänsen sitzen zu bleiben.

Gans-in-4-Gängen-3

Gänzlich (unmöglich diese Wortspiele zurück zuhalten) beendet ist unser Monat der Ganz noch lange nicht. Zwei weitere Gänge werden wir hier noch begutachten können. Für diesen Part zeichnen sich Tanya und Axel verantwortlich. Sie bringen diesen Vogel in geräuchterter Form auf den Tisch und zweigen zudem noch eine marinierte Gänseleber.

Tanya-und-Axel-Gans-Dreizeiler-2

Tanyas Lieblingsfarbe darf hier auch noch mitspielen, da sie zudem noch Rote Bete Creme kredenzt. Alle weiteren Infos werden heute noch auf dem Blog der “Mangelisten” freigeschaltet und warten nur auf Euren Besuch.

enttenleberparfait & geräucherte brust | rote bete | punpernick
Marinierte Gänseleber | Rote Bete Creme | Gewürzbrot

Nächste Woche werden wir Euch noch den letzten Gang zur Gans, welcher außerdem zum ersten Male ausgeschrieben worden ist, präsentieren. Man darf also gespannt sein.

Nordisches Knäcke- Bröd trifft mediterrane Auberginencrème…

…und die verstehen sich ganz gut!

Nach all den Strapazen mit dem ehemaligen Webhostern meines Vertrauens und den Studien zum Thema CSS, wordpress & Co, Theme- Templates und sowieso, kann ich mich endlich wieder dem eigentlich essentiellem Anliegen hier widmen: Essen. Zum abermaligen Aufwärmen, soll es hier doch bitte erstmal entspannt und magenfreundlich, leicht bekömmlich & doch lecker zu gehen. Ich muß erst einmal den Denkapparat auf Touren bringen. Da kommt es mir doch gerade Recht, dass sich beim letzten Einkauf neben den anderen Ingredienzien auch zwei Auberginen dazu gesellt haben.

Und als kleiner Snack ist so ein ballaststoffreiches knuspriges Knäckebröd sowieso nicht zu verwehren. Was blieb mir da anderes, als aus der Aubergine einen Aufstrich zu kochen.

Zutaten:

  • 2 x Auberginen
  • 2 bis 3 Zweige Thymian & Rosmarin
  • Fleur de Sel

  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • 1 x Knoblauchzehe
  • 1 Pckg. Knäcke- Bröd
  • 1 x Zucchini
  • 2 x Strauchtomaten
  • Weißer Balsamicoessig
  • eventuell etwas Frischkäse

Zubereitung:

  1. Die Auberginen werden vom Strunk entfernt und längs halbiert. Die beiden Hälften nun auf der Innenseite rautenförmig einritzen.
  2. Auf ein Backblech Aluminiumfolie ausbreiten und die Auberginen mit der Schnittseite nach oben auflegen und mit Olivenöl gleichmäßig beträufeln.
  3. Mit dem Salz und dem Pfeffer würzen, Knoblauch angestoß zugeben und mit einigen Zweigen von Rosmarin und Thymian versehen.
  4. Mit einer zweiten Aluminiumfolie abdecken und an den Rändern zusammenfalten.
  5. Die Oberseite der Folie nun mit einem Messer an mehreren Stellen einstechen.
  6. Ofen auf 160° C einstellen und die Auberginen für ca. 40 Minuten Backen.
  7. Sollten diese nun weich sein und sich leicht zerdrücken lassen, können sie dem Ofen entnommen werden. Ansonsten die Garzeit entsprechend verändern.
  8. Nach dem Abkühlen die Auberginenhälften nun mit einem Esslöffel auskratzen.
  9. Das Fruchtfleisch wird nun mittels Zauberstab püriert und erneut mit Salz & Pfeffer und ein bisschen weißen Balsamicoessig abgeschmeckt. Nach Bedarf kann dieser auch noch mit Frischkäse verrührt werden.
  10. Nun die Tomaten vierteln, entkernen und in ca. 5 mm starke Würfel schneiden.
  11. Die Zucchini ebenfalls in 5 mm starke Würfel zerkleinern und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl und zusammen mit den geschnittenen Tomaten anschwitzen. Dabei darf auch gerne etwas von den Kräutern gezupft und gehackt hinzugefügt werden.
  12. Diese nun aus der Pfanne nehmen.
  13. Jetzt nur noch die Crème auf das Bröd streichen, die Würfel auflegen, sie zurücklehnen, rein beißen fertig. Nach Wunsch dürfen auf die Beine hochgelegt werden.

Um das Ganze etwas aufzuwerten, habe ich aus einem Teil der Aubergine noch Scheiben geschnitten und diese angebraten gereicht Ist gleichzeitig wohl mein erstes vegetarisches Gericht hier..

…fein fein.

Rezept

Crêpes, Crêpes & noch mehr Crêpes…

… Ihr merkt gerade, dass sich bei mir ein Produkt mehr und mehr durchzusetzen vermag. Ich gelobe aber Besserung und werde dieses Rezept als vorerst letzte Crèpevorführung gebrauchen. Ich finde die aber doch so lecker, und zwar in allen Variationen. Mit den Crêpes kann man aber auch alles machen. Und vor allen Dingen finden die meisten Crêpes auch lecker. Ich habe neulich von einem Kollegen, nennen wir Ihn mal “den Franzosen”, gehört, dass er Bier in seinen Crêpeteig rein macht. Spannend, werde ich allerdings erst nächstes Mal ausprobieren können, wenn wie gesagt ich hier etwas Gras über den Crêpe wachsen gelassen habe.

Continue Reading