Weihnachtsempfehlungen

Die Weihnachtsempfehlungen 2016

Viel Zeit ist nicht mehr, das Weihnachtstreiben ist bereits in vollem Gange. Wer noch rechtzeitig bestellt, um am Heilig Abend nicht in enttäuschte Gesichter schauen zu wollen, kann sich hier von meiner Empfehlungsliste inspirieren lassen. Ich werde sie für Euch nach und nach erweitern. Ein zweites Mal reinschauen lohnt sich. Bereits jetzt sind so einige Highlights aufgeführt. Viel Spaß bei meinen Weihnachtsempfehlungen 2016!

Continue Reading

Und der Gewinner ist …

Fäviken (5 von 5)Die Wahl zum Lieblingsbuch des Jahres 2013 ist abgelaufen und einen Gewinner habe ich per Zufall ermittelt. Es ist Tina, die selbst auch einen Blog gestaltet.

Er heißt „Lunch for one“ und dürfte nun noch mehr Inspirationen durch den sehr stilvoll in Szene gesetzten Kalender, geschossen von Kathrin Koschitzki, namens „Alles zu seiner Zeit“. Der Kalender ist bereits auf dem Weg!

Continue Reading

10 Dinge, die man unbedingt gegessen haben muss!

Dass Ihr ja auf Ranglisten steht, bemerke ich sehr gut anhand der überwältigenden Statistiken, wenn es um die Top 50 der besten Kochbücher geht. Dort tummelt Ihr Euch regelmäßig und überdurchschnittlich oft. So habe ich heute eine weitere Hitliste für Euch, es geht um die Kategorie „10 Dinge, die man unbedingt gegessen haben muss“.

Das Erstellen dieser Liste sieht auf den ersten Blick recht leicht aus, ist es aber nicht. Man muss sich bei einer solchen Aufstellung, bei der es um nichts anderes als „sein oder nicht sein“ geht, ja relativ endgültig festlegen, und das ist ja beim Essen ja nicht immer glasklar. Zwei Produkte sind da wirklich sehr leicht aufzuzählen (Ihr wisst wahrscheinlich schon, was jetzt kommt). Kaffee und Schokolade. Aber auch Alba Trüffel, der jetzt wieder Saison hat, ist mein absoluter Favorit.

Bei dem Rest habe ich mich dann nicht so schnell durchringen können, da musste man schon die eine oder andere Abwägung vornehmen. Aber letztendlich habe ich Euch ganz eigene „Top 10“ zusammengestellt. Welche Produkte sind eigentlich für Euch unabkömmlich?

Wagyu Beef Es ist so zart, dass man ein Messer fast schon nicht mehr braucht. Die durchgehende Fettmarmorierung sorgt dafür, dass es quasi auf der Zunge schmilzt. Für mich zu teuer, um es regelmäßig zu kaufen, aber immer wenn sich die Möglichkeit ergibt, bin ich für jede Verkostung zu haben.

Albatrüffel mit Rahmspinat und Spiegelei Wer einmal in der Küche gestanden hatte, wenn der Trüffelhändler mit dem ersten weißen Knollen einkehrt, wird sofort verstehen, dass dieses Produkt auf diese Liste muss. Die Küchenluft wird sofort von diesem unheimlich intensiven Duft eingenommen und bis ins hinterste Eck ist dieser noch zu vernehmen. Am liebsten mag ich Gerichte, die nicht ablenken sondern nur wunderbar begleitend in Erscheinung treten. Ganz simple Pasta oder gerne auch den genannten Spinat mit einem Spiegelei sind da meine ganz persönlichen idealen Partner. „Tuber magnatum“ ist ein absoluter Hochgenuss!

rewe-hungrigaufneues-berliner speisemeisterei- Zehn Dinge_01

„Hamburger Rote Grütze“ von Andy Vorbusch – Patissier im Restaurant Vendôme Seitdem Andy mir gezeigt hat, dass man diesen Klassiker zu einem derart intensiven Geschmackserlebnis erheben kann, schmeckt mir auch die „Hamburger Rote Grütze“. Vor allen Dingen seine gefriergetrocknete Vanillesauce ist derart intensiv im Geschmack und einzigartig in ihrer Konsistenz. Sie ist luftig und doch hat sie durch den hohen Fettgehalt einen zarten Schmelz und macht sich so dauerhaft im Gaumen breit und begleitet einen so, das ganze Dessert über, auch wenn man nur einen Bissen davon hat.

Best Friends Roll by Kuchi (Sushi Laden in Berlin) Wer in Berlin Sushi essen mag, kommt am Kuchi nicht vorbei. Es ist hier in der Region das sogenannte „State of the Art“ und haben wir besondere Stars und Sternchen im Hotel zu Gast, die einen Heißhunger auf Sushi haben, fackele ich nicht lange. Eine Sorte hat bei jeder Bestellung immer ihren festen Platz. Das isst die sagenhafte „Best Friends Roll“, und das nicht ohne Grund.

Opera Schnitte & 1 Cappuccino Wer diesen Blog regelmäßig liest, weiß längst, dass man mein SchwachpunktKaffee oder Schokolade ist. Kombiniert man beides, also ein leckeres koffeinhaltiges Heißgetränk mit Schokolade, hat man mich gaaanz sicher auf seiner Seite. Eine gut gemachte Opera Schnitte und ein erstklassiger Cappuccino sind da bei mir sehr wirksame Mittel.

Cod Fisch mit Artischocken „à la barigoule“Bisher hieß dieses Gericht eigentlich „Kabeljau mit Artischocken à la barigoule“, hätte ich doch nicht die Entdeckung des Jahres gemacht. Vor kurzem hörte ich immer wieder vom sogenannten „Black Cod“. Ein mir gänzlich unbekannter Fisch, der sehr stark nach Kabeljau ausschaut aber irgendwie doch keiner ist. Vom Geschmack ist er derart saftig intensiv,  dass dieser Fisch sich mir sofort aufgedrängt hatte und ich sofort die Speisekarte um diesen Kohlenfisch erweiterte. Er ist aber auch unheimlich „energiedicht“ für einen Fisch, er hat nämlich pro 100 g bis zu 20 g Fett. Aber er ist und bleibt eine Delikatesse.

Frisch gepflückte Walderdbeeren Ich glaube, es gibt keine simplere und doch unmittelbarere Gaumenbelebung als die im Wald frisch gepflückten Walderdbeeren direkt an Ort und Stelle zu verzehren. Dort spielt alles in perfekter Harmonie zusammen. Man ist doch zumeist an einem ruhigen Ort ohne Hektik und steckt eine Frucht nach der anderen dieser zarten Gewächse in den Mund und genießt die herrliche Süße. Die winzigen Dosierungen halten einen zudem bei der Stange, so dass sich schnell Suchtpotential anstaut. rewe-hungrigaufneues-berliner speisemeisterei- Zehn Dinge_02 Parmigiano Reggiano Es gibt Produkte, die kann man nicht ersetzen. Beim Käse ist das zweifelsohne der Parmesan. Keine andere Sorte verzehre ich derart regelmäßig, wie den Parmigiano Reggiano. Er ist vielseitig einsetzbar, sogar bei Desserts kann er eingebaut werden. Eines meiner liebsten Anwendungen in der Pâttiserie- Abteilung ist ein Gericht, welches aus Orangenpolenta mit Pinienkernen, einer pochierten Rotweinbirne, Rosmarin, dem besagten Parmesan und Albatrüffel besteht. Für mich ein unerreichter Gang.

Gourmet- Tomaten Diese Tomatensorte begegnete mir zum ersten Mal im First Floor. Ich war erst über die unübliche Verpackung erstaunt, wurden diese Tomaten doch in einer sehr stabilen Holzkiste, die zudem noch behutsam mit Heu ausgelegt war, geliefert. Dort wurde sehr viel Aufwand für den optimalen Transport betrieben. Es sollte sich aber als absolut gerechtfertigt herausstellen. Einen solchen durchdringenden Tomatengeschmack fand ich in keiner anderen Tomatensorte wieder,  und ich habe mit so einigen Tomaten schon vorliebgenommen. Es ist beinahe egal, wie man diese Tomate weiter verarbeitet. Ob gekocht, roh, konfiert oder zur Tomatenmarmelade verkocht, sie ist im Geschmack stets sehr einprägsam und beispiellos. Dafür hatte sie aber auch seinerzeit einen stolzen Preis von fast 20 Euro pro Kilogramm.

Sashimi vorzugsweise mit Hamachi Was das Wagyu beim Fleisch ist, ist der Gelbschwanz beim Fisch für mich. Am liebsten roh und als Bestandteil einer gut ausgesuchten Sashimi- Varation mit Daikon und der außergewöhnlichen Yuzu- Trüffelvinaigrette. Erhaben und vollkommen sind die dafür einzig zutreffenden Attribute.

Und eine Sache, die ich dabei unbedingt getrunken haben muss, ist vom Weingut Halbturn ein ‚Impérial Marietheres‘ 2002 oder ein 25 Jahre alter Portwein.

Rewe

Hinweis der Redaktion: Dies ist ein gesponserter Artikel.

…in 4 Gängen: Gänseconsommé | Steinpilze | Teigtäschle

Heike liefert uns mit ihrem vorletzten Beitrag einen heißen Gang für kalte Tage. Der Winter zeigt sich mehr und mehr von seiner gewohnten Seite und so braucht man nach teils stürmischen Tagen, Xaver lässt grüßen, eine kräftige Aufwärmung. Und die können wir uns diese Woche bei Heike abholen. Auf ihrem Blog namens „Kochzeilen“ sendet sie uns zudem einen mehr als denkwürdigen kulinarischen Dreizeiler, welcher wohl zu ihrem Gericht gehört. So ganz schlüssig bin ich aus den Versen nicht geworden, umso mehr bin ich auf ihre Erläuterungen dazu gespannt.

Gans-in-4-Gängen-2

Alleine schon das erste Bild der Teigtäschle, welches sie bereits vor einigen Tagen durchsickern lies, hat mich bereits auf ihre Seite geholt. Ich finde gefüllte Pasta zu Suppen mehr als passend und lese schaue mir gerne neue Variationen der Füllung an.

Heike-Gans-Dreizeiler

So auch hier, denn da wird die Gans zum einen als Kraftbrühe dargestellt. Was genau in der Füllung ist wird in den „Kochzeilen“ zu lesen sein. Da bin ich mir sicher.

in 4 Gängen Gans-8364-1772 - 13. Oktober 2013 - 001
Gänseconsommé | Steinpilze | Teigtäschle

PS: Ihr habt noch 5 Tage Zeit Euren ganz eigenen Beitrag für das Projekt „…in 4 Gängen“ einzusenden. Mit etwas Glück dürft Ihr den 4. und finalen Gang in diesem Monat darstellen. Als Gewinn winkt ein Buch von Daniel Humm. Deswegen sofort die Gewinnspielregeln durchlesen und Euer Gericht zur Gans an mich senden! Viel Glück und vor allen Dingen Spaß beim Kochen!

…in 4 Gängen: Hirsch | Gnocchi |Vanille- Quitte | Brunnenkresse

Dieser Monat hatte für Euch nicht nur vier verschiedene Hirschgänge am Start. Nein, es offenbarte sich uns ein Quintett mit einem Zusatzgang, welcher von Judith letzte Woche aufgetischt worden ist. Der letzte planmäßige Gang jedoch stammt von Uwe. Er zeigt uns auf highfoodality.com ein Menüfinale bestehend aus Ragout vom Hirsch, das er zusammen mit den süß- suerlichen Aromen von Vanille- Quitte und Waldpilzen kombiniert.

Hirsch-in-4-Gängen-4

Gerade auch bei dem Hirsch sind wie auch bei den meisten Wildgerichten kaum Grenzen gesetzt. Zuletzt fand sich dieser sogar bei dem einen oder anderen Dessertteller wieder. Es bleibt nun abzuwarten, inwiefern sich solch ein Trend letztendlich auch durchsetzt, oder ob es nur eine kurzweilige Modeerscheinung war.

Hirsch in 4 Gängen - Uwe (2 von 2)
Hirsch | Gnocchi |Vanille- Quitte | Brunnenkresse

Das sehr übersichtlich aufbereitete Diagramm von foodpairing.com (hier mit dem Beispiel „Kaninchen“)  in seiner ersten Ebene zeigt auch hier nur ansatzweise, was man überhaupt alles mit Wild auf dem Porzellan kreuzen kann. Ein Studium in den weiteren Hierarchien gibt da noch viel mehr Aufschluss und sollte ruhig mal ausprobiert werden.

wildkaninchen
foodpairing.com

Uwe hat sich, wie auch alle weiteren Teilnehmer diesen Monat, offenbar sehr bewusst mit dem Thema auseinander gesetzt. Überhaupt war dieser Monat mit dem unheimlich nutzerorientierten Start von Claudio, dem sehr unkonventionellen Gang von Tanya & Axel, dem sehr lebendigen und farbenfrohen Zwischengericht von Judith und die sehr komplexen Hirschkomposition von Dirk, der zudem mit diesem Post sein Comeback feierte, sehr geprägt von Individualität und Raffinesse. Allen Teilnehmer kann ich da nur meinen höchsten Respekt aussprechen. Vielen Dank!

Hirsch in 4 Gängen - Uwe (1 von 2)
Hirsch | Gnocchi |Vanille- Quitte | Brunnenkresse

 

Hirsch

…in 4 Gängen: Hirsch | Kataifi | Blumenkohl | Karotte | Purple Curry

Die Woche ging schon etwas turbulent von statten. Das Event war von Anfang bis Ende eigentlich gut durchgeplant. Dass der ein oder andere vielleicht abspringen oder verhindert sein würde, musste ich von vornherein mit einkalkulieren. Meist ergab sich sofort eine unkomplizierte Lösung, indem ein Blogger- Kollege rasch eingesprungen ist. Judith war am Anfang solch ein Ersatzmann und sie tat es stets mit Bravour, da ihre beiden bisherigen „Einsprünge“ sehr galant und einzigartig waren.

Hirsch-in-4-Gängen-3
Gerade Dirk, welcher mit seiner Hummer- Interpretation den ersten Beitrag zum Thema „Schokolade in 4 Gängen“ beisteuerte und damit diese Serie erst in Fahrt brachte, meldete sich seit einiger Zeit nicht mehr. Auch sein Blog schien lange Zeit inaktiv zu sein, so dass ich mir so meine Gedanken machte. Nach so einigen fehlgeschlagenen Kontaktaufnahmen trat ich ein drittes Mal an Judith heran. Sie war hellauf begeistert und freute sich sehr, ein weiteres Mal dabei sein zu können. Ihr Material folgte dann prompt und genau einen Tag später, kamen mit der Meldung von Dirk ambivalente Sinnesreize zur Geltung. Auf der einen Seite freute ich mich doch über ein lang ersehntes Zeichen von Dirk und der Mitteilung, dass es ihm gut geht. Das wurde sofort übermannt von der nun undankbaren Aufgabe, mich für einen der beiden Gänge nun zu entscheiden. Ich überlegte lange hin und her und kam dann zu dem Entschluss, beide Gänge hier darzustellen. Wie ich das ins Logo packe, weiß ich noch nicht. Dafür wird es mit Sicherheit noch eine adäquate Lösung geben.

Zunächst freue ich mich, Euch nun den Hirschgang von Judith zeigen zu dürfen. Auch Sie hatte zu diesem Werdegang der Geschehnisse ein paar Zeilen verfasst.

Judith-Dreizeiler-Hirsch

So paart sich nun zu ihrem Hirschragout von der Keule ein Knusper von Hirsch mit Purple Curry, Blumenkohlcreme und 2x Karotte. Wiedermal absolut sauber und gekonnt verarbeitet. Eine sehr schön anzusehende Präsentation gibt’s obendrauf. Wie ich den Dirk kenne, artet das hier wohl in eine „Competition“ aus. Würde mich wundern, wenn es bei ihm nicht auch in einer kleinen Materialschlacht endet.

Hirsch in 4 Gängen - Judith- - 21. November 2013 - 001
Hirsch | Kataifi | Blumenkohl | Karotte | Purple Curry

 

Alle Rezepte und weiteres Fotomaterial bekommt Ihr natürlich, wie immer, bei Judith auf „In & Out Eating“ zu sehen.

1 Auster, keine Perle aber viel Grünzeugs

Heute esse ich nur Dinge aus dem Meer (1 von 13)Zuletzt beschrieb ich Euch ja die Bedeutung meiner Lieblingsfarbe in kulinarischer Hinsicht.  Mit der Wahl auf „Grün“ stand ich bei diesem Thema nicht alleine da. Auch die zwei „Blogger- Kollegen“ vom „Kraut|Kopf“ teilen mit mir diese Meinung. Sie kredenzten einen erfrischenden und vitalisierenden Gurken- Smoothie, welcher als Hauptbestandteile Apfel und Gurken beinhaltete.

Ganz ähnlich geht es bei mir beim heutigen Gang zu, welcher dem Inspirationsthema „Heute esse ich nur Dinge aus dem Meer“. Bei mir beschränken sich die „Dinge aus dem Meer“ auf die 2 Hauptdarsteller, der Jakobsmuschel und der Maldon- Auster, wobei ich seit geraumer Zeit nicht mehr Speisen getreu dem Motto: „Welchen Fisch oder welches Fleischprodukt möchtest Du heute wie darstellen“ koche. Es kommt immer häufiger vor, dass man sich fast schon erst die Gemüse- und/oder die Obstsorten im Kopf zusammen stellt und danach schließlich die Frage kommt, sollte es denn wirklich notwendig sein, „Welches Tier passt denn nun dazu“. Solch eine Aufwertung der fleischlosen Komponenten war längst überfällig und vollzieht sich immer mehr, da ich finde, der Umgang immer offener und kreativer wird.

Auch der Einsatz neuer oder bisher unentdeckter Produkte schließt das nicht aus.

Seit über einem Jahr verkaufen wir im Restaurant ausschließlich die Maldon- Auster. Diese aus England stammende Auster ist für meine Begriffe stets sehr prall und im Geschmack umschreibt sie mein Lieferant als „nussig/ meerig“. Es gibt bestimmt nicht wenige unter Euch, die sich dem Verzehr sträuben. Nach meinen allerersten Austern tat ich das auch, aber mit der Zeit bin ich dann auch auf den Geschmack gekommen. Der richtige Begleiter muss mir jedoch dazu gereicht werden, was uns wieder zu dem zu Anfang erwähnten Smoothie von Yannic und Susann führt. Denn so ähnlich ist auch mein geliertes Gurken- Apfelsüppchen aufgebaut, welches mit entsafteten Gurken und Äpfeln hergestellt wird. Auch eine fleischlose Bindung wird mir mit Xanthan ermöglicht, so dass ich dieses Süppchen von der Viskosität her zähflüssiger gestalten kann, ohne auf die altbekannte Gelatine zurück greifen zu müssen.

Rezept für das Gurken- Apfelsüppchen
Zutaten:
5 Stück Gurken
5 Stück Granny Smith Äpfel
Apfelessig
Salz, Pfeffer, Zucker
2 g Xanthan auf 600 ml Fond

Zubereitung:
1. Die Gurken und Äpfel werden entsaftet.
2. Den Fond abschmecken und entsprechend der Menge mit Xanthan abbinden.
3. Gut mixen und passieren.
4. Brunoise von Gurke & Apfel in gleichen Teilen vor dem Anrichten zugeben.

Heute esse ich nur Dinge aus dem Meer (9 von 13)
Maldon Auster & Jakobsmuschel | Gurke | Apfel

So kommt es, dass ich neben dieser Auster noch gebratene Jakobmuschel, Gurkenchutney, 3x Apfel (Apfelblüten, Apfelgelee mit Joghurt, frisch geschnittene Apfelscheiben) & Wildkräuter anrichte.

Den meerigen Geschmack konnte ich zu dem noch mit dem tollen Gewürz namens „Dill- Nori“- Sprinkles unterstützen. Diese Gewürzmischung wird von Bettina Matthaei vertrieben, welche kürzlich in Ihrem Buch viele Ihrer Weisheiten zusammenfasste. Es beinhaltet neben geröstetem Sesam noch Rosenblütenblätter, Norialgen, Salz und Dillblüten. Einfach traumhaft und ich habe bisher noch kein vergleichbare Mischung gefunden.

Heute esse ich nur Dinge aus dem Meer (11 von 13)
Heute esse ich nur Dinge aus dem Meer

So mache ich mir die Auster schmackhaft, welche mir bei unserer ersten Begegnung so gar nicht schmecken wollte, auf diese Art und Weise aber ist sie für mich doch sehr begehrenswert.

Rewe

 

Hinweis der Redaktion: Dies ist ein gesponserter Artikel.

Heute koche ich meine Lieblingsfarbe

unbenannt (148 von 166)-1751 - 17. März 2013 - 004
„Thunfisch & Gänseleber | Kräuterrisotto | Kräutersalat“

Das REWE- Projekt ist nun in vollen Zügen. Viele Posts hat es bis heute auf den verschiedensten Blogs gegeben. Jeder der teilnehmenden Blogger konnte zeigen, was er so auf dem Kasten hat, um Euch das Kochen am heimischen Herd mit neuen Inspirationsquellen aufzufrischen. Mir macht es einen heiden Spaß, da ich selbst auch gezwungen bin, meine manchmal auch eingefahrene Rituale neu zu beleuchten und zu hinterfragen.

Doch heute seid Ihr am Zug!

REWE möchte nun von Euch wissen, was Kochen für Euch bedeutet. Dafür haben sie sich den Inspirationsmacher „Heute koche ich meine Lieblingsfarbe“ ausgedacht. Unter diesem Aspekt, dürft Ihr Euch eine Woche Gedanken machen, was Ihr mit Eurer Lieblingsfarbe so rein kochtechnisch verbindet. Das klingt im ersten Moment recht komisch, ist aber eigentlich sehr einfach. Erst letztes Jahr konnten wir doch mit dem fantastischen Blogevent von Uwe bestaunen, was da so alles geht. Unter dem Namen „Cookbook of Colors“ sammelte er zu den verschiedensten Farben Gerichte mit ihren Rezepten.

Natürlich darf ich Euch einen kleinen Vorgeschmack geben und präsentiere Euch meine Lieblingsfarbe als Gericht. Es handelt sich um die  Farbe „Grün“. Sie symbolisiert für mich jedes Jahr aufs Neue das Frühlingserwachen, welches stets damit verbunden ist, dass die Saison der Kräuter wieder in den Startlöchern steht. Sie sind für mich enorm wichtig in der Speisenbereitung geworden, kann man doch mit ihnen den Geschmack in vielerlei Hinsicht lenken und verstärken. Ein Beispiel für diese tolle Farbe ist das Kräuterrisotto mit Thunfisch, Gänseleber und Kräutersalat. Für mich gibt es kaum eine erfrischendere Möglichkeit ein Risotto zu genießen.

unbenannt (150 von 166)-1749 - 17. März 2013 - 005
„Grün“ | #hungrigaufneues

In diesem Sinne hoffe ich auf viele Beiträge von Euch. Den veröffentlicht Ihr am besten in Form zweier Bilder (ein Foto Eurer Zutat und dem fertigen Gericht) unter Eurem Instagram Account mit dem Hashtag „hunrigaufneues“. Ich werde also mein Bild mit #hungrigaufneues gleich posten und bin gespannt auf Eure Beträge.

Rewe

 

Hinweis der Redaktion: Dies ist ein gesponserter Artikel.

Eine süße (N)ostalgie von Kaffee und Schokolade!

„Kaffee“

Die Rewe- Aktion stellt einen doch vor so manche Herausforderungen. Manchmal möchte einem bei dem vorgeschlagenen Inspirationsthema einfach nicht einfallen. Da gab es in den vergangenen Wochen schon so einiges an Hin und Her. Bei dieser Aufgabe fiel es mir jedoch alles andere als schwer, das zu definieren, was mich beim Verzehr glücklich macht. Ich selbst bin ein passionierter Schokoladenfan. Ich ziehe die Schokolade allem vor. Es gibt kaum etwas anderes Genießbares, welches ich ebenso wertschätze. Aber eine Sache gibt es noch. Den Kaffee.

Es gab einst ein Projekt namens „So viel lebst Du“, welches unter anderem darstellte, wieviele Tassen Kaffee ein Mensch in seinem Leben konsumiert. Man baute dafür 77.000 Becher auf, ich möchte meinen, das würde bei mir nicht reichen, derart regelmäßig und gerne trinke ich dieses koffeinhaltige Heißgetränk.

So kann ich von mir behaupten, dass mich eine Tasse Kaffee als auch ein Stück gute Schokolade glücklich macht. Beides zusammen scheint wohl eine explosive Mischung zu sein. Nicht selten aber stelle ich dieses Zusammenspiel in meinen Gerichten dar. Gerade die kalten Monate im Herbst und Winter bieten sich für solche Aromenspiele an.

So habe ich mich an eine Adaption eines französischen Kaffeegetränks gewagt und den „Café au lait“ als Dessert aufleben lassen. So gibt es in einer Kuppelform ein gefülltes Birnenmousse,  Portweinbirne, Kaffeecreme, Gewürzkaffeeeis und Atsinakresse. Atsinakresse ist eine nach Anis schmeckende Sorte, welche wunderbar zu Dessertspeisen passt. Unterstützt werden die verschiedenen Komponenten immer auch durch ein wenig oder auch mal mehr Schokolade.

Milchmädchen- - 09. November 2013 - 001
Die zwei Protagonisten werden zudem noch passend durch eine (n-)ostalgische Kaffeezutat unterstützt. Die Rede ist vom Milchmädchen. Eines der wenigen „Ost“- Produkte, das bis heute erhalten blieb. Das Milchmädchen ist nach wie vor eine gesüßte Kondensmilch und wird von mir mit ein wenig Frischkäse zu einer spritzfähigen Masse verarbeitet und mit den anderen Zutaten auf dem Teller angerichtet.

Sowas stimmt mich beim Verzehr glücklich, einigen Gästen erging es ebenso.

Brasserie Le Faubourg September 2012 (98 von 157)-1405 - 26. September 2012 - 004
„Café au lait“

 

Rezept für das Gewürzkaffeeeis

Zutaten
0,5 Liter Sahne
15g Instant-Kaffee
35g Kaffeebohnen
1 Gewürznelken
1 Vanilleschoten
1 Lorbeerblätter
10 Koriandersamen
4 Eigelb
2 Eier
100g Zucker
75g weiße Kuvertüre
5ml Cognac
10ml Whisky

Brasserie Le Faubourg September 2012 (95 von 157) - 26. September 2012 - 003
„Kaffee & Schokolade“

Zubereitung
1. Die Sahne zusammen mit dem Instant- Kafee, den Kaffeebohnen und Nelken erhitzen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Danach passieren.
2. Erneut aufkochen.
3. In der Zwischenzeit die Eigelbe, die Eier und den Zucker in einer Schüssel cremig aufschlagen.
4. Die Kaffeemischung zu den Eiern geben.
5. Von der Hitze nehmen und den Alkohol und die klein geschnittene Kuvertüre zugeben und auflösen.
5. Im Kühlschrank auskühlen lassen und danach in einer Eismaschine abdrehen.

Brasserie Le Faubourg September 2012 (91 von 157)-1410 - 26. September 2012 - 002
„Birnenmousse | Kaffeecreme | Gewürzkaffeeeis | Milchmädchen“

Rewe

 

Hinweis der Redaktion: Dies ist ein gesponserter Artikel.

Wahabi Nouri | "piment"

Schon seit dem Jahr 2001 ist er mit einem Stern des Guide Michelin ausgezeichnet und hebt somit die hierzulande eher selten auf diesem Niveau angebotene marokkanische Küche auf ihren ganz eigenen Sockel.

Die Rede ist von Wahabi Nouri. Ein Jahr früher eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant namens „piment“. Seine anfänglichen Schwierigkeiten sich zu finden, konnte er glücklicherweise handhaben in dem er einige Besuche europäischer Spitzenköche unternahm. Er schaffte es den Spagat zwischen der europäischen „Haute Quisine“ und der marokkanischen Kochkultur zu meistern. Einer Kultur, die auf den ersten Blick so gar nicht auf die Gourmetschiene umzusetzen sei.

Continue Reading