Foodblogs

Haupstadtblogosphäre

Johannes Paetzold ist mit der radioEins- Kolumne namens Paetzolds Pop Cuisine wieder mal am Start gewesen, um ein wenig über die Berliner Foodbloggerszene zu philosophieren. Heute ging es explizit um die wachsende Vernetzung und Professionalisierung der Foodblogs mit Firmen oder Marken.

Continue Reading
Uwe Spitzmüller

…im Close up: Uwe Spitzmüller

Der alte Hase im Foodblogger- Geschäft lässt die Hosen runter. In diesem Interview berichtet er nicht weniger als die ganze Story, die den Werdegang und Ursprung seines Blogs beschreibt. HighFoodality ist eine feste Größe. Auch scheut er sich nicht davor, uns seine favorisierten Blogs zu nennen. Einige sind dem ausgewichen, er nicht. Vielen Dank Uwe für Deine Teilnahme und dieses tolle Interview.

Uwe-Spitzmüller

It`s all about the web!

Das Internet an sich bietet ja in seiner Variante 2.0 so allen erdenklichen Output und hat uns Bloggern ja auch das ein oder andere Unverzichtbare gebracht. Nach einiger Zeit des Schaffens bekam ich doch Lust darauf, zu sehen, welch einen Umfang doch die eigene Seite nach nun fast einem Jahr genommen hat. Geholfen hat mir da ein Projekt, welches ermöglicht den gesamten Mikrokosmos des eigenen Blogs als Graphen zu visualisieren.Da entstehen nicht selten wunderbar anzusehende Gebilde ganz passend zum sich nährenden Frühling.

Das ständige Vergleichen mit Gleichgesinnten war für mich dann nur noch ein kleiner Schritt. Außerdem habe ich noch einige andere der üblichen Verdächtigen (Kochsamkeit, Anonyme Köche, Delicous Days, Cucina Piccina, Crockyblog, David Lebovitz & Kulinarische Momentaufnahmen) herausgepickt und als Referenztag galt bei allen der 4.März 2011. Der Graph kann heute schon wieder ganz anderes sein.

 

 

Quellenangabe:
Cartoon © Oliver Widder
Titelbild © 2011 Time Inc.

Best of "Berliner Speisemeisterei" 2010

Das Resumée des vergangenen Jahres ist für mich als eigentlich noch taufrischer Blogger positiver als eigentlich erwartet ausgefallen. Ich habe beim Erschaffen dieses Blogs mich ja, wie denke ich 95 % aller Food- Blogger, vom Blockbuster Julie und Julia inspirieren lassen und war dabei von der Hauptfigur und ihrer vermeintlichen Leichtigkeit fasziniert, mit der die porträtierte Heimköchin das Rezeptbuch der französischen Profiköchin Tag für Tag auseinander nimmt und dabei mit Sicherheit viel aufgibt, aber zum anderen sich stets und ständig neuen logistischen aber auch handwerklichen Herausforderungen stellen muss, welche das eigene und stets suboptimal ausgerüstete zu Hause nun mal mit sich bringt. Dass sie dabei alles mit Hilfe ihres Blogs in einer Art einjährigem Tagebuch aufarbeitet, grenzt nun nach selbst gemachter Erfahrung für mich fast an absoluter Unmachbarkeit, jedoch belehrt mich Andreas stets eines besseren. Er legt in seiner Welt ein nur schwer haltbares Schlagtempo vor, was für mich so gar nicht realisierbar ist. Trotzdem galt es für mich zuerst einmal die richtige Spur, also die geeignete Oberfläche und auch die Art & Weise des Herantretens an den eigentlichen Leser zu finden. Große Inspirationsquelle war und ist da für mich der Blog von Nicole Stich namens “Delicious Days”. Jedem Blogger ein Begriff und da gute Fotos für mich ein Muss sind, war ich dort sowieso bei der richtigen Adresse.

 

Und wenn dann auch noch der Blog dabei behilflich ist Wettbewerbe zu gewinnen, wird die Angelegenheit dadurch nur abgerundet.

Ich hoffe, all das entwickelt sich weiter so gut und dass es mir möglich ist, weiterhin in der bis jetzt gelebten Regelmäßigkeit Beiträge hier bereit zu stellen. Man möge mir aber den einen oder anderen Aussetzer verzeihen.

Auch packe ich hiermit gerne die Gelegenheit beim Schopfe und möchte mich bei folgenden Personen bedanken…

…Astrid

Nicht zuletzt für das angesprochene Schlauch- Experiment mit dem Lachs, sondern für die vielen lustigen Konversationen, welche nicht immer nur rein genußtechnisch waren, deswegen ist sie eine meiner Liebsten unter den geschätzten “Kollegen”

…Simone

Für die tollen Tortellini & Ravioli, welche Du bei uns gezaubert hast. Es wird mal wieder Zeit, denke ich.

…meiner Mutter & Hans- Joachim

Für die tolle Ware aus eigenem biologischem Anbau, welche Ihr uns stets frei Haus zukommen läßt. Eigentlich müsstet Ihr auch mal was mitkochen.

…Peggy

Für das Interesse an meinem Blog und der Person dahinter, und ich freue mich schon aufs Gespräch im  nächsten Jahr.

…Florian

Für die eigentlich doch regelmäßige Unterstützung und helfende Hand hier und da. Und verzeih es mir bitte, wenn der Blog hier eine nicht allzu politische Richtung einschlägt.

…Vivi (“Bessere Hälfte”)

Für die Geduld, die Du all die Zeit mit mir hast, und dass Du mich gewähren und ab und zu auch kurz vor dem Essen das ein oder andere Blitzlichtgewitter über Dich ergehen lässt. Dir gilt wohl der meiste Dank. Ich hoffe die Erzeugnisse wiegen einen kleinen Teil der Strapazen wieder auf.

Zu guter letzt gibt es noch anzumerken, dass ich dieses Jahr wohl keinen weiteren Rezeptbeitrag  mehr schaffen werde, da ich die wenig verbleibende Freizeit in diesem Jahr voll und ganz meiner Familie widmen werde. Aber vielleicht reicht es ja noch hier und da für einen kurzen Dreizeiler. In jedem Falle lesen wir uns nächstes Jahr wieder.

Paßt auf Euch auf, Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch wünsche ich Euch allen.