…im Close up: Claudio Del Principe

“Claudio sollte eigentlich hier niemanden vorgestellt werden müssen”, so lautet wahrscheinlich die Meinung der meisten Foodblogger. Für die Leser, welche neben dem Kochen auch noch andere Hobbies haben und das Ganze vielleicht auch noch professionell, und das unterscheidet die kochende Fraktion vom Rest der Menschheit, so besagt es doch ein Dokument, das kürzlich im Netz gefunden wurde, gibt es hier seinen ganz persönlichen Steckbrief. Wer mehr von ihm Lesen möchte und das auch gerne mal offline, der holt sich am besten sein Buch. Und Claudio heiße ich herzlich willkommen im Club der “4- Gänger”.

in-4-Gängen-1

Portrait_Dachterasse_s - 11. August 2009 - 001
Claudio Del Principe

Geburtstag: 02.11.1967
Geburtstort: Basel
Wohnort: Binningen bei Basel
gelerntes Handwerk: Werbetexter
Name des Blogs: „Anonyme Köche“
Link: http://www.anonymekoeche.net

Info     
Ich bin freier Autor und Werbetexter, arbeite und lebe mit meiner Frau und zwei Söhnen in der Schweiz und freue mich, wenn ich diese heftige Leidenschaft fürs Kochen und Genießen entfachen kann, die in so vielen von uns schlummert.

 

1. Zum Bloggen bin ich gekommen durch …
… reine Notwehr. Die Leute um mich herum konnten es nicht mehr hören, wenn ich übers Kochen sprach. Zum Glück gibt’s im Web genug Verrückte, die mein Gesülze lesen wollen.

2. Inspirationen für meinen Blog bekomme ich durch …
… Lebensmittel. Sie sprechen zu mir. Also muss ich sie nach Hause nehmen und mich gut um sie kümmern. Bilder und Menschen treiben mich aber auch regelmässig an den Herd.

3. Über- bzw. unterbewertet finde ich …
Überbewertet: Kulinarische Trends. Immer.
Unterbewertet: Kulinarische Tradition. Meistens.

4. An der deutschen Bloggerlandschaft finde ich …
… gut, dass es unheimlich viele leidenschaftliche Leute gibt, die bereit sind, so viel zu geben und es mit anderen zu teilen. Wenn es etwas Schlechtes gibt, dann ist das Gute daran, dass man es einfach wegklicken kann und es nicht zu lesen braucht.

5. Am besten essen war ich jemals bei …
… Horst Petermann, Kunststuben war toll. Aber ganz ehrlich – das beste Essen besteht für mich aus vier Komponenten: dem Essen, dem Ort, der Zeit und den Menschen. Und da steht auch das einfache italienische Fischrestaurant ganz weit oben im Genusshimmel.

6. Ich habe etwa 100 Kochbücher und mein Lieblingsbuch heißt …
… Made in Italy von Giorgio Locatelli.

7. Mein Lebensmotto lautet:
“Lebensmottos kann man nicht essen, also vergiss es.“

Meine 4 Lieblingsblogs sind:
http://nutriculinary.com
http://blog.dasmagazin.ch/author/christian-seiler/
http://www.guardian.co.uk/lifeandstyle/wordofmouth
http://lamiacucina.wordpress.com

 

…in 4 Gängen: Heilbutt | Karotte | Erbse

Le Faubourg März-17. März 2012-15-1665 - 17. März 2012 - 001
Heilbutt | Karotte | Erbse

Die Karotte geht in die dritte Runde. Wir erlebten sie diesen Monat schon als leichte Vorspeise von Peter M. Lehner und eine durch Daniel Humms Kochbuch inspirierte Version von Claudia. Beide sind für meine Begriffe sehr kreativ und mit Sicherheit nicht nur schön anzuschauen. Eigentlich hätte dieses Mal der Karottengang durch Annette von Culinary Pixel gekocht werden sollen, aber Ihr wisst ja wie das manchmal so ist. Ihr Terminplaner war dann doch so voll, dass ich kurzerhand mit diesem Gericht eingesprungen bin.

Karotte-in-4-Gängen-3

Für diesen Gang habe ich mir wieder meinen Helfer hinzugeholt. Der „Thermomix“ mag noch so viele konventionell angehauchten Küchenhandwerker ein Dorn im Auge sein, die da behaupten:“ Es sei doch gar nicht notwendig eine so teure Maschine sich ins Haus zu holen“.

steinpilzrisotto - hähnchenbrust - karotte - radieschen - parmesan (61 von 109) - 26. Januar 2013 - 001
“Thermomix TM 31”

Ich sag Euch, ich möchte sie nicht mehr hergeben. Aber das werdet Ihr in einem nächsten Teil der Serie „Needful Things“ schon noch nachlesen können und dann vielleicht auch verstehen, warum er nicht nur bei mir so beliebt ist. Bis dahin erkläre ich Euch in meinem Rezept, wie das so funktioniert dem Herstellen des Karottenpürees.

Le Faubourg März-17. März 2012-14 - 17. März 2012 - 001
Heilbutt | Karotte | Erbse

Als weitere Komponenten finden sich hier neben dem Karottenpüree noch ein paar Vichy- Karotten (siehe Rezept), Erbsen, Erbsenkresse, gebeizter Heilbutt, eingelegte Zitronenscheiben, Kräuter, Shiso Kresse und Radieschenscheiben… für diejenigen, die es gerne genau wissen möchten.

heilbutt-karotte-erbse

So findet nächste Woche der Karottenmonat mit dem Dessertgang von Ariane seinen Abschluss, dort zeigen wir nochmal in einem schönen Diagramm von Foodpairing, was eigentlich mit der Karotte sonst noch so ginge.

Le Faubourg März-17. März 2012-9-1664 - 17. März 2012 - 001
Heilbutt | Karotte | Erbse

 

…in 4 Gängen: Karotte hoch 3

Der nächste Protagonist des Events “…in 4 Gängen” wird die Karotte sein. Man gab ihr so mancherlei Namen. So ist sie neben der üblich Bezeichnung  auch unter Mohrrübe, Gelbrübe, Rübli oder Wurzel zu bekommen. Sie ist hierzulande eine sehr beliebte Gemüsesorte und schafft es sogar fast auf die Popularität der Tomaten und Gurken.

Karotte - 02. Dezember 2010 - 001

Gerne werden ja einzelne Komponenten auf verschiedenste Art und Weise in einem Gericht durch dekliniert. So auch bei der Vorspeise von Peter M. Lehner, der in seiner vegetarischen Version eine Vielzahl an Karottenbeispielen aufzeigt.

Karotte-in-4-Gängen-1-groß

Ein sagenhafter und wunderbar anzuschauender Gang, welcher durch die unterschiedliche Präsentation der Karotte, eine kaum zu umschreibender Komplexität erhält.

Zander - Karotte (25) - 12. Februar 2012 - 001
Karotte hoch 3

Da Peter selbst keinen eigenen Blog schreibt und er aufgrund seiner überaus unwiderstehlichen Teller trozdem in die Auswahl der Gängeschreiber berufen worden ist, wird seine Rezeptesammlung zu diesem Gericht hier abgebildet. Vielen Dank, Peter, für Deinen Teller!

Karotte-hoch-3

 

…in 4 Gängen: Lachs | Krustentier | Spargel

Meiner Meinung ist der Lachs viel zu stark unterbewertet. Fast schon als ein Massenprodukt verschriener Fisch. Außerdem stellt er sich für viele Konsumenten auch noch als zu fettig dar, ganz und gar nichts für einen leichten Sommeranfang. Ich lernte ihn kürzlich auf eine ganz neue Art kennen und werde diese in Zukunft auch öfter anwenden.

Lachs-in-4-Gängen-3

Gesehen habe ich diese Form der Zubereitung letzte Woche auf der Seite chefsteps.com, dort gibt es für Köche die geballte Ladung wissen. Quasi bekommt man hier den Modernist Cuisine in Videoform. Als Themenschwerpunkt setzen die Macher die Sous Vide Technik. Diese kommt auch bei der von mir neu favorisierten Version des Lachs zum Tragen. Dieser wird nach dem Filetieren und Zurechtschneiden in ein Salz- Zucker- Lösung gegeben und danach im Vakuumbeutel bei gerade mal 40 °C gegart.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Ergebnis hat man eine unglaubliche Konsistenz, die man im kalten Zustand so gar nicht gewohnt ist. Ich kann jedem nur raten, die Anleitung einmal auszuprobieren, es funktioniert hervorragend.

Lachs in vier Gängen Uwe (1 von 1)-1653 - 10. Juni 2013 - 001
Lachs | Krustentier | Spargel

Ganz hervorragend liest sich auch die Rezeptur des Zwischengangs unseres Projekts im Monat des Lachs`. Uwe von HighFoodality hat uns einen sehr filigranen Teller kredenzt. Er greift noch ein letztes Mal für dieses Jahr auf den Spargel zurück. Die Saison ist ja nicht mehr lang. Wie immer bietet er seine vollständige Kochanleitung dazu auf seinem eigenen Blog an, ein großes Dankeschön für seine schon zweite Runde.

 
Quellanangaben:
“Salmon 104°F – Assembly” © Chefsteps.com

Keep it simple!

2013-2Der Valentinstag rückt immer näher. Die Suchanfragen nach diesem Thema mehren sich, das Internet richtet sich schon seit längerem auf diesen Tag ein. Grund genug Euch wieder einmal eine Impression meiner beruflichen Schaffensstätte zu zeigen. Hier und dort reihen sich die doch so bekannten Aromen zu einer großen Sinfonie der Gelüste ein. Da paart sich Schokoladenmalto an fruchtigem Himbeegel, Joghurteis mit Nougatcreme und süßer Brickteig läßt sich gar wundervoll in lauwarme Schokoladensauce dippen… einfach eine kulinarische Oper, eine Ode an die Geschmacksknospen, eine letzte verspätete Sünde vor der Fastenzeit, eine…. mir fallen keine poetischen Vergleiche mehr ein.
Ihr müsst mir da weiterhelfen!

2013

Einen schönen Valentinstag Euch allen!

PS: Wer in Berlin ist und das hier liest, muss sich das Dessert übrigens mal aus nächster Nähe anschauen. Bei Ihrem Foodblogger Ihres Vertrauens in Ihrem Le Faubourg!!!

LeFaubourg_logo
Valentinstagsmenü

2013-3