IZAKAYA

IZAKAYA – Die japanische Kneipe für Zuhause

Besser spät als nie. Getreu nach diesem Motto bespreche ich heute ein von mir sehr lang ersehntes Kochbuch namens IZAKAYA. Mein ehemaliger Küchenchef und Freund aus Wien namens Eduard Dimant, a.k.a. Eddi, hat zusammen mit Nicole Dimant, Sandra Jedliczka und Tobias Müller ein Kochbuch mit Rezepten aus dem Sushi-Laden in Wien schlechthin über den Brandstätter Verlag herausgegeben.

Es ist ein Werk über die Freude am Teilen im Kreise der engsten Freunde und Familienmitglieder. Es ist ein Band über die Kommunikation und das lebendige Treiben am Tisch, wenn man die Lieblingsspeisen mit den Liebsten teilt. Vermutlich wird aufgrund der Verbundenheit mit Eddi durch die gemeinsame Zeit im Shiro i Shiro diese Rezension nicht ganz so neutral gefärbt ausfallen, aber es sei mir verziehen.

Continue Reading
Paul Ivic

Ein Signature Dish von Paul Ivic

Paul Ivic ist kein normaler Koch. Er hat es als erster geschafft, in Wien mit einer rein vegetarischen Küche einen Michelin Stern zu erkochen. Das Restaurant Tian in Wien bietet keine alltägliche fleischlose Kochkunst an. Das merkt man gleich, wenn man seine Teller begutachtet. Ihr selbst könnt in diese Rolle des Begutachters schlüpfen und heute einen seiner “Signature Dishes” bestaunen. Er selbst sagt zu diesem Gang folgendes.

Continue Reading

Needful Things: RoughCutBoard

Needful Things | RoughCutBoard
“Rhabarber- Himbeer- Konfitüre”

Ich hatte ja erwähnt, dass dieser Blog von der Weiterentwicklung lebt. So wächst und gedeiht mit jedem Monat ein Stück mehr. Heute ist es wieder soweit, die Berliner Speisemeisterei wird um eine Kategorie erweitert.

“Needful Things”

Der Titel für dieses Kapitel musste nicht lange gesucht werden. Eines meiner Lieblingsbücher von Stephen King nennt sich so. Darin geht es um eine kleine Stadt namens “Castle Rock”. In dieser eröffnet der gänzlich ortsfremde Leland Gaunt einen Laden, welcher für jeden Kunden einen Gegenstand bereit hält, den er so begehrt, dass er dazu bereit ist, fast jeden Preis dafür zu zahlen. So spielt er nach und nach die Mitbewohner untereinander aus, indem er statt hohe Geldbeträge sich böse Streiche, welche die Mitbürger untereinander spielen sollen, einfordert. Das endet recht schnell, ganz in Stephen Kings Manier, in Mord und Totschlag.

Needful Things | RoughCutBoard
Needful Things | RoughCutBoard

In der “Berliner Speisemeisterei” geht natürlich alles mit rechten Dingen zu, insofern ist hier die körperliche Unversehrtheit garantiert. Doch möchte ich Euch trotzdem meine ganz persönlichen Lieblinge vorstellen, welche mir Woche für Woche bei der Entstehung des Blogs oder auch in meinem beruflichen Alltag zur Seite stehen, sollte doch jemand schlecht mit meinen “Needful Things” umgehen, garantiere auch ich für nichts.

Den Anfang macht sogleich ein wohl wieder mal polarisierendes Exemplar. So etwas trifft häufig auf recht extravagante und designtechnisch unkonventionelle Tools zu. Es ist das RoughCutBoard, welches Alexandra Palla in Wien kreiert hat und in alle Welt vertreibt.

Bildschirmfoto 2013-06-03 um 11.16.29“RoughCutBoard

Größe: 28 x 39 cm

Material: Esche | Nuss

Gewicht: 1,2 kg

Design: Dottings

Preis: 68 € | 89 €

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Sie betreibt einen Foodblog und kocht dementsprechend sehr viel, und ihr war nach einem perfekten Wegbegleiter zumute. Ein für die alltägliche Familienküche optimal verstaubares und beim Schneiden funktionelles Brett.

“Function meets Design”

Dieses ist wirklich sehr eigensinnig geformt und an der linken oberen Ecke in Form eines abfallenden Dreiecks vertieft. Diese Fläche dient wunderbar als Auffangfläche für Fonds oder Säfte. Aber auch bereits Geschnittenes kann in dieser abgeflachten Ebene gut abgelegt werden. Wer lieber die gesamte Fläche als Schneidebrett benötigt, dreht es um und man hat quasi ein normales Brett. Das hier angehängte Promovideo schafft da noch verbliebenen Unklarheiten Abhilfe.

Beispielhaft hier ein paar Bilder der letzten Frühstücksrunde mit zuvor hergestellten “Rhabarber- Himbeer”- Konfitüre. Natürlich darf bei der auch nicht meine geliebte Tonkabohne fehlen. Kombiniert habe ich die mit Müsli, Erdbeeren und Joghurt.

Es ist von der Größe her kompakt und in zwei Farben bestellbar. Was ich besonders anschaulich finde, ist die Möglichkeit das Brett aufzustellen. Mir gefällt das Design sehr gut, und so ist es in der Küche zum Helfer sondern auch Hingucker geworden. Dass so das von Hand zu spülende Arbeitsgerät natürlich viel besser und schneller trocknen kann, ist ein angenehmer Nebeneffekt. Die Skepsis meiner besseren Hälfte legte sich auch recht schnell, so viel sei noch ergänzend zu erwähnen.

Needful Things | RoughCutBoard
“Müsli | Joghurt | Rhabarber- Himbeer- Konfitüre”

 

Somit habe ich in dieser Reihe der Needful Things meinen ersten Kandidaten gefunden, welcher mit Sicherheit hier jetzt immer öfter auftauchen wird. Den nächsten habe ich auch schon im Auge, es folgt als bald der nächste Teil!

Hinweis der Redaktion
Ein Teil der besprochenen Produkte wurden von Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.